wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Orkan über Deutschland: Das müssen Autofahrer jetzt dringend wissen!

Orkan über Deutschland: Das müssen Autofahrer jetzt dringend wissen!

News Team
13.01.2017, 11:30 Uhr
Beitrag von News Team

Das Sturmtief Egon ist in Deutschland angekommen. Autofahrer müssen sich auf schwierige Verkehrsverhältnisse einstellen und mit umgestürzten Bäumen, herabfallenden Ästen sowie deutlich längeren Fahrzeiten rechnen.

Wie Autofahrer sich bei Sturmböen am besten verhalten, hat der ADAC zusammengefasst:

• Mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Wird das Fahrzeug von einer Böe erfasst, heißt es kontrolliert gegenzulenken. Das fällt bei niedrigen Geschwindigkeiten erheblich leichter.

• Baumreiche Strecken nach Möglichkeit meiden.

• Auf Brücken und in Waldschneisen Hinweisschilder beachten. Hier ist die Gefahr besonders groß, von heftigen Böen erfasst zu werden. Aufschluss über hohe Windstärken können auch Bäume und Sträucher geben.

• Besondere Vorsicht gilt beim Überholen von Lastwagen und Bussen. Während man zunächst im Windschatten des überholten Fahrzeugs fährt, wird das eigene Fahrzeug nach dem Überholvorgang voll vom Seitenwind erfasst.

• Dachlasten wie Skiboxen erhöhen aufgrund der größeren Aufprallfläche die Wirkung des Sturms. Besonders anfällig für Seitenwind sind Wohnmobile und Wohnwagengespanne sowie Busse und Lkw. Diese Fahrzeuge können im schlimmsten Fall sogar umkippen.

Schäden am Auto, die durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste entstehen, können über die Teilkaskoversicherung abgewickelt werden. Viele Versicherer begleichen einen Sturmschaden aber erst ab einer bestimmten Windstärke. Wer auf einen umgestürzten Baum auffährt, geht bei der Teilkaskoversicherung leer aus. Hier springt, wenn vorhanden, die Vollkaskoversicherung ein. Beulen am geparkten Wagen oder Schäden nach einer Kollision mit einem direkt vor das Auto stürzenden Baum muss der Fahrzeughalter notfalls mit konkreten Angaben vom Wetteramt untermauern.

Not macht erfinderisch: Der etwas andere Schneeräumdienst

12 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
so 2 bis 3 monate schnee,ich wäre dafür.
  • 16.01.2017, 13:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wenns regent den scheibenwischer einschalten und wenns dunkel wird das licht......
  • 13.01.2017, 13:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wen ich bloß wüste wo ein großer Baum günstig fällt.
  • 13.01.2017, 13:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer das nicht weiss, sollte sich nicht Autofahrer nennen.
  • 13.01.2017, 13:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei dem Bild könnte man Kopfschmerzen kriegen.
  • 13.01.2017, 12:04 Uhr
  • 1
Aber es zeugt von Erfindergeist, noch nicht gaaaanz ausgereift, aber immerhin ein anfang
  • 13.01.2017, 12:21 Uhr
  • 0
Ich meinte das erste Bild, wo ein Baum ein Auto platt machte und versetzte mich in die Lage des Fahrers.
  • 13.01.2017, 12:27 Uhr
  • 1
Ups Klaus.
Sowas kommt dabei raus, also mein Beitrag bezog sich auf den **Schneeräumdienst*
  • 13.01.2017, 12:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Egon" war bei uns heute Nacht bis in die frühen Morgenstunden.
Jetzt weiter gezogen
  • 13.01.2017, 11:58 Uhr
  • 0
und er nahm mir heute Morgen die Sicht
wize.life/fotowand/aktionen/159/mein-winter-m...2325e72967a
  • 13.01.2017, 12:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also ich war 2 Stunden draußen -zu Fuss musste einigres erledigen und bin froh wieder daheim zu sein. Sterben werden wir sicher nicht. Solches Wetter gab es schon früher!
  • 13.01.2017, 11:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Genial.er könnte es als Patent anmelden, wenn er noch nicht machte
  • 13.01.2017, 11:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.