wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Hammer an Heiligabend! Warum Aldi Nord und Aldi Süd am 24. Dezember 2017 nic ...

Hammer an Heiligabend! Warum Aldi Nord und Aldi Süd am 24. Dezember 2017 nicht öffnen!

News Team
27.10.2017, 15:32 Uhr
Beitrag von News Team

ALDI Nord und ALDI SÜD werden ihre Märkte am 24.12. dieses Jahr nicht öffnen, obwohl dies aufgrund der geltenden gesetzlichen Regelungen zu verkaufsoffenen Sonntagen möglich wäre.

Anstatt in der umsatzstarken Weihnachtswoche vom Montag, 18. Dezember, bis einschließlich Sonntag, 24.Dezember, sieben Tage zu öffnen, bleiben bei ALDI die Filialen am Sonntag geschlossen. „Unsere Kundinnen und Kunden können eine volle Woche, von Montag bis Samstag, ihren Einkauf in unseren Märkten erledigen. Am Heiligabend denken wir hier vor allem an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nach einer langen, intensiven Woche in Ruhe das Weihnachtsfest begehen sollen“, erklärt Florian Scholbeck, Geschäftsführer Kommunikation der ALDI Einkauf oHG in Essen.

„Für ALDI als traditionsbewusstes Familienunternehmen ist es eine Selbstverständlichkeit, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein stressfreies Weihnachtsfest im Kreis ihrer Familien und Freunde zu ermöglichen“, sagt Peter Wübben, Geschäftsführer Kommunikation der ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG.

___________________________

Aldi schafft ein beliebtes Produkt ab - und das wird unseren Einkauf komplett verändern


145 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Hammer ist die Erwartungshaltung der Kundschaft. Wer bis 23.12. nicht eingekauft hat, dem ist nicht zu helfen. Eine Unverschämtheit wäre es dem Personal gegenüber sie nur weil es der 24.12. ist arbeiten zu lassen um die Bequemlichkeit einiger Spätzünder zu unterstützen.
  • 29.10.2017, 07:28 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Manfred K. Man kann freilich 3 schichtig arbeiten. Aber dann kommt wieder das Geschrei und Gemecker, weil die Preise erhöht werden. Denn die dann anfallenden Löhne müssen ja auch umgesetzt werden. Außerdem hat man schließlich die ganze Woche Zeit, für Weihnachten einzukaufen. Aber wenn dann 3 Tage die Läden zu sind, verhungern ja viele. Gönnt doch den Angestellten im Einzelhandel endlich mal ihr freies Weihnachtsfest und denkt nicht nur an Euch.
  • 29.10.2017, 00:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch einen Sonntag kann man überbrücken.Ich wünsche aIIen Verkäuferinnen und Verkäufer eine schöne und erhoIsame zeit mit ihren Iieben...Die zeit davor ist Stressig genug gewesen..
  • 28.10.2017, 22:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Heiligabend ist in diesem Jahr schlicht und ergreifend ein Sonntag! Wie unzählige Male vorher, ohne dass die Geschäfte geöffnet hatten. Und wir haben es überlebt. Stellt euch vor....

Daran ist nichts “der Hammer“.

Ihr springt mittlerweile aber echt auf jeden Zug auf, egal wohin er fährt, egal wie doof der Lokführer ist. Hauptsache, eine Schlagzeile.

BLÖD-Niveau inzwischen....
  • 28.10.2017, 22:03 Uhr
  • 4
  • 29.10.2017, 05:45 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
und ausgerechnet am 24.12. wollte ich unbedingt bei Aldi einkaufen
  • 28.10.2017, 21:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
man sollte fast nicht glauben, dass mittlerweile fast jeder Haushalt mit einer TK ausgestattet ist und viele Lebensmittel auch einige Tage (und länger) haltbar sind. Warum immer wieder dieses Panikeinkaufen in letzter Sekunde???
  • 28.10.2017, 20:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
BRAVO!!!!!!!!!!
  • 28.10.2017, 19:53 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man kann Geld nur einmal ausgeben und durch die Sonntage wird der Einkauf nur verlagert aber nicht mehr werden. Allen faulen die es nicht schaffen von Montag bis Samstag einzukaufen sei empfohlen mal selbst am Sonntag um 6 Uhr aufzustehen und so einen Job zu machen ( meistens Frauen ) und anschließend nach Hause zu hetzen um der eigenen Familie noch etwas schönes zum HL. Abend zaubern. Sind die Menschen nur noch Egoistisch?????
  • 28.10.2017, 15:31 Uhr
  • 11
ganz genau wozu sonntags einkaufen dafür wird man wohl in der Woche mal Zeit haben
  • 28.10.2017, 18:27 Uhr
  • 2
Unsere Vorbilder in USA haben teilweise sogar rund um die Uhr offen.
Wir übernehmen doch alles gern.
Außerdem kann man 3 schichtig arbeiten und mehr Menschen in Lohn und Brot bringen.
  • 28.10.2017, 19:12 Uhr
  • 1
Alles wollen wir doch nicht übernehmen von den Amis, oder den Trump mit dazu?
Danke, ich suche mir meine Vorbilder selber aus.
  • 28.10.2017, 20:00 Uhr
  • 1
Manfered K.
wenn in mehr Schichten gearbeitet wird, wird es dafür pro Schicht weniger Personal geben -welches noch schlechter bezahlt wird, was wiederum am Service bemerkbar sein wird.
Wie oben schon geschrieben wurde: der Umsatz steigt durch längere Öffnungszeiten nicht
  • 28.10.2017, 20:05 Uhr
  • 2
Die Agenda 2010 lässt grüßen.
Prof. Heiner Flassbeck klärt uns auf wie es mit dem € aussieht und die Währung durch die Löhne gesteuert wird!
Wir haben außerdem genügend Zuwanderer die gern arbeiten möchten.
  • 28.10.2017, 20:16 Uhr
  • 1
Und die Türken haben Deutschland nach dem Krieg aufgebaut, wie unser Politiker Gabriel verlautbarte...
  • 28.10.2017, 21:16 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde das toll... Auch die Verkäufer/innen haben Familie und haben den Sonntag als freien Tag verdient.
  • 28.10.2017, 13:36 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
habe soeben im Kalender entdeckt, dass der 24. Dezember eh ein Sonntag ist.
  • 28.10.2017, 13:16 Uhr
  • 0
Oha! Aber darum gings doch da oben im Text.

Aber unabhängig davon bin ich weder für Sonntags- noch für Heiligabend-"Geschäfte".
  • 28.10.2017, 20:04 Uhr
  • 0
Früher hatten die Geschäfte bis 18.00 Uhr offen und keiner ist verhungert
  • 30.10.2017, 19:24 Uhr
  • 1
Denk aber bitt an die Berufstätigen.
Oftmals sind diese erst nach 18 Uhr zu Hause.
Die Zeiten haben sich geändert. Arbeitnehmer müssen oft stundenlang zur Arbeit oder nach Hause fahren, sie hätten dann keine Möglichleit mehr, einzukaufen
  • 31.10.2017, 11:40 Uhr
  • 0
Ich war 40 Jahre immer erst nach 18 Uhr, anfangs auch samstags erst frühestens 15 Uhr zuhause - der Einkauf wurde trotzdem bewerkstelligt.
Die Geschäfte schlossen pünktlich um 18 Uhr und samstags um 13 Uhr.
  • 31.10.2017, 23:26 Uhr
  • 0
und wann haste eingekauft?...während der Arbeitszeit?
Ich meine, wenn du bis 18 Uhr und länger unterwegs bist...
Und dann die Leute, die mit PKW im Berufsverkehr bzw. Stau stecken..oder die Arbeitnehmer, die mit nem Zug zur Arbeit müssen.
Du kannst nicht von deiner Situation ausgehen...
  • 01.11.2017, 11:29 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Wird immer welche geben, denen die Situation nicht passt, auch bei 24 Stunden Öffnungszeit.
Im übrigen habe ich grad auf die Frage gewartet.
Auflösung: Haushalt, also mehrere Personen. Ist ja nicht jeder Single mit unhöflichen Nachbarn...
Und: Ich bin mit dem Zug gefahren.
Der Arbeitgeber hat später ab 96 den Einkauf per Internet unterstützt, abends konnte man sich die bestellten Waren in einem Fach mitnehmen.
  • 01.11.2017, 23:56 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.