wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schneechaos, Hunderte Unfälle, Tote! Räumdienste kommen nicht nach - Wetter- ...

Schneechaos, Hunderte Unfälle, Tote! Räumdienste kommen nicht nach - Wetter-Warnung gilt hier!

News Team
03.12.2017, 20:11 Uhr
Beitrag von News Team

Dichtes Schneetreiben bereitet Autofahrern in weiten Teilen Deutschlands Probleme. In Franken kommen die Räumdienst nicht mehr hinterher. Schwere Unfälle werden gemeldet.

Laut dem Polizeipräsidium Mittelfranken hat es allein in Mittelfranken Einsätze in dreistelliger Zahl gegeben, berichtet infranken. Auch in Oberfranken habe es zahlreiche Unfälle mit Verletzten gegeben. Die Lage ist im Moment noch unübersichtlich.

In diesen Regionen (gelb und orange) gelten derzeit AMTLICHE WARNUNGEN DES DWD WEGEN SCHNEEFALL

Die Prognose: In den kommenden Tagen weiter Schnee und Regen: Glätte droht!

Video: So winterlich wird der Advent


Zu einem schweren Unfall kam es am frühen Sonntagabend (03.12.2017) im Nürnberger Stadtsüden. Ein Autofahrer war auf der B8 stadteinwärts unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der Renault Twingo-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, schleuderte über den breiten Grünstreifen, der die Fahrbahnen trennt und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Seat. Bei dem Zusammenstoß wurde der Beifahrer im Kleinwagen so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Weitere Personen mussten verletzt in Krankenhäuser gebracht werden. Zur Unfallzeit herrschte dichter Schneefall. Ob dies zu dem Unfall führte, ist zur Stunde noch nicht bekannt. Die B8 ist komplett gesperrt.


Ein Todesopfer und einen Leichtverletzten forderte am späten Sonntagnachmittag ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B289 bei Kulmbach, wie infranken berichtet. Eine Fahranfängerin sei mit ihrem Auto auf der schneeglatten Straße in den Gegenverkehr geprallt. Sie kam ums Leben

Der für Sonntagnachmittag (03.12.2017) angekündigte Schneefall ist in Mittelfranken angekommen. Pudrig weiß liegt er nicht nur auf Wiesen, Bäumen und Häusern, sondern bedeckt auch Gehwege und Straßen mit seiner Pracht. Für Autofahrer und Fußgänger ist es nicht immer erfreulich, auch wenn die Wetterlage perfekt zum ersten Advent passt.

In Pfeifferhütte (Lkr. Nürnberger-Land) an der B8 und der weiteren Umgebung kam der Räumdienst nicht mehr hinterher und so war eine normale Fahrt auf den Straßen nicht mehr möglich, sondern es glich eher einer langsamen Rutschpartie. Ähnlich die Situation auch auf der B2 zwischen Roth (Lkr. Roth) und Schwabach (Lkr. Schwabach). Auch hier kämpfen sich die Autofahrer über die schneebedeckte Fahrbahn.

Im Landkreis Ansbach bei Wippenau kam ein 23-jähriger Autofahrer auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen, als er von Flachslanden her kommend nach links in die Hochstraße einbiegen wollte. Das eingeleitete Bremsmanöver misslang ihm aufgrund der schlechten Fahrbahnverhältnisse nach ersten Angaben vom Unfallort und so überfuhr er den Kreuzungsbereich, krachte gegen ein Straßenschild und blieb auf der Seite im Graben liegen. Jedoch hatte der junge Mann sprichwörtliches Glück im Unglück, denn er blieb unverletzt.

Ein Autofahrer, der auf der kleinen Verbindungsstraße zwischen Oberhaid und Lauter (Lkr. Bamberg) unterwegs war, verlor in einer Kurve aufgrund der dichten Schneedecke auf der Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Darauf rutschte der Mann mit seinem Auto eine Böschung rechts neben der Fahrbahn hinab. Sein Auto kam schließlich auf der Seite zum Liegen. Trotzdem hatte der Mann wohl einen Schutzengel dabei, er wurde nur mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

.be&a=

Mehr zum Thema

17 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt erkennt auch der Blödeste, wer fahren kann und Wer nicht.!
Denn der Besitz der Fahrerlaubnis, besagt nicht, DAS MAN AUCH FAHREN KANN, sondern nur, dass man fahren darf.!!! kapito ?
  • 04.12.2017, 19:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jedes Jahr dasgleiche, können die Autofahrer nicht vernünftig fahren? Evtl. noch mit Sommerreifen. Die Versicherungen dürften die selbstverschuldeten Unfälle nicht bezahlen. Anders wird es nincht begriffen.
  • 04.12.2017, 15:34 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist doch jedes Jahr das selbe, wenn mehr als 3 Flocken Schnee vom Himmel fallen dann ist Schneechaos angesagt. Eigentlich ist es doch ganz normal,daß es im Winter schneit und man kann sich doch darauf einstellen, also kein überraschendes Ereignis. Da unsere Gesellschaft aber größtenteils so verweichlicht ist, stellt das ein Problem für viele da.Räumdienste rücken aus und tonnenweise Salz wird verstreut, sollte mich nicht wundern wenn dies auch noch von der Autoindustrie gesponsert wird.
Wenn dann auch noch die Heizung ausfällt ist das Chaos perfekt. Da habe ich aber mit keinem Mitleid.
Na dann mal ne schöne unfallfreie Adventszeit.
  • 04.12.2017, 10:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die denken sicher ABS, ASR und andere Helferlein könnten die Physik überlisten.... ei, wenn die so Blöd sind, kann man denen nur ein warmes Bett in der Klink anbieten.
  • 04.12.2017, 09:34 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
He Genossen, ihr wollt doch nicht mit 78/79 vergleichen?
  • 04.12.2017, 09:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich stelle mir gerade vor: es gibt keine Verbrennungsmotoren mehr, dann gibt es auch keine Räumfahreuge mit langer Arbeitsdauer, dann gibt es nur noch Unfallrettungsfahrzeuge mit stark beschränkter Fahrzeit ...

Allen gute Fahrt !
  • 04.12.2017, 08:05 Uhr
  • 2
Aber es ist Umweltfreundlich, die ökoparteien lassen grüßen.
  • 04.12.2017, 10:18 Uhr
  • 1
tooooll, wir haben umweltfreundlich Menschen zu Tode gehen lassen !
  • 04.12.2017, 13:26 Uhr
  • 0
Dann benötigt man auch weniger Unfallrettungsfahrzeuge.
  • 04.12.2017, 14:49 Uhr
  • 0
@ Karl Si : das ist eine verdammt bittere Ironie für die Mitbürger, die auf motorische Fortbewegung angewiesen sind.
  • 04.12.2017, 16:03 Uhr
  • 0
Wer gut vorbereitet ist, da keinerlei Problem mit !
  • 04.12.2017, 19:36 Uhr
  • 1
Wie geht das, gut vorbereitet sein?
  • 05.12.2017, 03:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
6,30 h komme gerade von der Piste...kein Wunder , dass so viel passiert ...zu schnell , zu dicht und wegen des Schneebelags wird über die mittlere Fahrbahnmarkierung drübergeheizt .... Ich kann es einfach nicht verstehen ... diese Idioten haben doch auch nur ein Leben .
  • 04.12.2017, 06:56 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jedes Jahr Chaos beim ersten Schneefall
  • 04.12.2017, 06:11 Uhr
  • 1
Hausgemachtes Chaos
  • 04.12.2017, 10:20 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die armen Autofahrer, können einfach nicht mehr Autofahren, wenn der Winter die Straßen in beschlag nimmt,
Hätte man das Autofahren bei den MÄNNERN belassen, wäre auch Schnee kein Problem
Aber der Schnee ist eine gute Prognose für die Klimaerwärmung
  • 03.12.2017, 23:09 Uhr
  • 0
es soll auch Männer geben, die mit Schnee so ihre Probleme haben.....
  • 04.12.2017, 00:26 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren