wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
EU-Gesetz: Halogen-Lampen sind ab sofort verboten!

EU-Gesetz: Halogen-Lampen sind ab sofort verboten!

News Team
01.09.2016, 12:20 Uhr
Beitrag von News Team

Die nächste Stufe der Ökodesign-Richtlinie der Europäischen Union ist in Kraft getreten. Nach dem Aus der Glühbirne folgt der Verkaufsstopp für Halogen-Strahler.

Seit dem 1. September dürfen Halogenlampen mit 230 Volt und gerichtetem Strahler nicht mehr verkauft werden.


Weitere Halogenlampen werden dann ab 1. September 2018 verboten sein. Bis dahin sind Halogenleuchten noch erlaubt, die mindestens 4 000 Stunden Lebensdauer haben. Zudem müssen die Lampen mindestens im oberen Bereich der Energieeffizienzklasse C liegen, damit das Sofort-Verbot nicht greift.


Der “Ökodesign-Richtlinie“ der EU fiel auch schon die gute alte Glühlampe zum Opfer. Für nostalgische Glühlampen-Verehrer gab es neben immer kleiner werdenden)Restposten ein Schlupfloch: Stoßfeste Glühbirnen für Baustellen wurden noch verkauft. Ihr Verkauf an Haushalte ist ab jetzt ebenso verboten.

Halogen-Lampen und Glühbirnen werden abgeschafft, weil sie mehr Energie verbrauchen als LED-Leuchten - und somit umweltschädlicher sind.

73 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kommt noch mehr Mumpitz von der EU !!! Welche Birnen (Glühprodukt) ist noch für den Verbrauch ratsam !!!
  • 09.09.2016, 16:25 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das man diese Halogenlampen wieder aus dem Verkehr zieht , sehe ich als Sinnvoll an , die Dinger waren nur teuer , haben kein vernünftiges Licht gebracht und waren meisst innerhalb weniger Monate schon wieder durchgebrannt
Aus wirtschaftlichen Gründen die Glühbirne zu verbieten und die ESL zu empfehlen war Humbug und nicht durchdacht
Im verhältniss sparte die zwar Strom in Ihrer Lebenszeit , doch hielten die ESL kaum ein drittel der Laufzeit einer herkömmlichen Glühbirne kosteteten aber bis zum 5 fachen und mussten dann noch über Sondermüll entsorgt werden
wenn man die Herstellungsenergie und die Entsorgungsenergie zu der relativ kurzen Lebenszeit hochrechnete , waren die Dinger Energieffizent ein GAU

Ich habe bei mir in meiner Wohnung so nach und nach auf LED umgestellt , da wo eine Birne kaputt ging eine LED eingesetzt , die ja inzwischen auch schon recht Preiswert bekommt ( z.B. Kerzenbirne E 14 / 7 W im Internet für 2,99 ) so kann ich noch nicht einen Ausfall einer LED Birne verzeichnen
Hersteller der Lampen war Philips ( Belgien ) Sylvania ( Tschechoslowakei ) und Neolux aus Deutschland in wie weit diese Firmen das hier oder im fernen Asien produzieren bleibt deren Geheimniss
  • 08.09.2016, 00:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Irgendwie sind manche Kommentare etwas merkwürdig:
Obwohl schon Ü 60 gehöre ich sicherlich nicht zu den ewig gestrigen, die sich gegen Ändereungen streuben.
Sicherlich: die quecksilberhaltigen Energiesparlampen waren eine Rache unseres Ministers Gabriel (unter Youtube zu finden Gabriel & Energiesparlampe).
Die Glühlampen haben natürlich ein sehr ungünstiges Licht-Wärme-Verhältnis, die Halogenlampen ebenfalls. Ihre Herstellung und ihre Entsorgung waren weniger energieintensiv.
So halte ich es trotzdem für gerecht fertigt, über energiesparsamere Leuchtmittel nachzudenken, diese umweltgerecht zu produzieren, in den Verkehr zu bringen und. ggf. wieder aufzubereiten.
Aber: Wie sind die Energiegesamtbilanzen von der Produktion der LED-Leuchtmittel bis hin zu ihrer Anwendung und bis zu ihrer Entsorgung - oder anders: wieviel Energie muss eingesetzt werden, um energiesparsame LED-Leuchtmittel herzustellen und ggf. zu entsorgen? (China u. a. (Schwellen)Länder lassen grüßen)
Diese Gedanken machen sich die Damen und Herren in Brüssel nicht - ich glaube, dass das eigentliche Problem ist.
  • 04.09.2016, 19:16 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...erst die gute alte DM, dann die Glühbirne und jetzt schon wieder... wird uns was schönes weggenommen...das sind doch alles Schwachmaten!! Das Volk müßte über sowas abstimmen!!
  • 03.09.2016, 19:38 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es scheint für einige von uns schlimn zu sein, alt zu werden. Da wird sich gegen jede Veränderung gesträubt, und sei sie noch so sinnvoll. Es leben die Ewiggestrigen. Denen wünsche ich, dass sie im Krankheitsfalle mit der Medizin und den medizinischen Hilfsmitteln von gestern und vorgestern behandelt werden, wenn sie krank sind. Wenn mir einer sagt, Älterwerden habe etwas mit zunehmendem Geist und Toleranz zu tun: hier auf seniorbook wird tagtäglich das Gegenteil bewiesen
  • 03.09.2016, 17:05 Uhr
  • 0
Aha! Was machen Sie mit Ihren alten Leuchten/Lampen? Werfen Sie die alle weg? Das ist natürlich sehr umweltfreundlich. Was ist bitte an Energiesparleuchten besser? Die enthalten Quecksilber. Wenn eine kaputt geht, müssen Sie die Feuerwehr holen. Ihre Anmerkung ist völlig
unpassend. Sie diskriminiert jede Menge Menschen. Das halten Sie bestimmt für politisch korrekt. Logisch, denn es sind ja Deutsche, keine Ausländer. Deutsche darf man getrost beleidigen. Sie sind nicht bei Trost. Wir wär das mit den Tassen + dem Schrank?
  • 03.09.2016, 17:49 Uhr
  • 2
Auf den Schmarrn fällt mir fast nichts ein! Wer verlangt, dass die alten Leuchten weggeworfen werden? Mir scheint Sie haben die Veröffentlichung nicht gelesen. Ausser der unzutreffenden Überschrift. Und was hat mein Kommentar mit irgendeiner Nationalitätszugehörigkeit zu tun? Schwachsinn, du schlägst Blasen...
  • 03.09.2016, 18:26 Uhr
  • 0
Wenn ich dafür keine Leuchtmittel mehr bekomme, was fange ich dann mit ihnen an? Dekoration für Brüssel? Nostalgie?
  • 04.09.2016, 08:58 Uhr
  • 2
Sie beschimpfen ALLE älteren Menschen, ALLE, die an Bewährtem festhalten. Außerdem hat das sehr wohl mit der Nationalität zu tun, denn hier sind nur sehr, sehr wenige Ausländer. Sie beschimpfen sie als die ewig Gestrigen. Was sind Sie dann? Der ewig Zukünftige? Der, der Energie aus der Natur fordert, aber ständig gegen Windräder demonstriert. Sie müssen uns ALLE für ziemlich blöde halten. Schließen Sie etwa von sich auf uns?
  • 04.09.2016, 09:04 Uhr
  • 2
Was "kümmerlen" Sie sich um Nationalität und Alter? Meine Familie stammt nachweisbar seit dem 16. Jahrhundert aus Deutschland. Ich selbst bin Baujahr 1946. Im Übrigen erwarte ich von einem Architekten und Bausachverständigen wie Sie dass er sich auf dem Laufenden hält, auch was die mögliche Beleuchtung eines Hauses anbelangt " Stromfresser Halogenlampe: Verbot auf 2018 verschoben - www.toptarif.de/strom/wissen/stromfr...verschoben/.
Möglich natürlich, dass Ihr Fachwissen am Limesgraben stehen geblieben ist. Das kann ich und will ich nicht beurteilen. Sollten Ihnen das Geld für eine Umrüstung der Leuchtquellen fehlen empfehle ich Ihnen bei der Sozialstelle Ihres Landkreises vorstellig zu werden.
  • 04.09.2016, 11:04 Uhr
  • 0
Man muß NICHT altersstarrsinnig und fachwissensmäßig zurück sein, und "sich gegen jede Veränderung sträuben,"
um sich GEGEN die EU-Schwachmatenbürokratie zu wenden!

Die damals hochgelobte (Kurzleuchtstoffröhren-) Energiesparlampe war ein RIESENREINFALL!
Auch ganz ohne Betrachtung weiterer Nachteile war und ist die Lebensdauer zum Teil sogar KÜRZER als bei Glühlampen. Und auf diesen Riesenreinfall hat die EU ihre Verbotsverordnungen gestützt!

LED-Leuchtmittel werden irgendwann vielleicht auch noch die Ra-/CRI-Farbwiedergabewerte von (Halogen-)Glühlampen erreichen. Momentan können sie es noch nicht in dem Umfang, wie wir das fordern sollten. Medizinische Bedenken durch das gepulste Licht von LED-Leuchtmittel sind wohl auch noch nicht ausgeräumt.

Es gibt also durchaus sachliche Gründe, sich gegen die unnötige Bevormundung durch die EU-Bürokratie zu wenden ...

und was man derzeit auf jeden Fall tun sollte:
Man sollte der Lampenindustrie ihre UNSINNIGEN PRODUKTE MIT FESTVERBAUTEN LED-LEUCHTMITTELN NICHT ABNEHMEN!
  • 04.09.2016, 14:52 Uhr
  • 3
Genau so ist es. Es ist alles nicht zu Ende gedacht.
  • 06.09.2016, 13:31 Uhr
  • 2
Oder eben doch zu Ende gedacht, aber nicht im Sinne des Verbrauchers, sondern als gigantisches Verkaufsprogramm für die Leuchten- + Leuchtmittelindustrie. Herr wize.life-Nutzer hat es anklingen lassen. Nur, ICH kaufe Einrichtungsgegenstände, also auch Leuchten, nur, wenn Sie mir ausnehmend gut gefallen - meist nach langer Suche -; + ich habe einen besonders teuren Geschmack. ICH bin NICHT ständig auf der Suche nach einem Tapetenwechsel. + genau das ist der springende Punkt, Herr wize.life-Nutzer, alle meine Sachen müssen eine sehr hohe Qualität aufweisen. Ich sehe nämlich tagtäglich die Schäden, die aufgrund geringes Qualitätsbewusstseins entstehen. Aber das ist der Unterschied zwischen einem Architekten + einem Koofmich.
  • 07.09.2016, 16:16 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was soll das Gerede Deutschland braucht die EU? Siehe die Schweiz denen geht es besser wie uns und in kürze werden die Engländer feststellen, dass es den auch besser geht.
  • 03.09.2016, 12:43 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich lese hier gerade kurz mit und verstehe nicht, wie man hier auf beleidigungen und politik und kinderehen kommt.... ich denke es geht um diese halogenleuchten. ach so..... ich schlief vor wenigen wochen auf dem sofa ein und hatte eine halogenleuchte auf der lehne, die ich an ein buch angeklemmt habe... und auf einmal wurde ich wach, von einem zischen....... kurz darauf brüllte ich. da fiel das teil mir auf den arm und ich hatte dann verbrennungen 2. grades.... die blasen ließ ich mir in meiner klinik entfernen...... und hatte ein braunes, tiefes loch... tja.... aber ich vom fach - bekam es doch noch fein zu....... das zum dem thema oben... grins
  • 02.09.2016, 20:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Selbst dieses sachliche Thema ist hier für Beleidigungen und undurchdachte Wünschen geeignet. Angst und Hass zerfressen!
Wieviel Selbstmorde sind schon bekannt, oder geht es uns dafür
doch zu gut?
  • 02.09.2016, 15:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Im Artikel stehts doch selber drin!
"Seit dem 1. September dürfen Halogenlampen mit 230 Volt und gerichtetem Strahler nicht mehr verkauft werden."
Also das Inverkehrbringen ist nicht mehr erlaubt. Warum dann solch reißerische Überschrift?
  • 01.09.2016, 23:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein Verbot von 100 Watt - 250 Watt Halogenlampen ist gar nicht möglich. Denn sonst könnten keine alten Filmprojektoren mehr betrieben werden.
Also ein Komplett-Verbot kann es nicht geben. Das wäre nämlich ein Desaster.
  • 01.09.2016, 21:47 Uhr
  • 0
Alfred das ist ja auch kein Leuchtmittel welches für den Allgemeinverbrauch produziert wird! Sonderleuchten wird es weiter geben. Es gibt auch im EU Ausland noch Staaten in welchen gewöhnliche Glühbirnen noch käuflich erhältlich sind!
Das gleiche gilt auch für Glühbirnen für Elektro- oder Gasherde. Diese müssen hohe Temperaturen aushalten und sind auch weiterhin noch erhältlich! Aber eines könnt Ihr Euch sicher sein, Sie werden spürbar teurer!
  • 01.09.2016, 21:59 Uhr
  • 2
Hab's auch gerade gesehen. Bei dem Shop, wo ich meine Lampen bestelle gibt es diese noch nach wie vor für den gleichen Preis. Sie sind jetzt aber neuerdings als "Projektionslampe" gekenzeichnet. Also alles im grünen Bereich
  • 01.09.2016, 22:20 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.