wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Feuerwehrler bitten: "Helft der Familie unseres Kameraden, den wir nicht meh ...

Feuerwehrler bitten: "Helft der Familie unseres Kameraden, den wir nicht mehr retten konnten!"

News Team
05.10.2017, 16:28 Uhr
Beitrag von News Team

Feuerwehrmann Markus Strobel (44) und seine Ehefrau haben fünf gemeinsame Kinder. Im Alter zwischen knapp zwei Jahren und 15 Jahren. Bis Dienstag, dem Tag der Deutschen Einheit, führte die siebenköpfige Familie im oberfränkischen Bindlach bei Bayreuth ein glückliches Leben. Bis zum 3. Oktober 2017.


Am Dienstagmorgen starb der Erste Kommandant der ortsansässigen Feuerwehr völlig überraschend nach akuter Atemnot. Die Bindlacher Feuerwehr postete auf Facebook:

Wir alle stehen unter Schock, dass unser 1. Kommandant Markus uns für immer verlassen hat. Man kann es einfach nicht verstehen und nicht in Worte fassen.

Akute Atemnot führte zum Tod

Wie der "Nordbayerische Kurier" berichtet, wurde die Feuerwehr gegen 6:45 Uhr zu einem Routineeinsatz gerufen. Eine Person litt unter akuter Atemnot. Der Rettungsdienst benötigte die Feuerwehr als Traghilfe.

Es war schnell klar: Bei dem Patienten handelte es sich um den Feuerwehr-Kommandanten Markus. Der 44-Jährige wurde umgehend ins Krankenhaus nach Bayreuth gebracht, wo er kurz darauf verstarb. Die Kameraden hofften bis zuletzt im Wartebereich des Krankenhauses auf ein Wunder. Klaus-Dieter Jaunich sagte dem Kurier:

Bis zum Schluss haben wir gebetet und gehofft. Aber keine Chance.


Familienvater war kerngesund

Der fünffache Familienvater, der als Metallbauer gearbeitet hatte, soll kerngesund gewesen sein. Die Ursache der akuten Atemnot ist bislang unklar.

Die Feuerwehr Bindlach will die Familie des verstorbenen Kollegen nun unterstützen. Bei Facebook veröffentlichte sie einen Spendenaufruf. Unter dem Motto "Helft uns, damit wir helfen können" bittet die Feuerwehr um Unterstützung für die Witwe und die fünf Kinder.

Wir wollen helfen, den Schmerz etwas zu lindern

, so Jaunich. Damit die Familie nach diesem Schicksalsschlag wenigsten keine finanziellen Sorgen haben muss.

Spendenkonto


Zahlungsempfänger: Gemeinde Bindlach
IBAN: DE77 7806 0896 0008 5203 48
BIC: GENODEF1HO1

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Video: Respekt für Polizisten, Feuerwehrler und Rettungskräfte!

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.