wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Sexueller Missbrauch: Neonazi schändet Mädchen (13) im Wald

Sexueller Missbrauch: Neonazi schändet Mädchen (13) im Wald

News Team
09.08.2016, 16:29 Uhr
Beitrag von News Team

Er holte sie von ihrer Schule im Erzgebirge ab. Dann hatte er in einem Waldstück hinter dem Kinderheim, in dem das junge Mädchen lebte, Sex mit ihr.

Wie die Morgen-Post berichtet, verhandelte das Landgericht in Chemnitz am Montag, den 8. August 2016 in einer Strafsache wegen Kindesmissbrauchs. Der Angeklagte wurde wegen seiner Tat bereits zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Jetzt wollte er in Berufung gehen.

Dabei ist der Tathergang bereits geklärt. Marcel F. (26) hatte sich im Dezember 2014 einer Minderjährigen verabredet, die er auf Facebook kennengelernt hatte. Er hatte sie von ihrer Schule im Erzgebirge abgeholt. In mindestens einem Fall kam es dann zu Sex in einem Waldstück hinter dem Kinderheim, in dem das Mädchen (damals 13) lebte. Im Januar 2015 zeigte das missbrauchte Mädchen den Chemnitzer an.

Für die Justiz ist Marcel F. kein Unbekannter. Der bekennende Rechtsextremist ist unter anderem wegen "Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen" (Paragraf 86a) vorbestraft. Von der in Neonazi-Kreisen so gerne geforderten "Todesstrafe für Kinderschänder"will der Angeklagte selbst aber nichts wissen. Trotzdem wurde er vom Amtsgericht in Marienberg wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.

Bei der jetzigen Berufungsverhandlung stürmte Marcel F. nach nur 20 Minuten aus der Verhandlung und rief dabei: "Mir reicht’s, ich gehe jetzt!" Zuvor hatte ihn der zuständige Richter wegen seiner Ausdrucksweise zurchtgewiesen.

Die Berufung wurde eingestellt. Marcel F. bleibt es bei der Verurteilung auf Bewährung.

Wo seid ihr? Das sind Deutschlands vermisste Kinder

Initialize ads

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter Leopold
Also wirklich... Ein "ehrenhafter Neonazi" macht doch so etwas nicht Aber Hauptsache, man kann sich ein Thema krallen, um Zustimmung in der Bevölkerung zu bekommen. Vermutlich werden von diesen Gruppen aber nur für ANDERS DENKENDE - Ausländer - Flüchtlinge härtere Strafen gefordert.
  • 10.08.2016, 05:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sofort ausweisen …
  • 10.08.2016, 05:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ist doch sicher ein Druckfehler und es handelt sich bei dem Täter um einen illegalen Flüchtling aus Marokko oder Tunesien!
  • 09.08.2016, 21:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.