wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
Metabolisches Syndrom - viele wissen nichts davon

Metabolisches Syndrom: Jeder Dritte ist betroffen - Das könnt ihr dagegen tun

Von News Team - Freitag, 08.02.2019 - 10:10 Uhr

Deutsche Apotheker warnen vor einer tickenden Zeitbombe, die rund jeder dritte Deutsche in sich trägt: Das "metabolische Syndrom" oder "Insulinresistenz-Syndrom" ist dem Laien eine nahezu unbekannte Erkrankung, die "gleichermaßen bedrohlich wie verbreitet" ist, so die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).


Das Metabolische Syndrom ist laut ABDA eine Kombination aus fünf kardiovaskulären Risikofaktoren, welche die Entstehung von Herzerkrankungen, Diabetes und auch Schlaganfällen stark erhöhen. Viele Menschen in Deutschland sind von dieser Wohlstandserkrankung betroffen - meistens vermutlich ohne es selbst zu wissen.

Zu den fünf Risikofaktoren zählen:

- Ein erhöhter Blutdruck (über 130/85 mmHg)

- Übergewicht und eine Anhäufung an überschüssigem "Hüftgold"

- hoher Blutzuckerspiegel durch beispielsweise Insulinresistenz

- hohe Triglyceridwerte (Blutfette)

- ein niedriges Level an "gutem" Cholesterin oder HDL

Von einem "metabolischen Syndrom" sprechen Mediziner, wenn auf einen Patienten mindestens drei dieser Faktoren zutreffen. Das erhöhe das Risiko von Gesundheitskomplikationen, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen enorm. Dabei begünstigt auch ein hohes Alter die Entstehung des Syndroms.

Unbehandelt ist es auch heute noch eine Zeitbombe

Eric Martin, Apotheker und Dozent für klinische Pharmazie an der Universität Würzburg, warnt laut einem Bericht der ABDA vor den Gefahren, die mit einer Erkankung an diesem Syndrom einhergehen. Beim pharmacon, einem internationalen Apotheker-Kongress, sagt Martin das metabolische Syndrom sei "unbehandelt auch heute noch eine Zeitbombe."

Apotheker warnen vor chronischen und schwerwiegenden Folgen
Die Erkankung sei mehr als nur eine Vorstufe von Diabetes, mahnen die Apotheker. Die Folgen seien häufig schwerwiegende und chronische Gesundheitsbeeinträchtigungen, wie etwa der Atherosklerose (einer gefährlichen Verhärtung der Arterien), Diabetes, Herzinfarkte, Nierenerkrankungen, Schlaganfälle, eine Nichtalkoholische Fettlebererkrankung, Arterien- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Sollte der Patient zusätzlich noch Diabetes entwickeln, bestehe das Risiko zusätzliche Komplikationen, wie Augen- und Nervenschäden. Auch Gliedmaßen müssten Diabetikern häufig amputiert werden.

Übergewicht ist nicht nur ein kosmetisches Problem.

Martin warnt Übergewicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Es handele sich dabei "nicht nur ein kosmetisches Problem".

"Besonders bei einer Fettverteilung vom ‚Apfel-Typ‘ handelt es sich um eine lokale Entzündung. Das Fettgewebe bildet Entzündungsbotenstoffe, die sich negativ auf den ganzen Körper auswirken", so Martin. Die ABDA erklärt die Insulinresistenz zur wichtigsten Folge einer entzündlichen Fettleibigkeit und damit Auslöser des metabolischen Syndroms. Durch sie würden "wesentliche Wirkungen des körpereigenen Hormons Insulin an Muskel- und Leberzellen sowie an anderen Organen gestört". Der Körper könne dies kurzfristig durch überhöhte Insulinproduktion selbst korrigieren, doch laut Martin fördere dies längerfristig die Entstehung von Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Arteriosklerose. Eine Diabetes-Erkrankung würde dadurch lediglich "vertagt".

Je früher dieser Kreislauf unterbrochen wird, desto mehr lassen sich die schädlichen Folgen für die Gesundheit vermeiden.

Lösung des Problems ist vielen Patienten "zu lästig"

Auslöser für das "metabolische Syndrom sei ein schlechter Lebensstil. Eine Änderung der Lebensumstände sei somit eine "unverzichtbare Grundlage" der Behandlung. Dies bedeutet eine gesündere Ernährung, Gewichtsreduktion und viel Bewegung, doch genau da sieht Martin ein Problem: „Das ist vielen Patienten zu lästig, insbesondere dann, wenn die Zusammenhänge nicht verstanden werden und der Leidensdruck fehlt. Der Griff zum Medikament ist oft bequemer – wirkt aber nur gegen einzelne Aspekte des Syndroms. Hier müssen Ärzte und Apotheker noch viel Aufklärungsarbeit leisten.“

