wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
In Bio-Eiern aus dem Supermarkt ist oft nicht das drin, was auf der Packung  ...

Eier in Supermärkten vertauscht – Wie euch andere Kunden falsche Ware unterjubeln

Von News Team - Donnerstag, 18.04.2019 - 11:23 Uhr

Wer Bio-Eier im Supermarkt kauft, legt Wert auf eine artgerechte Haltung der Tiere und ein gutes Futter. Doch immer mehr Kunden, die eigentlich Bio-Produkte kaufen wollen, bekommen Eier aus Käfig- oder Freilandhaltung.

Kennzeichnet ein Betrieb seine Eier als „Bio“, obwohl diese so nicht betitelt werden dürfen, droht bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Bußgeld bis zu 30.000 Euro. Doch die falsche Kennzeichnung ist nicht das Problem, der Verbraucher sind es.

Konventionelle Eier in Bio Verpackung

Immer öfter tauschen Kunden im Supermarkt die Bio-Eier in einen konventionellen Karton. So ist in wenigen Augenblicken in einer normalen Verpackung die Bio Ware. In der Eile können die Kassierer nicht jedes Ei überprüfen. Die Verbraucher zahlen dann die gewöhnlichen Eier, haben aber ein Bio-Lebensmittel.

Kunden, denen jedoch genau diese Qualität wichtig sind, greifen dann versehentlich nach der umgepackten Schachtel und zahlen ein Vielfaches für Boden- oder Freilandhaltung, wie es im Express heißt. Größeren Supermarktketten sei dieses Problem bekannt.

Im Video: Ökotest - Schlechte Noten für Bio-Eier


So erkennt ihr Bio-Eier

Um mit Sicherheit sagen zu können, dass es sich bei dem Produkt um Bio handelt, müssen Konsumenten jedes Ei anhand der Printnummer prüfen. Diese befindet sich auf jedem Ei. Der Code regelt innerhalb der Europäischen Union die Herkunft. Dabei entscheidend ist die erste Zahl. Sie verrät den Kunden die Haltungsform.

Wer Wert auf Bio-Eier legt, sollte sich die erste Zahl auf dem Ei gut anschauen.
Pixabay/wize.lifeWer Wert auf Bio-Eier legt, sollte sich die erste Zahl auf dem Ei gut anschauen.

Eine 0 bedeutet Bio-Haltung, 1 ist Freilandhaltung und eine 2 steht für Bodenhaltung. Wem es wichtig ist, Bio-Eier zu kaufen, sollte also auf eine 0 achten. Wer ganz genau wissen will, woher sein Ei kommt, kann das anhand des Codes auf der Seite „was-steht-auf-auf-dem-ei.de“ nachforschen.

Auch interessant:


Eier - Wie gefährlich sind gefärbte Ostereier aus dem Supermarkt?

Aldi, Lidl, Penny: In jedem zweiten Hähnchen vom Discounter resistente Keime gefunden

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren