wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gewaltorgie - Jäger prügelt Katze vor den Augen von vier Polizisten tot

Gewaltorgie - Jäger prügelt Katze vor den Augen von vier Polizisten tot

News Team
04.10.2016, 14:51 Uhr
Beitrag von News Team

Es müssen entsetzliche Szenen gewesen sein, die sich am 13. Juni in einer Kremsmünsterer Maschinenbau-Firma ereigneten. Wem das getötete Kätzchen gehörte, konnte noch nicht geklärt werden.

Wie Nachrichten.at berichtet, hatte sich die Katze am Tag der Tat zum wiederholten Mal in einer Werkshalle verkrochen und Einbruchsalarm ausgelöst. Die verständigten Beamten suchten daraufhin zusammen mit dem zuständigen Mitarbeiter der Firma (36) nach dem Tier. Hinter einem Regal versteckt fanden sie die Katze schließlich.

Als sich die Katze daraufhin auf eine Jalousie flüchtete, war der Tierquäler nicht mehr zu stoppen. Der erste Schlag mit einer Holzlatte traf den Kopf des Tieres. Daraufhin packte er sie am Schwanz, schleuderte sie zu Boden und versetzte ihr noch einen weiteren, tödlichen Schlag. Weil sich diese Gewaltorgie vor den Augen der Polizei abspielte, stand der Tierquäler jetzt vor dem Landesgericht Steyr, das ihn zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro verurteilte.

Ob der Tierquäler, der außerdem als Jäger aktiv ist, seinen Jagdschein behalten darf, ist momentan noch offen.

Das Fell der getöteten Katze war weiß. Sie trug ein Halsband. Wem sie gehört hat, ist nach wie vor unbekannt.

Katze verbraucht auf Autobahn sieben Leben binnen Sekunden

11 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
dem hätte ich noch was ganz anderes...gut dass er eine so hohe Geldstrafe zahlen muss.
  • 29.11.2016, 21:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man das liest, fragt man sich automatisch, warum bei Antragstellung auf einen Jagdschein, keine polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt werden muss, sowie einer Eignungsprüfung zur Führung einer Schusswaffe. Wer solche cholerischen und sadistischen Züge aufweist, darf sich nicht in dem Feld auch noch tummeln. So ein Sadist wird mit Menschen auch nicht anders verfahren. Vor allem Kinder müssen vor solchen Bestien geschützt werden.
  • 21.11.2016, 18:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unverzüglich abknallen das Arschloch ....
  • 21.11.2016, 18:06 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
....so einen Jäger kann ich nicht als Mensch bezeichnen
  • 21.11.2016, 15:52 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin auch Jäger, habe einen Kater und kann so etwas einfach nicht fassen. Unabhängig von den aus den vielen Kommentaren ersichtlichen, negativen Allgemeinplazierungen der Jäger betreffend kenne ich in meinem Bekanntenkreis absolut keinen, der diese geschehene Tat, noch dazu vor Augen von "Gesetzeshütern" nicht verabscheut. Dies würde m.E. im Bereich des Bay.Jagdgesetzes zur Folge haben, dass der Jagdschein und die Waffen umgehend entzogen würde. Ich denke nur an Bruno, der nicht weit von meinem Elternhaus zur Strecke gebracht wurde, was mich so erschüttert hat, dass ich im Begriffe war, meinen Jagdschein abzugeben. Solche Berichte machen mich einfach traurig und wütend.
  • 21.11.2016, 12:33 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum sind die Polizisten nicht dazwischen gegangen ???
  • 13.11.2016, 15:33 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist unbegreiflich dass diePolizisten diesen Tiermörder nicht stoppen konnten,ich habe von Leuten aus unserem Ort auch schon erfahren dass Jäger ihre Katzen in der Nähe des Hauseseinfach erschossen haben.Hoffentlich wird diesem Jäger der Jagdschein enzogen
  • 06.11.2016, 15:31 Uhr
  • 1
Welches Gericht soll den Jäger verurteilen? Tiere sind doch nur eine Sache. Die Gesetze sind das Problem und das Problem der Gesetze sind die Politiker, die solche Gesetze erstellen. Die Justiz spricht die Schmeichelsprache!.
  • 11.12.2016, 16:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dem sollte man auch eins mit einer Latte überbraten
  • 05.10.2016, 18:09 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unglaublich
Ich hoffe doch sehr, das er seinen Job los ist.
Als Jäger sollte ihm Tierschutz ein Begriff sein.
Meiner Meinung ist er fehl am Platz !
  • 04.10.2016, 23:55 Uhr
  • 6
da muss ich dir Recht geben
  • 03.11.2016, 20:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.