wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Ab morgen sollen keine Autos mehr fahren - Feinstaub-Alarm in Metropole ausg ...

Ab morgen sollen keine Autos mehr fahren - Feinstaub-Alarm in Metropole ausgelöst

News Team
06.02.2017, 11:36 Uhr
Beitrag von News Team

Tagesmeldung vom 5. Februar 2017: Die Landeshauptstadt Stuttgart hat Feinstaubalarm ausgelöst.

Beginn:


ab Dienstag, 7. Februar, 0.00 Uhr für den Autoverkehr,

ab Montag, 6. Februar, 18.00 Uhr für Komfort-Kamine

Ende:


Das Ende des Feinstaubalarms ist offen.

Ziel des Feinstaubalarms ist es, bei stark austauscharmen Wetterlagen in Stuttgart die erwartbare Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxiden zu reduzieren. Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst Dienst (DWD) für Dienstag und Mittwoch ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraus. An diesen Tagen kann die Konzentration von Feinstaub und Stickstoffdioxid in Stuttgart stark ansteigen. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte.

Stadtklimatologe Ulrich Reuter sagte:

Das Wetter bleibt zunächst wechselhaft. Die Tiefdruckausläufer sind schwach ausgeprägt und bringen nicht viel Regen, der den Feinstaub auswaschen könnte. Ab Anfang nächster Woche breitet sich wieder Hochdruck aus, der zu einem Anstieg der Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Werte führt.

Zur Aufhebung des Feinstaubalarms muss der DWD eine nachhaltige und deutliche Verbesserung des Austauschvermögens prognostizieren. Eine eintägige Unterbrechung der starken Einschränkung des Austauschvermögens reicht nicht aus.

Appell: Auf Komfort-Kamine verzichten


Die Landeshauptstadt Stuttgart appelliert bei Feinstaubalarm gemeinsam mit dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg und dem Regierungspräsidium Stuttgart an die Bevölkerung in Stuttgart und in der Metropolregion, das Auto im Stadtgebiet Stuttgart möglichst nicht zu nutzen und auf den Betrieb von sogenannten Komfort-Kaminen zu verzichten. Grundsätzlich ausgenommen sind Wohnungen, die ausschließlich mit solchen Einzelraumfeuerungen beheizt werden.

Autofahrer werden gebeten, auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen, wo möglich das Fahrrad zu nutzen oder zu Fuß zu gehen. Auch Fahrgemeinschaften sind ein sinnvolles Mittel, den Verkehr in Stuttgart zu reduzieren; ein Auto ist in Stuttgart im Durchschnitt nur mit 1,28 Personen besetzt. Wer die Möglichkeit hat, von zu Hause aus zu arbeiten oder von flexiblen Arbeitszeiten Gebrauch zu machen, sollte dies bei Feinstaubalarm in Absprache mit dem Arbeitgeber tun.

Alle Infos rund um den Feinstaubalarm gibt´s auf www.feinstaubalarm.stuttgart.de.

Wenn Nashorn-Baby Warren mit Hunden Gassi geht, bleibt kein Auge trocken

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.