wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Dramatische Warnung vor vergifteten Umschlägen! Das sollten Sie jetzt tun!

Dramatische Warnung vor vergifteten Umschlägen! Das sollten Sie jetzt tun!

News Team
03.11.2017, 16:49 Uhr
Beitrag von News Team

Derzeit kursieren in sozialen Netzwerken wie Facebook und WhatsApp wieder verstärkt Warnungen vor angeblich vergifteten CDs, die Unbekannte in Briefkästen von Privathaushalten werfen.

Diese Warnung ist eine Fälschung. Bereits im vergangenen Jahr machte die Polizei deutlich:

Dem Bayerischen Landeskriminalamt sowie dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd ist kein einziger Fall bekannt, wo tatsächlich ein vergifteter Brief oder eine vergiftete CD aufgefunden wurde. Auch befinden sich im Bereich Weilheim keine Personen aufgrund von Vergiftungserscheinungen im Krankenhaus.

Sollten Sie eine solche Warnung bekommen, einfach löschen, nicht weiterverbreiten!

Auch in Nordrhein-Westfalen angeblich im Umlauf

Ein Nutzer wies 2016 insbesondere die Kerpener auf "in Gift getränkte CDs" hin. Er warnte auf Facebook eindringlich davor, die CDs mit bloßen Händen anzufassen. Eine Bekannte liege bereits mit Atemnot im Krankenhaus.


Was ist dran an diesen Warnungen?

Die Fake-Checker von Mimikama erklärten, dass diese angeblich vergifteten CDs schon länger auf Facebook in Umlauf seien. Einiges deute darauf hin, dass es sich um eine gefälschte Panik-Meldung handle. "Sollten Sie dennoch so eine CD erhalten, dann informieren sie bitte die Polizei darüber", heißt es auf der Seite.

Ein Sprecher der Polizei des zuständigen Rhein-Erft-Kreises sagte bereits vergangenen November zu wize.life:

Diese Fälle sind uns bekannt. Das kam sowohl in Köln als auch in Kerpen vor. An den CDs ist jedoch nichts dran. Es wurde kein Gift festgestellt. Wir gehen von einem Fake aus.

___________________________________

Lügen bei WhatsApp: so erkennt man sie!

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr dubios!
  • 05.11.2017, 08:44 Uhr
  • 1
Wenn Blödheit weh tun würde,
würde immer den richtigen treffen
  • 05.11.2017, 10:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe auf Facebook schon mehrfach vergiftete Nachrichten erhalten, ab und zu auch auf Whattsapp!
  • 04.11.2017, 18:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Natürlich gibt es dieses kontaminierten Umschläge! Und jedes Jahr leiden tausende von Empfängern an gesundheitlichen Beeinträchtigungen, nach dem öffnen derselben.
Als Absender konnte der islamische Rechtsgelehrte Finan Zamt nachgewiesen werden.
Warum Exekutive und Judikative hier eine Verschleierungsspiel übelster Art betreiben, verlangt nach dringender Aufklärung!
  • 04.11.2017, 00:41 Uhr
  • 3
So etwas kenne ich nur aus US-Krimis. Aber möglich ist so etwas schon. Es ist aber genau so kurios, wie die Meldung unseres Innenministers, der einerseits immer noch nicht weiß, wie viele Flüchtlinge in unserem Land leben. Er sollte einmal beim Sozialamt nachfragen. Davon sind aber 30.000 schon in der Illegalität.
  • 04.11.2017, 18:02 Uhr
  • 0
Ich habe mit Finan Zamt bisher meist gute Erfahrungen gemacht, ich erhalte seit Jahren jährlich Zahlungen von ihm! Aber das liegt daran, dass meine Frau in der falschen Steuerklasse ist und viel zu viel bezahlt. Wir wollen das aber gar nicht ändern, sondern nutzen die Rückzahlungen immer für den Urlaub! An Peter Schmidt den Rat, Löcher in das Brett zu bohren, welches ihm die freie Sicht behindert!
  • 04.11.2017, 18:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.