wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Nach Abgasskandal: TÜV Nord verweigert Plakette für nicht umgerüstete Autos

Nach Abgasskandal: TÜV Nord verweigert Plakette für nicht umgerüstete Autos

News Team
03.02.2017, 09:32 Uhr
Beitrag von News Team

Autofahrer müssen sich möglicherweise auf Probleme mit der TÜV-Plakette gefasst machen."Eine Plakette wird nicht erteilt, wenn ein Autofahrer nicht nachrüsten lässt", sagte TÜV-Nord-Sprecher Rainer Camen der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das könnte für die Kunden zum Problem werden, die zur Hauptuntersuchung (HU) müssen, bevor ihr Auto umgerüstet wurde. "Ab Mitte 2017 würde dies als erheblicher Mangel bei der HU gewertet, eine Plakette wird dann erst nach der Umrüstung erteilt", sagte Camen.

Mitte 2017 werden aber noch nicht alle der rund 2,5 Millionen betroffenen Diesel-Autos für das Softwareupdate und den Einbau eines Plastikgitters in der Werkstatt gewesen sein. Wer trotzdem vorher zur Hauptuntersuchung muss, könnte ein Problem bekommen. Von einer Übergangsregelung spricht der TÜV dennoch nicht. Betroffen seien schlicht "die Fahrzeuge, bei denen die Schummel-Software eingesetzt wurde". Durch die Software hatten Fahrzeuge eine Testsituation erkannt und den Ausstoß von Stickoxiden heruntergefahren.

Beim Bundesverkehrsministerium gab es auch auf wiederholte Anfrage der "NOZ" keine Antwort auf die Frage, ob die Plakette bedroht sei. Das Ministerium erklärte aber: "Fahrzeuge, die nicht umgerüstet werden, können außer Betrieb gesetzt werden." VW verweist dagegen auf eine 18-monatige Frist, innerhalb derer Fahrzeughalter ihr Auto in die Werkstatt bringen dürften.

Räuber mit Samuraischwert überfällt Tankstelle in Hannover - wer erkennt ihn?

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auf Nachfrage bei einem Kfz-Meister bei einer VW-Werkstatt erhielt ich folgende Antwort:

"Die Umrüstung besteht aus einer neuen Software, die mit der alten identisch ist, jedoch OHNE DIE SCHUMMELSOFTWARE(-bestandteile), die bei Erkennen einer Abgasmessung (und nur dann) die Schadstoffgrenzwerte bzw. die vom Werk angegebenen Grenzwerte einhält."

Meine Folgerung also:

Die betreffenden Fahrzeuge haben VOR Umrüstung die Schadstoffgrenzwerte TATSÄCHLICH NICHT eingehalten,

und

die betreffenden Fahrzeuge halten NACH Umrüstung die Schadstoffgrenzwerte TATSÄCHLICH auf dem Prüfstand und im Straßenverkehr GENAUSOWENIG bzw. NOCH WENIGER ein!

Die weitere Folgerung bzw. Konsequenz:

Durch die Abgasmanipulation ist die BETRIEBSERLAUBNIS erloschen bzw. von vornherein NICHT WIRKSAM ERTEILT worden.

Daran ändert auch die Nachrüstung nichts, denn die Grenzwerte werden nicht eingehalten.

Das KBA müsste also meines Erachtens die Typenbetriebserlaubnisse entziehen,

und die Hersteller müssten zur Fahrzeugrücknahme und zum Schadensersatz verpflichtet werden.

WARUM geschieht das in Deutschland nicht
  • 17.02.2017, 15:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Keine Entschädigung für deutsche VW Fahrer und auch keine Plakette. Dafür Millionenabfindungen Für VW Manager. So sieht die VW Gerechtigkeit aus.
  • 03.02.2017, 11:50 Uhr
  • 2
es gibt doch eine möglichkeit vw abzustrafen:VW verkaufen und keinen neuen VW kaufen.dann merken die Herren an der Führungsspitze dann schon.leider jedoch werden dann Arbeiter entlassen anstatt die sesselfurzer.das ist dabei der nachteil
  • 03.02.2017, 17:11 Uhr
  • 2
Alle betroffenen Autofahrer nach Wolfsburg und ihre Kisten vor der Hauptverwaltung abstellen und auf Wandlung bestehen. Man kann auch die arroganten Autohausbetreiber zu stellen bis deren Geschäft zusammenbricht. Diese Konzernbanditen müssen endlich merken wer die Macht hat. Das selbe gilt für kriminelle Banken, Geld abholen bis deren Geschäft wegen fehlender Kohle unmöglich wird.
  • 03.02.2017, 18:53 Uhr
  • 4
Bravo
  • 04.02.2017, 18:24 Uhr
  • 2
so müßten alle betroffenen vw-besitzer handeln und nicht den betrug noch durch wagenneukauf unterstützen
  • 04.02.2017, 20:54 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.