wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wird Altersarmut mein Thema? Kostenloser Online-Selbsttest schafft in wenige ...

Wird Altersarmut mein Thema? Kostenloser Online-Selbsttest schafft in wenigen Klicks Klarheit!

News Team
31.08.2017, 16:23 Uhr
Beitrag von News Team

Ein neues Service-Angebot im Netz hilft Online-Nutzern praktisch und schnell, ihr persönliches Altersarmutsrisiko einzuschätzen. Auf der Plattform check.sovd.de stellt der Sozialverband Deutschland (SoVD) einen kostenlosen Online-Selbsttest zur Verfügung. Damit will der SoVD helfen, einer verbreiteten Zukunftsangst zu begegnen, zum Kampf gegen Altersarmut beitragen und über das Thema informieren.

In wenigen Minuten zum Ergebnis - so einfach geht es:

Nach einem kurzen Frage-Antwort-Dialog erhalten die Nutzerinnen und Nutzer individuelle Information zu ihrer aktuellen Situation und eine erste Orientierung, ob sie in Zukunft von Altersarmut betroffen sein könnten. Zusätzlich stellt der SoVD Lösungsansätze vor, um Altersarmut wirkungsvoll vorzubeugen und zu bekämpfen.

Bundesweite Rentenkampagne klärt über Armut im Alter auf

Darüber, wie Altersarmut entsteht und wie sie wirksam bekämpft werden kann, informiert der Sozialverband umfassend im Rahmen einer deutschlandweiten Informationskampagne. Neben aktuellen Zahlen, Daten und Fakten hat der Verband ein Konzept veröffentlicht, das konkrete Lösungswege aufzeigt. Die Kampagne richtet sich sowohl an die politischen Entscheidungsträger als auch an die Bevölkerungsgruppen, für die das Risiko wächst, im Alter zu verarmen.

Der SoVD vertritt die sozialpolitischen Interessen der gesetzlich Rentenversicherten, der gesetzlich Krankenversicherten und der pflegebedürftigen und behinderten Menschen. Über 560 000 Mitglieder sind bundesweit organisiert. Der Verband wurde 1917 als Reichsbund der Kriegsopfer gegründet.

Selbsttest "Wird Altersarmut mein Thema?": check.sovd.de
_____________________________

Altersarmut in Deutschland

59 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Arm im Alter muß nicht sein- dem Bötsch fiel Geniales ein: Der Bötschzuschlag auf der Briefmarke!!!!! Seinerzeit......
  • 02.09.2017, 21:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ist ein Thema schon seit der Vereinigung. In der DDR waren wir Frauen gezwungen mit zu arbeiten, weil kein Mann die Familie ernähren konnte und heute bekommen wir Frauen ein Taschengeld als Rente. Immer unter der Armutsgrenze trotz 45 Arbeitsjahren. Niemals wird darüber gesprochen und es wäre an der Zeit einmal nur daran zu denken.Im Alter können wir uns keine Pflege leisten, obwohl durch wirklichen Knochenjob der Körper total kaput ist. Wenn ich höre, dass die Ostrentner zu viel Rente bekommen, dann Frage ich mich schon wie man auf so etwas kommt. Also die Armut besteht durchaus schon bei den Rentnern, die seit 1990 Rente beziehen. Eine Schande für das Deutschland
  • 02.09.2017, 17:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja ,ja...die allgemeine Armut ist Fakt..wenn mann Unter 1000.000 liegt 800 Euro insesamt..Prima ist doch gut. DIE Miete ist dabei..Ich wohne im Trockenen Warm im Winter.Das ist die Grundsicherung.Zählt zur Armut. Das nötigste.Ich muss nur Lachen,,das man davon sich Komplet Ankleiden muss. Stromanteile davon zahlen,sich die Wohnung davon einrichten,,von A bis Z...oh was für ein Wohlstand wir doch haben 408.00 Euro ist so viel Geld. Nur keine hohe Ansprüche stellen,,.Schulden soll man machen.Das kommt davon.Alles auf Raten abzahlen. Muss ich auch machen,für mein Rollartor ..DIE Krankenkassen zahlen nicht für diesen Rollartor den ich habe.Ich habe ein sehr schweren Rollartor wohl bekommen.Doch er war für meine Rheumaerkrankung..zu schwer..Mein Freund hatte mir ein leichteren Rollartor besorgt. Dafür muss ich alles selber Kaufen. Was solls ich Lebe..und es geht..ZUSAMMENHALT IST DAS AH UND OH..DENN..GEMEINSAM SIND WIR STÄRKER..
  • 01.09.2017, 16:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Problem ist, dass jeder sein eigenes Bild von Altersarmut hat.
Erst wenn einer selber nicht mehr weiß ob er die kaputte Waschmachine, Kühlschrank, das alte Bett nicht mehr erneuern kann, dann ahnt er was Altersarmut bedeuten kann.
  • 01.09.2017, 11:33 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es werden sich noch viele umsehen wenn sie in Rente kommen und feststellen dass es weniger ist als gerechnet. Das Rentenniveau wird doch permanent gesendet, egal wer dran ist. Kohl hat es, Schröder hat es und unter Merkel geht es weiter. Meine Generation sollte damit rechnen wenn sie Rente bekommt nebenbei zu arbeiten zum Überleben oder aufs Amt zu gehen. Die Politik hat die Rentenkasse ausgeplündert und die einzahlen betrogen. Das ist dann soziale Gerechtigkeit
  • 01.09.2017, 10:58 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wenn man Jahrzehnte in der dritten Welt gelebt hat, sieht man viele Dinge mit anderen Augen. Wir beklagen uns in Deutschland auf einem hohen Niveau...wobei ich absolut derselben Meinung bin, daß wir bereits von ausländischen islamistischen Kräften unaufhaltsam überschwemmt werden und unser Deutschtum so nach und nach versinkt...ich finde es unwürdig, nach über einem halben Jahrhundert immer noch über den dunklen Schatten unserer Vergangenheit stolpern zu müssen....weiterhin Millionen an Entschädigungsgeldern hinblättern, Entwicklungshilfsgelder zahlen, die eh nur allzuoft im Luxusleben so manch korrupter Diktatoren versumpfen....warum Deutschland?....Wir lassen uns melken wie eine Kuh mit dickem Euter....Wo bleibt ein gesunder Nationalstolz? Und das hat nichts mit Neonazis etc. zutun...es ist wie ein Teufelskreis. Verbeugen, Schuldgefühle.... und bezahlen....Wir lassen uns von einem kranken, machtbesessenem türkischen Möchtegerndiktator beschimpfen....wir "retten" ein total korruptes Griechenland etc.etc..... wir versuchen "Kulturen" im eigenen Land zu integrieren, was schon an Utopie grenzt ....wir lassen uns von einem Trump erpressen, aufzurüsten. Klar, all diese Gelder und noch viel mehr käme unter anderem auch unseren Rentnern zugute. Hier in Deutschland sollte wirklich kein einziger Deutscher an der "Armutsgrenze" leben müssen....
  • 01.09.2017, 09:29 Uhr
  • 9
Bis auf das wir Griechenland retten, wobei es eigentlich fast nur deutsche und französische Banken und Kapitalanleger sind, denen wir die Milliarden hinterher werfen, gebe ich Ihnen uneingeschränkt recht. Den seit 2010 längst fälligen Schuldenschnitt für Griechenland haben aber Merkel und Schäuble, beide CDU, erfolgreich verhindert und dadurch Milliarden deutscher Steuergelder verpulvert. Man sollte diese Tatsache eventuell bei der nächsten Wahl im September berücksichtigen.
  • 01.09.2017, 13:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Viele beschweren sich über die Politiker aber Ihr wählt doch immer dieselben Parteien CDU, SPD und Grüne. Die denken dann natürlich "Wir machen doch alles richtig!" und machen weiter wie bisher. Das Volk als solches interessiert die Politiker überhaupt nicht, nur deren eigenen Macht und was der Amt für sie persönlich einbringt.
  • 01.09.2017, 08:27 Uhr
  • 4
Jeder Deutsche hat das Recht, in die Politik zu gehen und diesen Knochenjob bis zum Abgeordneten zu machen. Jeder Deutsche hat aber auch das Recht, nur über die Politiker zu schimpfen, sie zu verunglimpfen.
  • 01.09.2017, 10:00 Uhr
  • 0
Peter Siebert,
kennst du den Aufsatz von wilhelm Reich, den Brief an den kleinen Mann?

Dort schreibt er : Kleiner Mann ich habe die Nase von dir voll.
Du suchst dir die Peiniger selber...
Sorry, habe das nicht mehr ganz genau im Kopf. Aber so ungefähr beginnt es er sein Buch - mit Recht...
  • 01.09.2017, 11:17 Uhr
  • 0
Gerhardt Neumann, wissen Sie was ein Knochenjob ist? Ich tippe mal auf Krankenhauspersonal, Paketauslieferer und besonders Lehrer in der heutigen Zeit haben einen Knochenjob. Politiker sind eher weit davon entfernt. Vor allem die Politiker des Bundestages. Und wenn man dann noch die üppige Bezahlung und die wenigen erforderlichen Jahre für eine üppige Rente rechnet, muss man wohl eher von paradiesischen Zuständen reden.
  • 01.09.2017, 14:01 Uhr
  • 3
Ja Alex M. Sie haben vollkommen Recht. Kaum jemand kann behaupten, das Politiker einen "Knochenjob" haben - es sei den er ist selbst ein - und will versuchen mit solchen Sprüchen den hohen Verdienst (um, Verdienst?) auf diese Weise die Bevölkerung Sand in die Augen zu streuen (oh was geht es uns schlecht mit den langen Stunden die wir für EUCH schuften). Es sind aber nicht nur die Bezüge sondern die vielen anderen Vorteilen was diesen "Job" als Politiker schmackhaft machen (die sehr hohen Pensionen nicht zu vergessen). Mitglieder des Bundestags? Was ein Hohn! Wenn irgendwelche Gesetze beschlossen werden sollen, sind kaum welche da. Sicherlich nur die, die notwendig sind ein bestimmtes Gesetz im Sinne von Merkel durch zu bringen.
Leute wacht endlich auf und tut etwas für das schöne Land Deutschland und zeigt die CDU, SPD und insbesondere die Grünen die rote Karte!
  • 01.09.2017, 14:17 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unser sogenannter Reichtum verschwindet für Asylanten, Wirtschaftsflüchtlinge, Rettung der Banken, sowie für die Diäten unserer Politelite ! In den letzten Jahren war die Rentenerhöhung ein Witz und lächerlich.
  • 01.09.2017, 07:59 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dazu brauche ich keinen Test. Damit füttert man lediglich die Statistik, die am Ende dann dazu beiträgt das Ganze für die Politik verbal zurechtzuschneider,
  • 01.09.2017, 07:37 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man sieht, wie Altersarmut um sich greift, macht es mich traurig. In so einem reichen Land wie Deutschland, dürfte es nicht passieren. Wo bleibt denn unser Reichtum?
Aber auch hier greift das Sprichwort, jeder ist sich selbst der Nächste. Hauptsache mir geht es gut. Gerade im Alter sollte man menschenwürdig leben können.
  • 31.08.2017, 23:06 Uhr
  • 6
Die Politelite vertritt nicht mehr das Volk sondern nur sich selbst. Wenn 8 Jahre im Bundestag mehr wert sind als 40 Jahre Rentenbeiträge sagt das alles über die deutsche Scheindemokratie aus bei der die Bürger ständig durch die Politik bevormundet und betrogen werden. Es fehlt einfach die Bürgerbeteiligung wie in der Schweiz.
  • 01.09.2017, 00:28 Uhr
  • 4
Schade, dass du nicht dazu gehörst, dann wüsstest du, wie schwer Politiker ist!!!
  • 01.09.2017, 10:25 Uhr
  • 0
Du hörst zu sehr auf die Medien.
  • 01.09.2017, 10:43 Uhr
  • 0
Als ich jung war, vor sechzig Jahren, stand in der Zeitung auch schon, dass Politik ein schmutziges Geschäft sein soll. Trotzdem haben wir immer noch eine funktionierende Demokratie. Auf Politiker schimpfen ist einfach.
  • 01.09.2017, 10:45 Uhr
  • 2
Gerhardt Neumann, wir hatten in Deutschland noch NIE eine Demokratie, immer nur eine demokratische Grundordnung, die uns durch sogenannte Wahlen alle 4 Jahre vorgaukelt, wir hätten eine Demokratie.
  • 01.09.2017, 14:07 Uhr
  • 3
Wir haben in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern eine Scheindemokratie. Die Wähler werden alle vier Jahre kostenlos als das Stimmvieh benötigt um den Schein der Demokratie zu wahren. Danach werden die Abgeordneten zum Stimmvieh der Regierung gemacht. Wer dem Parteivorstand der Regierungspartei sympatisch ist bekommt ein Ministeramt oder wird parlamentarischer Staatssekretär. Diese Leute bleiben jedoch weiterhin Abgeordnete um dann ihre eigene Regierungsarbeit zu kontrollieren. In Wahrheit hat einzig und allein die Geldgier der Politiker dazu geführt daß sie nicht auf die Abgeordnetenbezüge verzichten möchten wenn sie ein Ministeramt bekommen. Diese Demokratie ist eine Schande.
  • 01.09.2017, 21:14 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.