wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Vollsperrung nach Sattelzug-Crash auf Autobahn - 1 Opfer in Lebensgefahr

Vollsperrung nach Sattelzug-Crash auf Autobahn - 1 Opfer in Lebensgefahr

News Team
15.10.2017, 15:48 Uhr
Beitrag von News Team

Am Samstag, den 14.10.2017 um 01:45 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der A 3 zwischen Passau-Nord und Aicha v. Wald.

Dort stand ein Sattelzug mit einer defekten Kardanwelle auf dem Standstreifen. Der Lkw war abgesichert mit Warndreieck und Warnblinkanlage. Der Fahrer eines anderen Sattelzuges erkannte dies und wollte deswegen auf den linken Fahrstreifen ausweichen. Dort befand sich aber ein Pkw, den der Lkw-Fahrer im letzten Moment bemerkte. Er zog seinen Sattelzug abrupt wieder nach rechts und stieß dabei gegen den Pannen-Lkw. Fahrzeuglenker des auffahrenden Lastwagens war ein 38jähriger ungarischer Staatsangehöriger.

Er wurde lebensgefährlich verletzt.

Das Führerhaus war komplett zerstört. Die Feuerwehren waren fast 2 Stunden mit der Bergung des Verletzten beschäftigt, bis er an den Rettungsdienst übergeben werden konnte. Er wurde ins Klinikum Passau gebracht. Im Pannen-Lkw befand sich eine 2-Fahrer-Besatzung. Die beiden rumänischen Staatsangehörigen wurden leichter verletzt. Beide Sattelzüge wurden durch eine Bergefirma abgeschleppt.
Der Auflieger des ungarischen Fahrers war beladen mit pharmazeutischen Produkten und der Innenraum war mit Kohlenmonoxid begast. Der Gefahrguttrupp der Polizei wurde zur Überprüfung hinzugezogen. Eine Gefährdung der Einsatzkräfte bestand jedoch nicht. Im Sattelzug der rumänischen Besatzung wurde Stückgut transportiert.

Die BAB A 3 in Fahrtrichtung Regensburg war ab der AS-Passau-Nord über eine Dauer von ca. 8 Stunden gesperrt.

Am Unfallort lief auch eine unbekannte Menge Diesel aus dem Kraftstofftank des auffahrenden Lkws ins Erdreich neben der Autobahn. Unter Aufsicht des Wasserwirtschaftsamtes wird das betroffene Erdreich abgetragen. Der Schaden wird auf 120 000 Euro geschätzt.
________________________________________________________________________-

Polnischer Autodieb rast auf Flucht mit 240 km/h fast Familie tot


Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tags zuvor gab es bei Iggensbach einen schweren LKW-Unfall.
  • 15.10.2017, 16:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.