wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Frost und Stürme - So gefährlich wird heute das Wetter!

Frost und Stürme - So gefährlich wird heute das Wetter!

News Team
19.11.2017, 09:40 Uhr
Beitrag von News Team

Nur vereinzelte Gebiete bleiben am heutigen Sonntag von Warnungen des Deutschen Wetterdienstes verschont. Der Großteil des Landes wird von Stürmen, Gewittern und Frost heimgesucht.

WARNLAGEBERICHT für Deutschland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag, 19.11.2017, 07:54 Uhr: Gebietsweise Windböen-, an der See und im höheren Bergland Sturmböen. Im Bergland Schneefall. Lokal Gewitter. Gebietsweise Frost und Glätte.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

WIND/STURM: Im Norden und in der Mitte Böen Bft 7, an der See und im höheren Bergland Böen Bft 8 bis 9, auf dem Brocken Böen bis Bft 10 aus westlichen Richtungen.

Es treten oberhalb 1000 m Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus nordwestlicher Richtung auf.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.

SCHNEE/GLÄTTE: In den Mittelgebirgen oberhalb von 600 m gebietsweise Schneefall. Nachfolgend Glättegefahr durch überfrierende Nässe. An den Alpen bis Montagfrüh stärkere Schneefälle.

GEWITTER: Lokal im Norden, teils mit Sturmböen Bft 8 bis 9.

FROST: Heute früh in Lagen ab 600 m verbreitet leichter Frost.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 20.11.2017, 07:00 Uhr:


Rückseitig eines Tiefs über Südschweden gelangt schubweise Meeresluft polaren Ursprungs nach Deutschland. Sie sorgt für einen wechselhaften und teils windigen Wetterabschnitt, der auch zu Beginn der neuen Woche noch andauert.

Heute Vormittag gibt es in der Mitte und im Süden noch gebietsweise leichten Frost. Dabei muss streckenweise mit Glätte durch gefrierende Nässe oder etwas Schneematsch gerechnet werden.

An den Alpen sowie in den südlichen und östlichen Mittelgebirgen kommt es heute oberhalb von 400 bis 600 m zu weiteren Schneefällen mit entsprechender Glättegefahr. Bis zum Abend werden meist Neuschneemengen zwischen 1 und 5 cm erwartet, an den Alpen fallen 10 bis 20 cm.
Der Wind nimmt im Tagesverlauf erneut zu und weht vor allem im Norden und Osten sowie im Bergland zeitweise mit steifen bis stürmischen Böen (7 bis 8 Bft), in Schauern und Gewittern mit Sturmböen (8 bis 9 Bft) aus West bis Nordwest. In exponierten Höhenlagen und an der See treten Sturmböen oder schwere Sturmböen (9 bis 10 Bft) auf. In exponierten Lagen an der Nordsee, auf dem Fichtelberg und dem Brocken sind auch orkanartige Böen (11 Bft) nicht ausgeschlossen. Auch im Süden frischt der Wind etwas auf, sodass auch dort einzelne steife Böen (7 Bft) bis in tiefe Lagen auftreten können.

In der Nacht zum Montag sind bei wechselnder Bewölkung weitere, schauerartige Niederschläge zu erwarten, die im Bergland oberhalb von etwa 400 bis 600 m als Schnee fallen. Meist sind die Neuschneemengen gering, nur im Erzgebirge und im Bayerwald können bis 10 cm, am östlichen Alpenrand auch bis 20 cm Neuschnee fallen. Im Südwesten und Süden sowie in den Mittelgebirgen gibt es gebietsweise leichten, an den Alpen auch mäßigen Frost. Dabei besteht die Gefahr von Straßenglätte durch Überfrieren, Schnee oder Schneematsch. Der Wind aus westlichen Richtungen lässt etwas nach. Vor allem in der Osthälfte kommt es noch zeitweise zu Windböen Bft 7, an den Küsten und im höheren Bergland zu Sturmböen (Bft 8, 9), in exponierten Gipfellagen zu schweren Sturmböen Bft 10.
_____________________________________________________________________________

Diese Pinkelpause endet im Fiasko

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren