wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Ihr Arschkrampen" - FDP-Politiker flippt aus, weil ihn das Martinshorn der  ...

"Ihr Arschkrampen" - FDP-Politiker flippt aus, weil ihn das Martinshorn der Feuerwehr weckte

News Team
06.02.2017, 11:30 Uhr
Beitrag von News Team

Christoph Gaitzsch ist FDP-Politiker und besitzt neben einer Vorliebe für Aktmalerei eine ziemlich kurze Zündschnur, was er beides auf Facebook demonstriert.

So flippte der Lokalpolitiker regelrecht aus, weil die Feuerwehr am Freitag um 4 Uhr morgens durch Chemnitz fuhr. In der Lagerhalle eines Brennstoffhändlers war ein Feuer ausgebrochen, Eile war geboten. Doch Gaitzsch fühlte sich durch das Martinshorn um seinen Schlaf gebracht und postete auf Facebook:

Ja, und die Arschkrampen von der Feuerwehr mussten kilometerlang mit Martinshorn durch menschenleere Straßen fahren, damit auch ja alle geweckt werden. Unverschämt.

Zusätzlich rief der FDP-Mann in der Leitstelle an und beschwerte sich über den Lärm in der Nacht, wie "Bild" erfuhr.

Ein Shitstorm gegen den Politiker brach los. Vor allem Feuerwehrleute beklagten die Haltung von Gaitzsch.

Eine Frau kommentierte:

Während die Feuerwehr Einsatzbereitschaft zeigt, um die Bevölkerung zu schützen, konnten Sie nicht schlafen. Ich drücke Ihnen die Daumen, dass keiner dieser Arschkrampen mal Nachts aufstehen muss und nicht schlafen kann, um Ihr Leben zu retten. Unfassbar. Solche Äußerungen führen zudem immer mehr zu politischem Unmut der Bevölkerung.


Ein Feuerwehrmann schrieb:

Was soll das? (...) Wir freiwilligen Feuerwehrmänner springen nachts aus den Betten von unseren Familien weg, weg von Festen, weg von Freunden und dann müssen wir uns beleidigen lassen.

Inzwischen hat der FDP-Mann den Post gelöscht und sich noch einmal ausführlich zu seinem Ausbruch geäußert. Zu seiner Kritik wegen der Ruhestörung steht er nachwievor. Er schreibt über die Gesetzeslage und die Situation, in die Feuerwehrmaschinisten durch zu viel Bürokratie gebracht würden. Um sich dann doch noch zu entschuldigen:

Ich bitte alle Feuerwehrmänner um Entschuldigung, erstens, weil ich ihre Motive falsch einschätzte, und zweitens, weil ich sie (oder einen Teil von ihnen, nämlich die sogenannten "Maschinisten", wie ich seit einigen Stunden weiß) deshalb als Arschkrampen und ihr Lärmen als rücksichtslos bezeichnete.
Es war nicht meine Absicht, deren Arbeit oder deren Einsatzbereitschaft zu kritisieren.

wize.life meint: Eine echte Entschuldigung klingt anders. Kürzer, ehrlicher, weniger verschwurbelt.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren