wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
1 Toter bei schwerem Lkw-Unfall auf der A9 - Einsatzleiter der Feuerwehr kri ...

1 Toter bei schwerem Lkw-Unfall auf der A9 - Einsatzleiter der Feuerwehr kritisiert Gaffer scharf

News Team
02.03.2018, 08:37 Uhr
Beitrag von News Team

Was genau am Donnerstagabend auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin auf Höhe des Autobahndreiecks Bayreuth/Kulmbach geschah, ist bislang noch unklar. Jedoch war das Bild, was sich den Einsatzkräften beim Eintreffen bot, umso dramatischer. Ein Sattelzug hatte einen Teil der Mittelleitplanke niedergewalzt und sich dann auf dieser umgelegt. Sofort nach ihrem Eintreffen eilten die Rettungskräfte zu dem Lastwagen, um dem Fahrer zu helfen. Jedoch kam für den 61-Jährigen jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle.

Allerdings kämpften die Einsatzkräfte vor Ort wieder einmal nicht nur mit dem schrecklichen Unfallgeschehen und den damit verbunden Arbeiten, sondern auch mit zahlreichen Gaffern. Zwar war die Autobahn in Richtung Berlin gesperrt, aber in Fahrtrichtung München wurde der Verkehr einspurig vorbeigeleitet.

Statt auf den Verkehr zu achten, zückten zahlreiche Fahrzeugführer ihr Handy, um Aufnahmen vom Unfallort zu machen. Eine deutliche Belastung für die Einsatzkräfte und zudem noch eine weitere Gefährdung, wie Feuerwehreinsatzleiter Daniel Kohl berichtet: „Das ist schon unverantwortlich. Die gefährden damit die Einsatzkräfte, vom fließenden Verkehr einmal abgesehen“.

VIDEO: Totes Baby im Weiher gefunden – Polizei richtet Video-Appell an uns alle


Verstehen kann Kohl das nicht und findet für solche Leute deutliche Worte: „Auf Deutsch, unter aller Kanone“. Deswegen handelt der Einsatzleiter schnell und lässt mit seinen Fahrzeugen einen Sichtschutz aufbauen.

Währenddessen versuchten die Einsatzkräfte den verstorbenen Fahrer zu befreien. Jedoch war schnell klar, dass dies nicht funktioniert, solange der mit Reifen beladene Lastwagen auf der Seite liegt. Ein Kran muss das schwere Gefährt aufrichten, nachdem es entladen wurde. Erst dann ist die Bergung des 61-Jährigen möglich. Aufgrund der fast kompletten Sperrung bildeten sich kilometerlange Rückstaus.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren