Nach Katzenbiss in Marokko: Britischer Tourist stirbt an Tollwut
Nach Katzenbiss in Marokko: Britischer Tourist stirbt an TollwutFoto-Quelle: Pixabay

Nach Katzenbiss in Marokko: Britischer Tourist stirbt an Tollwut

News Team
Beitrag von News Team

Vereinigtes Königreich. Mehrere Wochen nach einem Katzenbiss ist ein britischer Staatsbürger an Tollwut gestorben. Der Mann hatte vorher im nordafrikanischen Marokko Urlaub gemacht und war dort von dem Tier angegriffen worden. Da er gegen die Erreger nicht geimpft war, starb er nun an den Folgen der Infektion.

Dies teilte die Gesundheitsbehörde „Public Health England“ (PHE) am Montag mit. In der Mitteilung klärt die Behörde über die Krankheit auf und empfiehlt allen Touristen, sich im Vorfeld zu einer Reise nach Afrika und Asien impfen zu lassen. Zudem wird vor dem Kontakt mit Tieren wie Katzen und Hunden gewarnt.

„Dies ist eine wichtige Erinnerung an die Vorsichtsmaßnahmen, die Reisende treffen sollten, wenn sie in Länder reisen, in denen Tollwut vorkommt“, sagte eine PHE-Sprecherin. Wer von einem Tier gebissen, zerkratzt oder geleckt wird, sollte die Wunde mit Wasser und Seife waschen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

IM VIDEO | Krätze auf dem Vormarsch - Das ist zu tun, wenn es Sie erwischt hat

feb

Mehr zum Thema