wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
VW T-Roc: Ein SUV wird elegant

VW T-Roc: Ein SUV wird elegant

Wolfgang Stegers
27.08.2017, 19:13 Uhr
Beitrag von Wolfgang Stegers

Nun auch der Golf. Europas Klassenbester und Dauererster in der deutschen Zulassungsstatistik hat als weitere Karosserieform sich das Kleid des SUV angelegt. Das Sport-Utility-Vehicle ist jene Fahrzeuggattung, die mit Geländelook und Vierradantrieb, hochgesetzter Passagierkabine und voluminösen Ausmaßen die Sehnsucht nach Freiheit auch abseits asphaltierter Wege erfüllen will. Die Beliebtheit der SUVs ist ungebrochen. Anfangs als protzige Blechpanzer kritisiert, die die Straßen verengen und Parkplätze mindern, wachsen die Angebote dieser Personenwagen rasant. Die vielbeschworene älter werdende Bevölkerung gehört mit zur größten Käuferschicht.

Von voluminös zu schlank

Weil der Trend aus den Vereinigten Staaten mit ihren voluminösen Karossen nach Europa schwappte, waren die sportlichen Vielzweckfahrzeuge anfangs den größeren Fahrzeugklassen wie Range Rover, BMW X5, Audi Q7, Mercedes M-Klasse oder Porsche Cayenne vorbehalten. Im Laufe der Jahren diffundierten sie auch in die kleineren, wie VW-Tiguan, Q5 oder X3. Jetzt sind sie bei den Massenherstellern in der Kompaktklasse angekommen. Der beliebte Opel Mokka, Hyundai x35 oder der Nissan Qashquai sind nur drei davon.

SUVs erobern alle Fahrzeugklassen

Für VW-Designchef Klaus Bischoff ist es „keine Frage“, dass der Eroberungsfeldzug so weitergeht und VW auch unterhalb des Golf auf Basis des Polo Volkswagen bald ein weiteres SUV anbieten wird. Erste Studien sind bereits vorhanden und mit dem „T-Cross Breeze“ auf Polo-Basis wurde eine schon gezeigt. „Bei den eher schwierigen Kleinstwagen, also beim UP und seinen Ablegern“, so Bischoff, „kann ich mir eine SUV-Variante vorstellen.“ Wenn dann die Marke VW ein solches Auto auf den Markt bringt, ist sicher, dass die Töchter Skoda und Seat nachziehen werden. Am Ende kommt kein Autokäufer mehr am SUV vorbei. Ob er sich dann für einen entscheidet? Auf jeden Fall wollen die Firmen auf der Boomwelle reiten bevor sie bricht.

40 prozentiger SUV-Anteil bei VW

Aber davon bisher keine Spur. Im Gegenteil. Die derzeitige Diskussion um Elektrifizierung des Automobils, um Hybrid-, Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeuge, kommt den SUVs eher entgegen. Denn sie bieten Volumen und Masse, um diese sperrigen Antriebe auch unterzubringen. Das Marktvolumen für die SUVs wird nach Schätzungen der Auguren in zehn Jahren verdoppeln und dann bei jährlich 11 Millionen Fahrzeugen liegen. Dass Volkswagen schon jetzt überaus erfolgreich ist, zeigt der neue Tiguan, von dem seit dem letzten Jahr über 400 000 verkauft wurden. In wenigen Jahren will VW mit seinen dann 19 SUVs weltweit fast die Hälfte (40 %) seiner gesamten Fahrzeugproduktion bestreiten.

Werbung verspricht Freiheit und Abenteuer

Auch Automobilwerbung und Marketing lassen nichts ungenutzt, den Kunden den Traum von grenzenloser Mobilität einzuimpfen. Im Tenor etwa so: Du fährst zwar fast ausschließlich in der Stadt, benutzt asphaltierte Wege, aber träumst du nicht auch davon, während dich der Stau hinter deinem Lenkrad täglich nervt, die eingefahrenen Weg zu verlassen, auf wilden Pfaden zu klettern, Flüsse zu durchpflügen und über den Strand zu pesen? Du sitzt höher, hast den besseren Überblick und darfst wieder Kapitän sein.

Ansprechendes Design

Der Erfolg scheint dem T-Roc schon in die Wiege gelegt. Zu gelungen sind äußeres wie inneres Design, als dass der Wagen floppen könnte. Wie nahezu alle VW-Produkte polarisiert auch der T-Roc nicht. Harmonisch sind die Flächen durch Linien gegliedert, die Formen erfüllen ihre Funktion und Kleinigkeiten lassen die Liebe zum Detail erkennen.

Traditionelle Benzin- und Dieselmotoren

Bei der Motorisierung wandelt der T-Roc noch in alten Spuren – wenn auch Vertriebschef Jürgen Stackmann am Rande der Premiere des Wagens anmerkte, “wir mit einem deutlich höheren Anteil der Benzinvarianten rechnen“. Die Leistungspalette bei den sechs Motoren reicht von 115 (85kW) bis 190 PS (140 kW). Allradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe sind ebenso erhältlich wie eine Vielzahl an Assistenzsystemen sowie Paketen zur elektronischen Vernetzung von Smartphone und Außenwelt mit Hilfe des Internets.

Größter Kofferraum seiner Klasse

Mit 445 Litern verfügt der T-Roc über den größten Kofferraum sein Klasse. Antreten wird der Fünfsitzer in der 20.000 Euro-Klasse. Mit diesem Preis startet er. Dass am Ende leicht das Doppelte zu zahlen ist, ist den unterschiedlichen Motoren und dem vielen Zubehör geschuldet, das individuell bestellt werden kann. Mit 4,23 Meter Länge, einer Breite von 1,81 ohne Außenspiegel und 1,52 Höhe ist er deutlich kleiner als der Tiguan.

Vom „Straßenpanzer“ zur chicen Eleganz

In Zukunft werden wir uns nicht nur auf SUVs aller Klassen gefasst sein müssen, sondern auch aller Bauformen. So wie Land Rover eine Cabriovariante erfolgreich in den Markt bugsiert, BMW das Coupè als SUV formte so werden im Zuge der Crossover-Fahrzeugverschnitte neue Silhouetten entstehen. Auf jeden Fall der „brachiale Panzer“ wird immer öfter von elegant anmutenden SUVs herausgefordert.

Bei all dem Run auf diese Fahrzeuge muss doch so mancher Garagenbesitzer feststellen, das SUV passt nicht auf den Duplexplatz, bereitet Streß beim Durchfahren von Autobahnbaustellen und es wird eng in Wohnstraßen, wenn überall SUVs parken und eines noch entgegenkommt.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.