wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
In Deutschland starben 2015 etwa 2.400 Menschen durch multiresistente Keime.
In Deutschland starben 2015 etwa 2.400 Menschen durch multiresistente Keime.Foto-Quelle: Pixabay

Gefährliche Superkeime: 33.000 Todesfälle in Europa - Antibiotika wirken nicht

Von News Team - Mittwoch, 16.01.2019 - 10:04 Uhr

Multiresistente Keime werden immer gefährlicher. Über 33.000 Menschen fallen laut neuesten Zahlen, die sich auf 2015 beziehen, jährlich einer Infektion mit den Superkeimen in Europa zum Opfer. Ein Grund dafür ist auch, dass die sogenannten Reserveantibiotika in vielen Fällen nicht wirken.

Im Video: Deshalb sind Antibiotika gegen die Superkeime machtlos


Die Todesfälle sind seit 2007 erheblich angestiegen, wie Wissenschaftler der EU-Seuchenschutzbehörde ECDC im Fachblatt Lancet Infectious Diseases berichteten. Bis dato waren die Experten von rund 25.000 Fällen pro Jahr ausgegangen.

2015 starben etwa 2400 Deutsche durch mulitresistente Keime. In Italien fielen sogar 10.762 Personen solch einer Infektion zum Opfer. Am meisten gefährdet sind der ECDC zufolge Neugeborene und Kinder im ersten Lebensjahr.

Dr. Michael Ebenhoch, Leiter der Stabstelle Infektiologie an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Murnau, erklärte zu der Problematik nun im BR:

"Wir sehen über die letzten Jahre zunehmend mehr Patienten, die mit multiresistenten Erregern kolonisiert sind und dann auch Infektionen zum Teil damit erleiden, die nur noch sehr eingeschränkt bzw. in Einzelfällen gar nicht mehr behandelbar sind mit den uns zur Verfügung stehenden Antibiotika."

Die gefährlichen Keime kommen größtenteils in Krankenhäusern vor und werden dort von Patienten, die sie im Darm oder auf der Haut haben, auf andere übertragen.

Reserveantibiotika inflationär eingesetzt

Die sogenannten Reserveantibiotika sind die letzte Hoffnung für Patienten, die sich mit multiresistenten Keimen infiziert haben. Sie sollten normalerweise nur verschrieben werden, wenn andere Antibiotika nicht helfen. Viele Ärzte behandeln trotzdem häufig sofort mit Breitspektrumantibiotika.

Das ist ein großes Problem, denn je öfter diese eingesetzt werden, desto schneller bilden sich Resistenzen. Etwa 30 Prozent aller Verordnungen wären vermeidbar. Auch der hohe Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft ist problematisch.

Resistenzen nehmen zu

Seit 2018 nehmen die Resistenzen bei der Klasse der sogenannten gramnegativen Darmkeime wieder zu, wie es beim BR weiter heißt. Gleichzeitig werden Reserveantibiotika zunehmend wirkungslos. Dr. Tim Eckmanns von Robert-Koch-Institut ist besorgt über diese Entwicklung. Denn dann kämen nur noch "Reserve Reserve Antiobiotika" zum Einsatz, wie er dem BR sagte. Das Problem: Diese hätten viele Nebenwirkungen.

OECD schlägt Alarm

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schlug bereits im vergangenen Herbst Alarm: In reichen Ländern könnte es wegen der Superkeime bis 2050 zu 2,4 Millionen Todesfällen kommen.

In der Analyse heißt es: „In Europa wird sich das Vorkommen von Keimen, die gegen solche Reserveantibiotika resistent sind, im Zeitraum 2005 bis 2030 verdoppelt haben, wenn wir das nicht mit verstärkten Anstrengungen bekämpfen.“

Von den 2,4 Millionen Toten, die bis 2050 in Nordamerika, Europa und Australien den Superkeimen zum Opfer fallen könnten, dürften rund 100.000 aus Deutschland stammen. Für die USA ist die Prognose sogar um einiges schlimmer: Jährlich könnten dort 30.000 Menschen ihr Leben verlieren.

Mögliche Gegenmaßnahmen

Die Gefahr ist eigentlich schon lange bekannt, doch bisher wurde laut der OECD nicht genug dagegen vorgegangen. Deshalb schlägt die Organisation drei Gegenmaßnahmen vor:

Erstens sollten Antibiotika weniger großzügig verschrieben werden. Dann könnten die Keime keine weiteren Resistenzen bilden.

Zweitens müsste die Hygiene in Krankenhäusern verbessert werden.

Zu guter Letzt sollten Länder mehr Geld in die Entwicklung besserer Arzneien investieren. So ließen sich viele Todesfälle verhindern.

Neue Antibiotika werden nicht entwickelt

Bei der Herstellung von Antibiotika fehlen jedoch vielversprechende Impulse aus der Grundlagenforschung. Für Pharmaunternehmen ist der Vertrieb von Reserveantibiotika zudem wenig lukrativ, wie Dr. Siegfried Throm vom Verband der forschenden Arzneimittelhersteller dem BR erklärt:

"Wenn ein solches Antibiotikum dann in den Markt kommt, wird es extrem selten eingesetzt. Von daher klappt das bisherige Geschäftsmodell der Industrie in diesem Falle nicht." Denn dieses beruhe ja darauf: "Ich entwickle mit hohem Aufwand ein neues Medikament und verdiene dann, solange der Patentschutz läuft, durch die Anwendung dieses Medikaments bei vielen Patienten."

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe ja Landwirtschaft gearbeitet im Kuhstall und meine Mutter war im bullenstall. Für den Export Richtung Westen. Es gab Heu Rüben Silage und ähnliches. es gab keinen Soja oder irgendwelche anderen. Sogar keine schlachtabfälle wie heute. Das muss man sich denken das in futter für pflanzenfresser schlachtabfälle eingemischt werden die gesamteLandwirtschaft ist auf maximal profitorientiert und das kann und wird nicht gut gehen. das kann einfach nicht funktionieren so oder so nicht und man muss die Frage stellen, ob nicht tatsächlich in vielen Bereichen wie eben der Landwirtschaft diese verschmähte planwirtschaft eingebracht werden muss damit der Schaden den die normale Verbrauch Situation mit sich bringt. ein Freund von mir sagt dass ca 60 % Lebensmittel also auf Fleisch weggeschmissen werden, er arbeitet nämlich an der fleischtheke. Und das sagt alles
Verbrauch braucht Verbraucher. D.h. doch, wir dürfen uns selbst an der Nase fassen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist doch logisch die gesamte massentierhaltung funktioniert doch nur über Antibiotika und ähnlichen Stoffen. Wenn in den Nahrungsmittelnalles was mit Wurst Fleisch oder ähnlichen zu tun hat oder Käse Milch große Mengen Antibiotika drinne sind das ist doch klar dass die Bakterien sich dagegen wappnen das einzige was helfen könnte wäre Schluss mit den riesigen tierfabriken hin zu einer ökologischen tierhaltung. Das Gesetz das ein Bauer nur so viel Tiere halten kann Wiel and ist wäre der erste Satz das wurde ja mal angedacht aber wieder verworfen weil die agrarlobby Geld verlieren würde.
Ja Jens, aber auch richtig ist, das die Ärzte viel zu oft Antibiotika verschrieben haben oder die Patienten haben Antibiotika gefordert (auch gegen Viren was natürlich Unsinn ist). Wenn Kranker bei kleinen Erkältungen u.ä nicht immer gleich zum Arzt rennen werden und erst Zuhause mit einfachen Mittel versuchen würden ihre Probleme in den Griff zu bekommen, hätten wir m.E. weniger solche Probleme nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren