wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
1 Toter, 3 lebensgefährlich Verletzte - Vollsperrung und Hubschrauber-Einsat ...

1 Toter, 3 lebensgefährlich Verletzte - Vollsperrung und Hubschrauber-Einsatz nach Horror-Crash

News Team
25.03.2018, 11:58 Uhr
Beitrag von News Team

Weißenburg i. Bayern - Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ereignete sich am Samstag Abend (24.03.2018) ein schrecklicher Verkehrsunfall, bei dem ein Mann getötet wurde. Sechs weitere Beteiligte erlitten zum Teil lebensgefährliche Verletzungen.

Nach Erkenntnissen der aufnehmenden Beamten der PI Weißenburg fuhr ein 71-jähriger Kraftfahrer mit seinem Citroen gegen 18:00 Uhr auf der Bundessstraße 2 (neu) zwischen den Anschlussstellen Schambach und Dettenheim in Richtung Weißenburg. Die Fahrbahn ist in diese Richtung nur mit einem Fahrstreifen markiert. Aus noch ungeklärten Gründen kam der Citroen plötzlich nach links in den zweispurigen Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Audi.

Der Citroenfahrer starb noch an der Unfallstelle, seine 66-jährige Beifahrerin erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

______________________________________________________________________

Im Video: Die Kola-Bohrung - um das tiefste Loch der Erde ranken sich Gruselgeschichten


______________________________________________________________________
Auch die beiden Insassen des Audis (Fahrer: 50, Beifahrerin: 49) wurden lebensgefährlich verletzt. Rettungshubschrauber flogen die drei Verletzten in Krankenhäuser. Hinter dem Audi fuhren ein Opel und ein Fiat. Beide Fahrzeuge erkannten zwar die Situation, der Opel kollidierte aber ebenfalls mit dem entgegenkommenden Citroen. Der Fiat stieß im Anschluss daran noch gegen den Opel. Der Opelfahrer (26) sowie die beiden Fiat-Insassen (Alter derzeit nicht bekannt) wurden ebenfalls verletzt und kamen vorsorglich in Krankenhäuser.

Die Bundesstraße 2 wurde zum Zwecke der reibungslosen Unfallaufnahme in beide Richtungen gesperrt.


Die Freiwillige Feuerwehr Weißenburg übernahm die Umleitungsmaßnahmen und unterstützte die polizeiliche Arbeit durch Ausleuchten der Unfallstelle sowie durch Aufräumungsarbeiten. Der Rettungsdienst war mit zahlreichen Kräften vor Ort. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ansbach kam ein Unfallsachverständiger an die Unfallstelle.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren