wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
Gefährlicher Super-Keim breitet sich rasend schnell aus.

Forscher fürchten globale Gesundheitskrise – Super-Keim breitet sich rasend schnell aus

Von News Team - Dienstag, 29.01.2019 - 12:07 Uhr

Wissenschaftler der Universität Newcastle sind in großer Sorge. Sie haben einen gefährlichen Super-Keim entdeckt, der sich rasend schnell ausbreitet.

Der ursprünglich aus Indien stammende Keim NDM-1 wurde zum ersten Mal vor acht Jahren in einem Krankenhaus entdeckt. Mittlerweile hat er sich über das Grundwasser in einigen indischen Städten ausgebreitet und wurde inzwischen sogar in Spitzbergen nachgewiesen. Zugvögel sollen zur Verbreitung beigetragen haben. Wie eine neue Bodenprobe zeigt, könnte der Keim eine globale Gesundheitskrise beschleunigen – denn: er ist antibiotikaresistent.

Im Video: Gefährliche Superkeime: 33.000 Todesfälle in Europa - Antibiotika wirken nicht


In der Studie heißt es:

Durch Funde in Gebiete wie der Arktis wird deutlich, wie schnell und weitreichend die Verbreitung von Antibiotika-Resistenz ist. Die Lösung muss global und nicht nur lokal betrachtet werden.

Multiresistente Keime werden immer gefährlicher. Über 33.000 Menschen fallen laut neuesten Zahlen, die sich auf 2015 beziehen, jährlich einer Infektion mit Superkeimen in Europa zum Opfer. Ein Grund dafür ist auch, dass die sogenannten Reserveantibiotika in vielen Fällen nicht wirken.

Lesen Sie auch: Behörde schlägt Alarm: Super-Keime könnten bis zu 100.000 Menschen in Deutschland töten

16 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und nun wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben... Ja, das Leben ist tödlich verlaufende Krankheit und niemand hat es bisher dauerhaft überlebt.🙀😹😹😹
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin für den sofortigen Atomkrieg,nur so können wir den Super-Keim Stoppen !!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt ja nicht nur Antibiotika. In Russland werden seit den 30er Jahren erfolgreich anstelle von Antibiotika (weil die damals zu teuer waren) Bakteriophagen eingesetzt. In der westlichen Hemisphäre traut sich da niemand dran, mit den unterschiedlichsten Begründungen (zu teuer, zu kompliziert, zu viele Nebenwirkungen, zu wenig Gewinn, von den Russen entwickelt , und und und). Ich habe mal eine russische Wundsalbe mit Bakteriophagenmix benutzt, das Ergebnis war absolut verblüffend.
Ja, ich kenne diese Therapiean auch. Leider werfen sie nicht genug Gewinne ab - das ist das ganze Problem.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Art von Keimen ist nicht erst seit gestern bekannt, und die Umstände und Situationen die gefährlich sind auch nicht. Warum also Panik machen, für eine Problemstellung, die fast schon Schnee von gestern ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Solange in der Tiermast Antibiotika kontinuierlich als Futterbeigabe gelten und gesetzlich erlaubt sind, wird sich diese Crux mit den resisteneten Keimen vervielfachen!
Zu danken haben wir dies unseren Landwirtschaftsministern aus der CSU
@Flodur K. OK aber nicht nur in der Tiermast.
Antibiotika sind weltweit die am meisten verschriebene Medikamentengruppe.
Auch rund 80 Jahre nach ihrer Entdeckung sind Antibiotika weltweit der Bakterienkiller Nummer eins, zu dem es noch keine Alternativen gibt. Da ist also die Pharmaindustrie gefragt. Die kassieren genüg Geld und sollen da forschen. Ich denke nach 80 Jahre müßte es doch möglich sein was neues zu finden.
Immer öfter tauchen Antibiotika auf, wo sie nicht auftauchen sollten, etwa im Fleisch oder in der Milch.
Jede Krankheit, die durch Bakterien ausgelöst wird, ist mit Antibiotika zu besiegen, und daher die Weitverbreitung und entstehenden Probleme.

Wie hier bereits geschrieben, ein Grund für das vermehrte Auftreten von Antibiotika-Resistenzen ist der übermässige Antibiotika-Gebrauch in der Medizin. Zu oft werden Antibiotika leichtsinnig verschrieben, zum Beispiel bei Erkrankungen, bei denen Antibiotika nichts ausrichten können. Auch wir selber tragen zur Antibiotika-Resistenz bei, indem wir die Antibiotika nicht richtig einnehmen. Denn wichtig ist immer die vollständige Einnahme der durch den Arzt verordneten Menge. Viele Patienten beenden aber die Einnahme der Antibiotika vorzeitig, weil sie sich wieder gesund fühlen. Habe ich auch selbst früher so gemacht.
Die Lösung gibt es schon seit 1995--Das Pro-Biotikum "Para-Rizol" von Dr. Gerhard Steidl aus Allersberg.Nicht Krankheiten bekämpfen,sondern Gesundheit unterstützen.
Antibiotika sind mit Sicherheit verschreibungspflichtig, da kannst Du Dir, wenn wir mal Generika außen vor lassen, bestenfalls überlegen, ob Du das Mittel einnimmst oder nicht. Jedes "natürliche" Mittel mit derselben Wirkung wäre mit Sicherheit ebenfalls ein verschreibungspflichtiges Medikament.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kein Wunder, dass Antibiotika bei manchen nicht mehr wirkt, die nehmen das ja ein wie andere Leute Hustenbonbons.....
Außerdem wird meiner Meinung nach viel zu schnell Antibiotika von den Ärzten verschrieben ! Da ist meine Ärztin Gott sei Dank anders eingestellt. Dieses Medikament verschreibt sie nur, wenn es üüüüberhaupt gar nicht mehr anders geht. Und das ist auch richtig so !!!!!
Bevorzugter Verbreitungsbereich : Berlin Regierungsviertel !!
Sinnlos. Die sind resistent sogar gegen Vernunft. Nur gegen den Kein my-money sind sie anfällig.
gegen Macht- und Geldgeilheit muss erst ein Mittel erfunden werden. Oder die Revolution frisst ihre Kinder.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren