wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die Bundeswehr (Symbolfoto) soll deutschlandweit Standorte mit einem gesundh ...

Bundeswehr soll Grundwasser mit giftigem Löschschaum verunreinigt haben

Von News Team - Dienstag, 16.04.2019 - 08:25 Uhr

Die Bundeswehr soll deutschlandweit Standorte mit einem gesundheitsschädlichen Löschschaum verunreinigt haben. Betroffen sind insgesamt 126 Orte: Eine Kontamination mit PFC wurde an 18 Standorten bestätigt, 108 weitere gelten als Verdachtsfälle, berichtet der Bayerische Rundfunk, dem Gutachten und Messwerte von zahlreichen Bundeswehr-Standorten in ganz Deutschland vorliegen.

Die Kontaminationen im Boden stammen laut BR von PFC-haltigen Löschschäumen. Sie waren bei der Feuerwehr der Bundeswehr jahrzehntelang im Einsatz. PFC-Stoffe gelten als bedenklich für Mensch und Umwelt.

Einige Stoffe sind toxisch

Im BR warnt die Chemikerin Annegret Biegel-Engler vom Umweltbundesamt vor den Chemikalien, die für immer in der Umwelt blieben, weil sie nicht abgebaut werden könnten. Manche können sich demnach im Menschen anreichern.

Außerdem seien einige der Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) toxisch. "Das ist aus unserer Sicht eine Besorgnis, weil man diese Konzentrationen, die in der Umwelt sind, nie wieder zurückholen kann", so Biegel-Engler im BR.

Lesen Sie auch:

Bundeswehr: Feldwebel wollte Soldatin zu seiner Sex-Sklavin ausbilden


Einige PFC stehen im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Studien zufolge können sie zu Leberkrebs führen, die Pubertät verzögern oder die Fruchtbarkeit verringern.

Schwellenwert um das 400-fache überschritten

Einen besonders gravierenden Fall von Verunreinigung durch PFC gibt es laut BR in Manching in Oberbayern, neben dem Bundeswehr-Flugplatz Ingolstadt-Manching.

Hier sei der Schwellenwert teils 400-fach überschritten. Für Anwohner bedeute dies: Sie dürfen die Pflanzen in ihren Gärten nicht mehr mit Brunnenwasser gießen. Außerdem können sie keine Häuser mehr mit Keller bauen - es sei denn sie bezahlen für die Entsorgung des Aushubs. "Und das wird teuer, denn es handelt sich um Sondermüll", so der BR.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
na dann haben sie jetzt eine wichtige Aufgabe, die Bundeswehr und die Freiwilligen, statt mit Waffen und Krieg zu prägen, einen Schrubber, Eimer und Kernseife, plus der notwendi gen Utensilien pro Planet und Gesundheit, auszubilden und aktiv werden zu lassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren