wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Reisebus rammt PKW - 1 Toter, 6 Verletzte, Vollsperrung

Reisebus rammt PKW - 1 Toter, 6 Verletzte, Vollsperrung

News Team
11.09.2017, 13:16 Uhr
Beitrag von News Team

Plaidt (ots) - Am 10.09.17, gg. 13:30 Uhr, befuhr ein PKW aus den Niederlanden aus Richtung Köln die Abfahrt Plaidt der BAB 61. Der 79 jährige Fahrzeugführer wollte nach links in Richtung Ochtendung abbiegen. Hierbei übersah er einen von links aus Richtung Ochtendung kommenden Reisebus aus Nordrhein-Westfallen. Der Reisebus konnte trotz Vollbremsung den Unfall nicht verhindern und fuhr seitlich gegen den PKW. Dieser wurde durch die Aufprallenergie nach links über die Gegenfahrbahn, durch den Straßengraben und in den etwa 50 m entfernten Hof einer Firma geschleudert. Der PKW-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Seine 77-jährige Beifahrerin konnte von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit werden, der Fahrer mußte durch die Feuerwehr Plaidt herausgeholt werden.

Trotz sofort eingeleiteter Erstversorgung und Reanimation verstarb der PKW-Fahrer wenige Stunden später im Krankenhaus. Seine Beifahrerin wurde mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen, Verletzungen in ein Krankenhaus nach Koblenz eingeliefert.


In dem Reisebus wurden von der 40-köpfigen Reisegruppe insgesamt 5 Personen zwischen 30 und 50 Jahren durch den Aufprall verletzt. 3 Personen erlitten leichtere Verletzungen, 1 Mann brach sich den Fußknöchel, ein 71-jähriger Mann erhielt wahrscheinlich ein Schädel-Hirntrauma und verbleibt die Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus.

Die Insassen des Reisebusses wurden durch die Notfallseelsorge vor Ort und später im Feuerwehrgerätehaus in Plaidt versorgt.

Die L 117 mußte in beide Richtungen für ca. 3,5 Stunden gesperrt werden. Zudem wurde die Abfahrt Plaidt der BAB 61 aus Richtung Köln ebenfalls für diesen Zeitraum gesperrt.

Der Sachschaden beträgt circa 50.000EUR.

Im Einsatz waren insgesamt 21 Einsatzkräfte der Feuerwehr Plaidt, 14 Einsatzkräfte des DRK, 3 Notärzte, 1 Polizeihubschrauber und 1 Rettungshubschrauber, 2 Kräfte der Straßenmeisterei Kruft, 3 Seelsorger, 2 Polizisten der Autobahnpolizei

____________________________________________________________________

Vier Kinder tot, weil ein Fahrer ins Handy schaut: Unfall-Video soll Warnung für alle sein


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.