wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gefährliche Chemikalie ausgelaufen - Feuerwehr in NRW im Großeinsatz

Gefährliche Chemikalie ausgelaufen - Feuerwehr in NRW im Großeinsatz

News Team
24.10.2017, 10:26 Uhr
Beitrag von News Team

Düsseldorf (ots) - Montag, 23. Oktober 2017, 14.49 Uhr, Auf der Lausward, Hafen: Eine von einem Sattelauflieger tropften Lauge, löste am frühen Nachmittag einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und des städtischen Umweltamtes waren sieben Stunden damit beschäftigt die Ladung komplett zu sichern sowie eine Gefahr für die Umwelt auszuschließen. Es entstand kein Personenschaden.

Mitarbeiter einer Spedition im Hafen informierten am Montagnachmittag die Feuerwehr über die Notrufnummer 112. Sie meldeten, dass ein spanischer Lkw auf dem Gelände eine unbekannte Flüssigkeit verliert. Sofort entsendete der Leitstellendisponent mehrere Einheiten der Feuerwachen Münsterstraße und Posener Straße zu der gemeldeten Adresse. Vor Ort stand eine als Gefahrguttransport gekennzeichnete Zugmaschine mit Sattelauflieger mittig auf dem Hof.

Im hinteren Bereich tropfte eine Flüssigkeit von der Ladefläche, die durch das Ausbringen von einem speziellen Chemikalienbindemittel aufgenommen werden konnte

Eine genaue Identifizierung des Stoffes erfolgte anhand der Ladepapiere und durch Unterstützung der Werkfeuerwehr Henkel bereits während der ersten Sicherungsmaßnahmen. Durch Aufschieben der Seitenwände des Aufliegers war es möglich die Ladung aus einem sicheren Bereich, zu begutachten. Von den rund 100 Fässern mit je 200 Liter Fassungsvermögen waren augenscheinlich mehrere auf der Ladefläche umgekippt und ein Großteil stand schief.

Die Sicherungsringe am oberen Rand hatten sich teilweise bereits gelöst, woraufhin an verschiedenen Stellen geringe Mengen der Chemikalie ausliefen

Dazu befanden sich weitere 32 Gebinden mit je 25 Litern Inhalt auf dem Auflieger, von denen aber keins beschädigt war. Da das Austreten der Lauge beim Entladen nicht ausgeschlossen werden konnte, setzte der Einsatzleiter insgesamt vier Spezialtrupps mit einem Chemikalienanzug zum Entladen des Sattelzuges ein. Mithilfe eines Gabelstaplers der Spedition, der durch einen geschulten Feuerwehrmann bedient wurde, konnten die insgesamt knapp 16 Tonnen Ladung abgeladen und in einem sicheren Bereich der Spedition zwischengelagert werden.

Mehrere Fässer hatten geringen Mengen der Chemikalie verloren waren aber nicht beschädigt

Während des gesamten Feuerwehreinsatzes begleitete ein Mitarbeiter des Umweltamtes der Stadt Düsseldorf die Bergungsmaßnahmen vor Ort. Die ausgetretene Lauge konnte mit einem Chemikalienbindemittel aufgenommen und einer fachgerechten Entsorgung zugeführt werden. Geringe Mengen des Stoffes die am Auflieger sowie den Fässern anhaftete, konnten nach Rücksprache mit dem Umweltamt durch die Feuerwehr mit großen Mengen Wasser entfernt werden.

Bei dem Einsatz kam aufgrund des richtigen Verhaltens der Mitarbeiter der Spedition, keine Person zu schaden

Nach rund sieben Stunden beendeten die Einheiten der Feuerwachen Münsterstraße, Werstener Feld, Posener Straße, der Freiwilligen Feuerwehr des Umweltschutzzuges, der Freiwilligen Feuerwehr des Technik-Kommunikationszuges, des Rettungsdienstes sowie die Führungsdienste der Hüttenstraße den Einsatz. Insgesamt waren 73 Einsatzkräfte vor Ort gewesen.
___________________________________________________________________________

Für uns im Einsatz! Dieses Video ist, was die Retter da draußen verdienen


Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.