wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wo Bio draufsteht, ist Krebsgefahr drin: Hersteller ruft Quinoa zurück!

Wo Bio draufsteht, ist Krebsgefahr drin: Hersteller ruft Quinoa zurück!

News Team
22.08.2016, 12:24 Uhr
Beitrag von News Team

Die Handelskette Colruyt ruft den Artikel „Boni Selection Bio Quinoa“ zurück, wie unter anderem das stets gut informierte Verbraucherportal „Cleankids“ meldet. Bei Kontrollen seitens des Herstellers sei ein zu hoher Gehalt an Aflatoxin B1 bemerkt worden.

Nach Angaben von „Cleankids“ geht es im Einzelnen um dieses Produkt in der 500-Gramm-Packung:

Name: Bio Quinoa von Boni Selection
60418 M6
Artikelnummer: 01779
Mindesthaltbarkeitsdatum: 18. Oktober 2017

Das Produkt wurde bei Colruyt, OKay, Bio-Planet und Spar in den Beneluxländern verkauft, wie es heißt. Wegen der Grenznähe kaufen auch Deutsche in diesen Läden ein.

Außerdem hat die Sécurité alimentaire mehrere Sorten Maismehl aus dem Handel zurückgerufen, wie das Luxemburger Portal "Wort" berichtete. Das Mehl sei ebenso mit Fumonisinen (Pilzgiften) verunreinigt. Die zwei Sorten Maismehl aus Portugal und Italien wurden in Luxemburg von den Geschäften Nature Elements und Primavera verkauft.




Aflatoxin sind in der Natur vorkommende Pilzgifte. Als besonders schädlich für den Menschen gilt das im Quinoa festgestellte Aflatoxin B1. Bereits bei einer Konzentration von 10 µg/kg kann das Schimmelgift zu Leberversagen führen. Das Einatmen des Pilz-Staubs kann überdiese zu Lungenkrebs führen. Daher werden seit 1976 Höchstmengen für Aflatoxine in bestimmten Lebensmitteln festgesetzt

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.