32 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wofür gibt es die Fastenzeit????? Also - jeden Tag gibt es neue Horrormeldungen, was man alles nicht essen darf pp. Ich sage nur dazu, alles in Maßen - nicht in Massen! - genießen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es liegt mal wieder an d. Bequemlichkeit d. Menschen. Und an der Werbg.die schlechte Nahrungsmittel tgl.bewirbt!!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hat ein Bekannter mich auch davor gewarnt, Krankenpfleger war er..
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja ja Zeitbombe ⛪️🤪🧹
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Genau das ist es Conny. Wir haben kein Gesundheitswesen, sondern eine Krankheitsindustrie.Die Ärzte leben von unserer Krankheit,wir von unserer Gesundheit.
Wenn alle Menschen nur gesund essen, trinken, leben, nicht rauchen, kein Alkohol, kein Stress - dann wären die Wartezimmer der Ärzte leer, die Pharmaindustrie kurz vor der Pleite.
Es kommt immer darauf an, welche Mengen man und wie häufig konsumiert.
Keine Schokolade, keine Weihnachtskekse und Gebäck, kein Glas Wein beim Essen oder TV etc.....
Ich nehme mir am Beispiel meines Arztes ein Vorbild.
Fährt mit dem Auto, treibt kein Sport, hat Übergewicht und raucht......
Hi Rolf, ich verzichte auf einiges aber ohne meine Schokolade, Kekse, Wein und Bier ist das Leben nicht mehr Lebenswert.
Zum Wohle der LVA sollten wir möglichst bald sterben . Zu Wohl der Pharmaindustrie möglichst lange leben . Zum Wohle der Krankenkasse , die übrigens sehr gesund sind , dürften wir nie krank werden . Was also tun ? Ich möchte nach einem Langen Leben mit überwiegend schwerer Arbeit in einem Maß , das die Schreiber solcher Artikel nicht machen möchten , so schön wie möglich leben , auch wenn es dadurch etwas kürzer ist .
Meine ehem. Frau hat einmal gesagt, "Ich möchte lieber in die Breite als in die Länge leben". Da ist vielleicht was dran. Was ist schon 20 Jahre? Meine ehem. Frau hat ihren Wunsch gehabt. Die ist nach heutigem Ermessen jung gestorben aber gut situiert.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Was soll man dazu noch sagen.! Schuld daran sind die Hersteller von der Lebensmittel Industrie.!!! Und die Leute die es überwachen und es an uns weiterhin Verkaufen.!!! 🙋‍♂️🍔🍟🍕
....und wir,die konsumieren .
..als ob Schuldzuweisungen irgendwas an besagter Problematik ändern würden...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wann soll man denn bitte seine Erkrankungen bekommen dürfen - wenn nicht im Alter? Dauernd und ständig wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben. Das Metabolische Syndrom gibt es schon Jahrzehnte, seitdem sich Menschen diese Bezeichnung ausgedacht haben! Gehen wir mit Gelassenheit damit um!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dies alles muss man wohl den "Wohlstandskrankheiten" zuordnen.
Nö,den Krankheiten, die uns wohl die Industrie , als auch die Pharmaindustrie zugedacht hat !
Man muss ja nicht darauf eingehen.
Tja , das würde voraussetzen, daß man weiß welche !
Ja, leider!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Immer wieder was Neues....😴
Was haben die Menschen nur früh gemacht....?
Früher wurden die Menschen nicht alt genug, um solche Wohlstandskrankheiten zu entwickeln, und darüberhinaus fehlte es am Wohlstand.
wize.life-Nutzer. Die sind früher einfach früher gestorben. Noch bevor alles anfing. Bei mir ging das los, als ich wegen dem betrieblichen Vorruhestand keine Schichten mehr machen musste und die Arbeitsstunden reduziert wurden. Also durch weniger Arbeit und mehr auf der faulen Haut herum liegen. Wer anfängt zu rasten, der fängt auch an zu rostet. Da ist schon etwas wahres dran.
meine Großeltern wurden 83 u. 84 Jahre alt, haben sich viel bewegt, hauptsächlich gegangen, weil kein Auto-beide konnten nicht Fahradfahren-haben wenig Fleisch /Wurst gegessen, waren bis zuletzt geistig fit, haben bis zur letzten Woche keinen Arzt gesehen, vielleicht sind Sie deshalb so alt geworden.Sie haben den ersten und den zweiten Weltkrieg überlebt,Oma mit Flucht und Vertreibung,Opa noch beim Volkssturm und waren doch immer zufrieden mit dem was sie hatten vielleicht macht es das aus..
Auch früher wurden Menschen schon teilweise sehr alt. Die Kindersterblichkeit war aber um ein Vielfaches höher und hat den Schnitt nach unten gezogen.
Teilweise, ja.
Welche Krankheiten hast du denn ? Ich ? Keine . Na dann geh mal zum Arzt , dann hast du mehr als du überhaupt kennst .
Nein, wize.life-Nutzer, ich hatte nur ein Krebs-OP mit anschließender Chemotherapie, ansonsten bin ich völlig gesund, sagen die Ärzte.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren