wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Spiegelglatte Straßen - in 10 Landkreisen wurde Warnstufe 2 ausgerufen!

Spiegelglatte Straßen - in 10 Landkreisen wurde Warnstufe 2 ausgerufen!

News Team
13.11.2017, 08:15 Uhr
Beitrag von News Team

WARNLAGEBERICHT für Deutschland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Montag, 13.11.2017, 07:00 Uhr

Im Stau der Alpen markante Schneefälle, auch in den Mittelgebirgen etwas Schnee. Sonst örtlich Glätte und Nebel. Abnehmender Wind.

In diesen Landkreisen wird vor überfrierender Nässe gewarnt:


In diesen 10 Landkreisen wurde wegen Schneefall Warnstufe 2 ausgerufen:


Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen
Kreis Berchtesgadener Land
Kreis Garmisch-Partenkirchen
Kreis Lindau
Kreis Miesbach
Kreis Oberallgäu
Kreis Ostallgäu
Kreis Traunstein
Kreis und Stadt Rosenheim
Kreis Weilheim-Schongau


Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

SCHNEEFALL/GLÄTTE: In Höhenlagen ab 200 bis 600 m einzelne Schneeschauer, dabei wenige Zentimeter Neuschnee und Glätte. An den Alpen markante Schneefälle bis 30 cm in exponierten und höher gelegenen Staulagen.
Im Flachland vereinzelt Glätte durch Graupelschauer oder Überfrieren.

WIND: An der ostfriesischen Küste steife Böen.

NEBEL: Im oberen Bergland örtlich Nebel.

FROST: Gebietsweise leichter Frost.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 14.11.2017, 07:00 Uhr:

Von Norden her strömt Meeresluft polaren Ursprungs nach Deutschland. Diese gerät vor allem im Westen und Norden allmählich unter schwachen Hochdruckeinfluss.

Heute früh und am frühen Vormittag schneit es an den Alpen zeitweise, vor allem in den Staulagen. Bis ins höhere Alpenvorland gibt es dort Glätte durch Schnee oder Schneematsch.
Auch im übrigen Vorhersagegebiet muss gebietsweise mit Schauern gerechnet werden, oberhalb von etwa 200 bis 500 m meist als Schnee. Dann kann Glätte durch Schneematsch auftreten, in höheren Lagen fallen auch einige Zentimeter Neuschnee.
Im Norden ist der Himmel teils gering bewölkt, Schauer gibt es dort am ehesten noch in Ostfriesland und im Emsland. Örtlich bildet sich dort Nebel. Bei leichtem Frost oder Bodenfrost kann stellenweise Glätte auftreten.
Der Wind schwächt sich weiter ab, entlang der Ostfriesischen Küste muss noch mit einzelnen steifen Böen (Bft 7) aus Nord bis Nordwest gerechnet werden.

Tagsüber schneit es an den Alpen weiter. In den höher gelegenen Staulagen sind bis zum Abend nochmals 10 bis 15 cm Neuschnee in 12 Stunden möglich. Ansonsten gibt es nur noch einzelne Schauer, bevorzugt in den südlichen und östlichen Mittelgebirgen. Diese fallen oberhalb von etwa 400 bis 600 m als Schnee, dabei kann es Glätte durch Schneematsch geben, vor allem oberhalb von 600 bis 800 m. Im oberen Bergland muss mit geringen Sichtweiten durch aufliegende Wolken gerechnet werden. Des Weiteren sind voraussichtlich keine weiteren Warnungen mehr erforderlich.

In der Nacht zum Dienstag lassen die Schneefälle an den Alpen nur zögernd nach, bis zum Morgen können in Staulagen nochmals mehr als 5 cm Neuschnee zusammenkommen.
Ansonsten gibt es kaum mehr Schauer und es bleibt überwiegend trocken. Bei Aufklaren kann es aber - abgesehen vom Nordwesten, wo die Wolken wieder dichter werden, vielerorts leichten Frost und vor allem im Bergland auch Glätte durch Überfrieren geben.
Im Nordwesten frischt der Wind aus West bis Südwest auf, morgens kann es erste steife Böen über der offenen Nordsee geben.
__________________________________________________________________________

Total begeistert: Diese Tiere genießen den Schnee


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.