wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Krätze-Fälle verdoppeln sich 2018 – in einer Region ist es besonders dramati ...
Krätze-Fälle verdoppeln sich 2018 – in einer Region ist es besonders dramatisch

Krätze-Fälle verdoppeln sich 2018 – in einer Region ist es besonders dramatisch

Von News Team - Sonntag, 27.01.2019 - 12:53 Uhr

Wie das zuständige Sozialministerium berichtet, hat sich die Zahl der gemeldeten Krätze-Fälle mehr als verdoppelt. In einer Region stieg die Zahl sogar fast auf das Vierfache.

Wie die Hessenschau berichtet, waren nach Angaben des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden 20018 landesweit 424 Fälle der ansteckenden Hautkrankheit gemeldet worden. 2017 waren es noch lediglich 204 Fälle gewesen. 2016 waren sogar nur 85 Fälle gemeldet worden. Ursache für den Anstieg sei nach Ansicht der Behörde eine Ausweitung der Meldepflicht. Seit Juli 2017 müssen Fälle in folgenden Einrichtungen bei den Gesundheitsämtern angezeigt werden:

  • Schulen
  • Kitas
  • Kinderheime
  • Gefängnisse
  • Asylunterkünfte
  • Pflegeheime

Ein besonderes hoher Anstieg war im Landkreis Fulda zu beobachten. Dort hat sich die Zahl von 29 Fällen 2017 auf 111 Fälle 2018 fast vervierfacht. Die Zuständigen betonen allerdings, dass die Krätze bei einigen Betroffenen mehrfach aufgetreten und wiederholt gemeldet worden sei. Außerdem habe die Zahl der Erkrankungen noch bei 48 Fällen gelegen. Nach Angaben des Gesundheitsamts in Fulda sei die Häufigkeit der Erkrankung auf die Bevölkerung bezogen immer noch "als gering einzustufen".

Im Video: Krätze auf dem Vormarsch - Das ist zu tun, wenn es Sie erwischt hat

Skabiesmilbe mit abgelegtem Ei und Ausscheidungen
Skabiesmilbe mit abgelegtem Ei und AusscheidungenFoto-Quelle: gemeinfrei

Was ist Krätze?

Krätze, medizinische Bezeichnung Skabies, ist eine durch die Skabiesmilbe verursachte ansteckende Hautkrankheit. Diese winzig kleinen Spinnentiere legen unter der Haut der Patienten ihre Eier ab und hinterlassen auch ihre Ausscheidungen. Die Reaktion des Immunsystems äußert sich in Brennen der Haut und Juckreiz, der besonders nachts schwer auszuhalten ist.

Krätze am siebten Tag nach ersten Symptomen
Krätze am siebten Tag nach ersten SymptomenFoto-Quelle: gemeinfrei

Infizierte merken den Befall oft mehrere Wochen nicht, weil die Skabiesmilben mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen sind. Symptome treten dann erst nach vier bis sechs Wochen in Form von stecknadelgroßen Bläschen, geröteten Knötchen oder Pusteln auf. Besonders gefährdet sind vor allem die Zwischenräume von Fingern und Zehen, Handgelenke, Knöchel, Achseln, Ellenbogen, Brustnippel und Genitalien. Wie das Robert Koch Institut informiert, können bei Säuglingen und Kleinkindern auch Kopf und Gesicht betroffen sein.

LESEN SIE AUCH... Krätze-Ausbrüche gemeldet! Milben bohren Tunnel in Haut, wo sie Kot und Eier ablegen


Besonders ausgeprägte Krätze bei obdachlosem AIDS-Patienten
Besonders ausgeprägte Krätze bei obdachlosem AIDS-PatientenFoto-Quelle: Ukster1 / gemeinfrei

Wer ist besonders gefährdet?

In der Regel erfolgt die Übertragung von Skabiesmilben über längeren, direkten Hautkontakt, weshalb vor allem enge Kontaktpersonen wie etwa Familienmitglieder, enge Freunde und Sexualpartner von Infizierten in Gefahr sind. In Gemeinschaftseinrichtungen können sich aber auch Betreuende und Pflegende anstecken.

Was ist im Fall einer Erkrankung zu tun?

Auch wenn bei Einzelfällen keine Meldepflicht besteht, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Gemeinschaftseinrichtungen sind unbedingt zu meiden. Nach Beginn einer medizinischen Behandlung durch Tabletten sind Erkrankte in der Regel nach 24 Stunden nicht mehr ansteckend. Für Angehörige gelten laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung so lange folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • direkten Hautkontakt meiden, nicht gemeinsam im Bett schlafen oder kuscheln sorgfältige Hygiene
  • Kleidung, Unterwäsche sowie Handtücher und Bettwäsche einmal täglich wechseln und bei mindestens 60 Grad waschen
  • Fingernägel schneiden
  • nicht waschbare Schuhe oder Plüschtiere mindestens drei Tage über 21°C in verschlossenen Plastiksäcken lagern
  • Polstermöbel mit dem Staubsauger reinigen oder für mindestens zwei Tage nicht benutzen

LESEN SIE AUCH... Krätze-Ausbruch: So dramatisch ist die Lage in Deutschlands Altenheimen!

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Arbeitsplatz, wo sich hauptsächlich die Urbevölkerung auf hält, scheint sicher zu sein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren