wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Fahrer unter Schock flüchtet nach Frontalcrash! Feuerwehr suchte Umgebung mit Menschenketten ab!

Fahrer unter Schock flüchtet nach Frontalcrash! Feuerwehr suchte Umgebung mi ...
News Team
06.02.2018, 11:58 Uhr
Beitrag von News Team

Personen unter Schock handeln oftmals nicht so, wie es zu erwarten wäre. Dies zeigte sich auch am Dienstagvormittag (06.02.2018) bei einem Unfall auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Bernhardswald und Kürn (Lkr. Regensburg). Dort stieß ein Autofahrer frontal mit einem SUV zusammen. Laut Polizeiangaben wurde die Fahrerin des Geländewagens durch die Sonne an der Hanglage plötzlich geblendet und geriet so auf die Gegenfahrbahn, wo ihr der Autofahrer entgegenkam und nicht mehr ausweichen konnte.

Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Geländewagen um und landete auf der Seite. Die 45-Jährige Fahrerin wurde dadurch in ihrem Wagen eingeschlossen, bis die Feuerwehr sie mit schwerem Gerät befreite. Währenddessen machten sich die Einsatzkräfte auf die Suche nach dem Fahrer des anderen Wagens, der rund 75 Meter entfernt stand. Jedoch war dieser an der Unfallstelle nicht auffindbar.

Die Spuren im Fahrzeuginneren deuteten allerdings darauf hin, dass der Autofahrer ebenfalls verletzt sein musste. Sofort begaben sich zahlreiche Einsatzkräfte auf die Suche nach dem vermissten Unfallbeteiligten, bildeten Menschenketten und setzen Wärmebildkameras ein.

Schwerverletzte mit Hubschrauber in Klinik

Währenddessen übergaben ihre Kollegen die Schwerverletzte dem Rettungsdienst, der die sie nach einer Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus flog. Die Suche vor Ort nach dem Unfallbeteiligten blieb jedoch erfolglos, weshalb Einsatzkräfte zu seiner ein paar Kilometer entfernten Wohnung geschickt wurden. Dort trafen sie den verletzten und scheinbar unter Schock stehenden 45-jährigen Mann an. Er wurde nach einer Erstversorgung ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehren aus Kürn, Bernhardswald, Adlmannstein, Pettenreuth, Kreuth, Wenzenbach und Hauzenstein übernahmen zusätzlich zu den Suchmaßnahmen noch die Sicherstellung des Brandschutzes und verkehrsleitende Maßnahmen.

Eisregen und Schnee! Wo ihr jetzt teuflisch aufpassen müsst!

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren