wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
6 Unfalltote - Eine Bilanz des Schreckens

6 Unfalltote - Eine Bilanz des Schreckens

News Team
30.07.2017, 15:55 Uhr
Beitrag von News Team

Das letzte Juli Wochenende forderte einen traurigen Blutzoll. Für 6 Menschen endeten ihre Ausfahrten tödlich.

1. Fall

Troisdorf-Spich (ots) - Gegen 13.25 h befuhr ein 64-jähriger Abschleppwagenfahrer mit einem aufgeladenen PKW die Hauptstraße (B 8) in Troisdorf-Spich in Fahrtrichtung Köln.

In Höhe einer dortigen Baustelle wurde der Abschleppwagen nach Aussage der dahinter fahrenden Verkehrsteilnehmer zunächst immer langsamer, kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr dabei mehrere Warnbaken der Baustelle um und kam dann schließlich zum Stehen. Unfallzeugen kümmerten sich sofort um den Fahrer, der zusammengesackt hinter dem Steuer saß. Die kurz danach eintreffenden Polizeikräfte begannen sofort mit der Reanimation des Mannes, die dann schließlich von den alarmierten Rettungskräften übernommen wurde.

In notärztlicher Begleitung wurde der Verletzte in ein hiesiges Krankenhaus transportiert, wo er am Nachmittag verstarb.

Die Ermittlungen zur Todesursache dauern an, ein während der Fahrt auftretender internistischer Notfall erscheint derzeit wahrscheinlich. Gegen 16.00 h konnte die Sperrung der B 8 aufgehoben werden.

2. Fall

Lingen (ots) - Am Samstagmittag ist es auf der Bundesstraße 213 in Höhe Darme zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Ein 18-jähriger Lingener war gegen 13.30 Uhr mit seinem Audi A3 in Richtung Nordhorn unterwegs. Etwa in Höhe der Abfahrt zur Rheiner Straße geriet das Auto aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem bulgarischen Sattelzug zusammen.

Der junge Unfallverursacher wurde zunächst ins Krankenhaus eingeliefert, wo er dann jedoch aufgrund der Schwere seiner Verletzungen verstarb.

Der russische Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt, stand jedoch unter Schock. Die Unfallstelle war für die Bergungs- und Aufräumarbeiten noch bis etwa 22 Uhr voll gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

3. Fall

Landkreis Lüchow-Dannenberg - Dannenberg: Tödliche Verletzungen erlitt ein 64 Jahre alter Fußgänger bei einem Verkehrsunfall in den Nachtstunden zum 30.07.17 im Bereich des Prochaskaplatzes - Lüneburger Straße.

"Knallzeugen" hatten gegen 00:50 Uhr einen Aufprall sowie ein sich schnell entfernendes Fahrzeug wahrgenommen.

In der Folge wurde der tödlich verletzte 64-Jährige im Fahrbahnbereich aufgefunden.

Die Polizei schaltete noch in der Nacht einen Unfallsachverständigen ein. Parallel stellten die Beamten auch Fahrzeugteile des vermeindlich beteiligten Fahrzeugs sicher. Die weiteren Ermittlungen des Kriminalermittlungsdienstes Lüchow laufen aktuell auf hochtouren. Ob der Senior bereits vor dem Zusammenprall auf der Fahrbahn lag oder er von dem Fahrzeug erfasst wurde, steht aktuell nicht abschließend fest. Parallel ist für heute eine Obduktion des Leichnams geplant.

Die Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen zu dem beteiligten Fahrzeug und dem möglichen Fahrer dauern an. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen.

4. Fall

Sundern (ots) - In der Nacht zum Sonntag kam es auf der Landstraße 686 bei Sundern zu einem schweren Verkehrsunfall.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 21-Jähriger aus Sundern um 03:24 Uhr mit seinem Pkw die Landstraße von Sundern-Stockum in Fahrtrichtung Sundern-Allendorf und kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Der Pkw prallte dort gegen einen Baum, überschlug sich anschließend und kam neben der Fahrbahn, auf dem Dach liegend, zum Stillstand.

Der Fahrer wurde dabei aus dem Wagen auf die Fahrbahn geschleudert und dort von vorbeikommenden Verkehrsteilnehmern gefunden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Maßnahmen der Polizei am Unfallort dauern an. Die Landstraße 686 war komplett gesperrt.

5. Fall

Gütersloh (ots) - Rietberg (LG)- Am frühen Sonntagmorgen, gegen 03.53 Uhr, ereignete sich im Rietberger Ortsteil Westerwiehe ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 19-jähriger Pkw-Fahrer getötet wurde.

Der junge Mann fuhr mit einem VW Golf Cabrio auf der Westerwieher Straße in Richtung Westerwiehe. In einer langgezogenen Linkskurve verlor er aus bisher nicht geklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet zunächst auf die Bankette rechts neben der Fahrbahn, schleuderte quer über die Straße und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde im Fahrzeugwrack eingeklemmt und musste von Rettungskräften aus seinem Fahrzeug befreit werden.

Nach Erstversorgung durch einen Notarzt wurde der Pkw-Fahrer mit schwersten Verletzungen in ein Gütersloher Krankenhaus eingeliefert. Im Krankenhaus ist der 19-jährige Pkw-Fahrer verstorben.

Zur Untersuchung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Pkw wurde sichergestellt. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 4000 Euro.

6. Fall

Ein 27-jähriger Fahrzeugführer aus Großwirschleben befuhr mit seinem Pkw Opel die K 2107 aus Richtung Gröna kommend in Richtung Beesenlaublingen.

Ca. 800 m hinter einem Kreisverkehr geriet das Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache, in einer leichten Linkskurve, auf die linke Fahrbahnseite. In der weiteren Folge kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidiert mit einem Baum, überschlägt sich und kam auf dem Fahrzeugdach zum Liegen. Der 27-jährige Fahrzeugführer wurde durch die Wucht des Aufpralls aus dem Fahrzeug geschleudert.

Durch an der Unfallstelle anwesende Rettungskräfte wurde der Unfallbeteiligte in das Ameos Klinikum Bernburg eingeliefert, wo er später seinen schweren Verletzungen erlag.

________________________________________________________________________

Vier Kinder tot, weil ein Fahrer ins Handy schaut: Unfall-Video soll Warnung für alle sein

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren