wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Teils kebserregend: 7 von 16 Kindereis-Sorten fallen bei Test krachend durch

Teils kebserregend: 7 von 16 Kindereis-Sorten fallen bei Test krachend durch

News Team
01.07.2016, 15:49 Uhr
Beitrag von News Team

In der aktuellen Juli-Ausgabe wollte das ÖKO-TEST Magazin wissen, welche Qualität Speiseeis besitzt, das die Zielgruppe Kinder knallbunt bewirbt. Das Ergebnis: Bei sieben der getesteten 16 Eissorten muss die Verbraucherzeitschrift abwinken. Denn die Produkte enthalten Aromen unklarer Herkunft, zu viel vom Dickmacher Zucker, teils krebserregende Fettschadstoffe und oft jede Menge Hilfsstoffe statt hochwertiger Zutaten. Immerhin: Ein Produkt ist empfehlenswert.

Eis ist im Sommer für viele Kinder eine Grundmahlzeit. Doch allzu häufig sollten Kids die gekühlten Leckereien nicht genießen. Denn zu viel Süßes macht dick und schädigt die Zähne. Maximal 15 Gramm Zucker pro Tag sollte ein dreijähriges Kind laut Weltgesundheitsorganisation WHO essen, was rund fünf Würfelzuckern entspricht. In vielen untersuchten Eissorten steckt jedoch weitaus mehr drin, in einer Marke sogar umgerechnet sieben Würfelzucker. Nur ein Eis überzeugte die Tester mit einem Zuckergehalt von weniger als zwei Würfelzuckern.

In zwei Eissorten wies das Labor äußerst bedenkliche Fettschadstoffe der Gruppe 3-MCPD- und Glycidylester nach – einmal sogar in einer Menge, die über der tolierbaren Tagesdosis liegt. Diese gelten als erbugtverändernd und krebserregend und schädigen vermutlich die Nieren.

Der Test im Überblick:

Nestlé Smarties Pop: ungenügend

Bofrost Botinchen: mangelhaft

Riva Kleiner Eispirat Tutti Frutti (Norma): ausreichend

Rewe Beste Wahl Kids Mix: ausreichend

Langnese Flutschfinger: ausreichend

Fionas Pink Ice (Netto): ausreichend

Gut&Günstig Blue Space (Edeka): ausreichend

---------

Tip Fruchteis (Real): befriedigend

Rios Bambino (Penny): befriedigend

Nestlé Schöller Kaktus: befriedigend

Multivitamineis (Dedert): befriedigend

Langnese Push up mit Haribo Goldbären: befriedigend

Gelati Space Runners (Lidl): befriedigend

Eismann Panda Eis: befriedigend

Bio Eis Erdbeere (Dedert): befriedigend

Mucci Dino's Confetti (Aldi Nord): gut

Emulgatoren, Farbstoffe, Aromen

ÖKO-TEST kritisiert außerdem, dass viele Hersteller statt hochwertiger Zutaten billige Hilfsstoffe wie Emulgatoren, Farbstoffe und Aromen verwenden. Das drückt den Preis, aber auch die Qualität. In einem Zitronenfruchteis von Rewe beispielsweise stecken maximal 2,9 Prozent Frucht. Dabei müssen laut Speiseeisleitsätze mindestens zehn Prozent enthalten sein. Ärgerlich ist zudem, dass im Dunklen bleibt, aus welchen Rohstoffen die Aromen stammen – die Hersteller schwiegen dazu auf Nachfrage von ÖKO-TEST.

ÖKO-TEST empfiehlt Eltern, die hochwertiges Eis kaufen möchten, im Kleingedruckten auf rechtliche Qualitätsbegriffe wie Milcheis, Eiscreme oder Sahneeis zu achten.

Das ÖKO-TEST-Magazin Juli 2016 gibt es seit dem 30. Juni 2016 im Zeitschriftenhandel.

Ein Hund hat geschafft, woran die Eltern dieses Kindes gescheitert sind

Initialize ads

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Produkte enthalten Aromen unklarer Herkunft"wie kann das möglich sein???
  • 01.07.2016, 19:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Juhu ... mein Eis ist nicht dabei ...
  • 01.07.2016, 16:19 Uhr
  • 1
Dann dürfen wir es uns ja schmecken lassen
  • 01.07.2016, 17:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.