wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Das Robert Koch Institut erwartet eine baldige Grippewelle.
Das Robert Koch Institut erwartet eine baldige Grippewelle.Foto-Quelle: Pixabay

Experten warnen: Grippewelle steht kurz bevor - Anzahl an Infektionen stark gestiegen

Von News Team - Dienstag, 22.01.2019 - 14:59 Uhr

Das Robert Koch Institut (RKI) vermeldete in der vergangenen Woche einen starken Anstieg an Influenzainfektionen. Die Experten sind sich daher sicher, dass eine Grippewelle kurz bevor steht.

Aus dem Infuenza-Wochenbericht geht hervor, dass in der zweiten Kalenderwochen 1263 Erkrankungen bestätigt wurden. Das sind fast so viele wie in den vorangegangenen drei Wochen zu sammen. In fast 50 Prozent der Laborproben wurden Viren nachgewiesen, in 18 Prozent der Fälle Influenzaviren.

Aus diesen Zahlen errechneten die Forscher laut "Fit For Fun", dass bei einer Infektion mit einer Wahrscheinlichkeit von 11-28 Prozent Influenzaviren auftreten. Formal sprechen Experten von einer Grippewelle, wenn der untere Wert (hier: 11 Prozent) zwei Wochen lang 10 Prozent übersteigt.

Lesen Sie auch: Die ständige Impfkommission rät zur Grippe-Impfung


Im Video|Blitzrezept Kurkuma-Shot – der Abwehr-Booster für die kalte Jahreszeit


Grippesaison: Bislang 3677 bestätigte Fälle


Insgesamt verzeichnet das RKI seit dem Beginn der Grippesaison in der 40. Kalenderwoche 2018 3677 bestätigte Fälle, elf Patienten starben.

Im vergangenen Winter 2017/18 hatte die Grippewelle bereits in KW 52 begonnen. Damals waren hauptsächlich Influenza B-Viren mit dem Subtyp Yamagata festgestellt worden, die seinerzeit noch nicht in der Grippeimpfung enthalten waren. Deshalb hatte sich die Welle im vergangenen Jahr auch verschlimmert.

Lesen Sie auch! Impfen: Soziale Medien verbreiten gefährliche Falschinformationen - Menschen haben Angst

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Selbst noch nie ein Grippe gehabt und noch nie geimpft. Wichtig: Menschenmengen nach Möglichkeit vermeiden, öfter Händewaschen, regelmäßig raus an die Frischeluft (auch bei Minustemperaturen), Sporttreiben, vernünftig essen und Wasser trinken.
OK für mich als Rentner relativ einfach Menschenmengen zu vermeiden, aber alles andere müßte für die Meisten von Euch möglich sein.
Menschenmengen kann man nur vermeiden wenn auch ein Auto zur vefügung steht!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren