wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Dunningen: Nach tödlichem Unfall auf B462 - Kind (3) noch immer in Lebensgef ...

Dunningen: Nach tödlichem Unfall auf B462 - Kind (3) noch immer in Lebensgefahr - Zeugen gesucht

News Team
17.07.2018, 11:19 Uhr
Beitrag von News Team

Auf Deutschlands Straßen geht es gefährlich her. Davon zeugen Unfälle, Vollsperrungen, Bergungsaktionen. Wir sammeln die Ereignisse:

+++ 17. Juli, 11.15 Uhr: Polizei sucht weitere Zeugen +++

Nach dem schweren Verkehrsunfall am gestrigen Montag auf der B462 bei Dunningen schwebt die dreijährige Tochter des Unfallverursachers immer noch in Lebensgefahr. Informationen der Polizei zufolge ist der Zustand des Kindes nach der Notoperation momentan stabil. Über dem Berg ist das Kind damit leider noch nicht.

Wie die Unfallermittler zwischenzeitlich festgestellt haben, war zwar der Vater, die beiden Kinder aber nicht angeschnallt.

Den entstandenen Sachschaden an dem 7er BMW und dem neuwertigen Lastwagen schätzt die Polizei auf zirka 120.000 Euro (100.000 Euro LKW, 20.000 Euro PKW).

Die Leichen des 26-Jährigen und seiner vierjährigen Tochter sind für eventuelle weitere Untersuchungen beschlagnahmt worden.

Neben Notarzt und 14 Rettungskräften waren die Feuerwehren aus Dunningen und Schramberg mit 9 Fahrzeugen und 26 Mann im Einsatz.


Die Unfallermittlungen sind noch im Gange. Da die genaue Unfallursache nach wie vor unklar ist, sucht die Verkehrspolizei dringend nach weiteren Zeugen. Insbesondere hat sich bisher noch niemand gemeldet, der hinter dem BMW hergefahren ist.

Wer den Unfall gesehen hat wird eindringlich gebeten, sich bei der Verkehrspolizei in Zimmern ob Rottwweil, Telefon 0741 34879 0, zu melden.

+++ 16. Juli, 17.06 Uhr: Schwerer Verkehrsunfall auf der B462 - Vater und Tochter tödlich verletzt +++


Bei einem Frontalzusammenstoß am Montagmorgen auf der B462 bei Dunningen sind der 26-jährige Fahrer eines BMWs und eine seiner Töchter so schwer verletzt worden, dass sie nur noch tot aus dem PKW geborgen werden konnten. Die zweite Tochter, die ebenfalls im Auto saß, kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Uniklinik nach Freiburg.

Kurz vor 11 Uhr fuhr der 26-Jährige, mit im Auto seine zwei 3 und 4 Jahre alten Töchter, auf der B462 aus Richtung Hochwald kommend in Richtung Dunningen. Kurz nach der Einmündung der alten Bundesstraße (Dunningen-Ost) kam er aus bisher noch ungeklärter Ursache auf den linken Fahrstreifen und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammen. Der 26-Jährige und eine der Töchter konnten nur noch tot aus dem völlig demolierten BMW geborgen werden. Das andere Kind wurde sehr schwer verletzt. Der Einsatz eines Rettungshubschraubers war notwendig, um das Kind auf dem schnellsten Weg in die Uniklinik nach Freiburg zu transportieren. Es besteht Lebensgefahr. Der Lastwagenfahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in die Helios Klinik nach Rottweil.

Die Staatsanwaltschaft Rottweil ordnete die Hinzuziehung eines Unfallsachverständigen an, der sofort zum Unglücksort kam. An dem BMW entstand Totalschaden. Die Schäden am Lastwagen sind ebenfalls erheblich. Zur Bergung der Unfallopfer und weiterer Unterstützungsmaßnahmen war die Feuerwehr im Einsatz. Während der Unfallaufnahme musste die B462 voll gesperrt werden.

+++ 16. Juli 2018, 16.54 Uhr: A 44 - Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen +++

Sehr viel Geduld benötigen am heutigen Montag Verkehrsteilnehmer, die in Nordhessen auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund unterwegs sind. Zunächst hatte ein Fahrzeugbrand und die darauffolgenden Löscharbeiten zu einer Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Breuna geführt. Kurz nachdem diese Sperrung aufgehoben werden konnte, kam es am Stauende zu einem Auffahrunfall mit mehreren Verletzten, der nun erneut für eine Vollsperrung in diese Fahrtrichtung sorgt.

Zu dem Fahrzeugbrand war es gegen 13 Uhr knapp zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Breuna gekommen. Ein VW Golf hatte dort im Frontbereich Feuer gefangen. Die vor Ort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal gehen von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Durch die Hitze hatte sich auch die angrenzende Böschung auf einer Fläche von ca. 100 Quadratmetern entzündet. Bis zum Abschluss der Löscharbeiten der Feuerwehr musste die A 44 in Richtung Dortmund gegen 14 Uhr voll gesperrt werden. Der rechte Fahrstreifen war zudem bis zur Bergung des Fahrzeugwracks bis etwa 15:30 Uhr gesperrt. Anfängliche Befürchtungen einer schwerwiegenderen Beeinträchtigung des Fahrbahnbelags durch den Brand bestätigten sich nach Verständigung der Autobahnmeisterei glücklicherweise nicht.

Am Ende des wegen der Sperrung entstandenen Verkehrsstaus war dann gegen 15:10 Uhr ein Sprinter aus unbekannten Gründen auf ein stehendes BMW-Motorrad aufgefahren und hatte dieses wiederum auf den davor stehenden Pkw geschoben. Bei diesem Unfall sind nach Mitteilung der derzeit an der Unfallstelle eingesetzten Streife der Autobahnpolizei Baunatal drei Personen nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt worden. Die Bergungsarbeiten dauern gegenwärtig an. Der rechte Fahrstreifen kann voraussichtlich in wenigen Minuten wieder freigegeben werden. Der linke Fahrstreifen muss weiterhin gesperrt bleiben, bis zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge, der Kleintransporter und das Motorrad, abgeschleppt worden sind.

+++ 16. Juli 2018, 12.28 Uhr +++

Schwerer Unfall auf der A7 zwischen Berkhof und Mellendorf: In Richtung Hannover ist die Autobahn derzeit voll gesperrt. Die Polizei empfiehlt, auf die Umleitung 32 auszuweichen. Es hat sich bereits ein langer Rückstau gebildet.

+++ 16. Juli 2018, 7.30 Uhr +++

Im Berufsverkehr am Montagmorgen (16.7.2018) musste nach einem schweren Unfall der betroffene Autobahn-Abschnitt voll gesperrt werden. Das Heikle daran: Die Unfallstelle liegt zwischen zwei Autobahnkreuzen.

Wie die Polizei Mittelfranken aktuell berichtet, ereignete sich der Unfall auf der A3 von Passau in Fahrtrichtung Würzburg zwischen dem Autobahnkreuz Altdorf und dem Autobahnkreuz Nürnberg. Betroffene Reisende werden gebeten, die Autobahn bereits am Autobahnkreuz Altdorf zu verlassen.
________________________________________________

Im Video: Autofahrer filmt heftiges Unwetter auf M1 Richtung Wien!


________________________________________________



Ein Ende der Vollsperrung ist momentan nicht abzusehen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren