wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Verzweifelte Tierrettung: Ohne eure Hilfe stehen 53 gerettete Tiere bald vor ...

Verzweifelte Tierrettung: Ohne eure Hilfe stehen 53 gerettete Tiere bald vor dem Nichts

News Team
12.01.2018, 12:29 Uhr
Beitrag von News Team

Der Österreichische Tierschutzverein (ÖTV) steht vor einer Katastrophe. Die gemeinnützige Organisation hat ab dem Frühjahr kein Grundstück mehr für seinen Gnadenhof. Erich Goschler vom Tierschutzverein Österreich berichtet:

Der Pachtvertrag unseres Assisi-Hofes wurde nach 15 Jahren überraschend gekündigt, im Frühjahr müssen wir das Grundstück räumen. Wenn wir bis dahin keinen neuen Hof gefunden haben, droht unseren 53 Pflegetieren die Obdachlosigkeit.

Er erzählt weiter, dass das eine „der schlimmsten Katastrophen für einen gemeinnützigen Verein“ sei.

Das Herzstück des österreichischen Tierschutzvereins.
Das Herzstück des österreichischen Tierschutzvereins.

Der Hof in Oberwang/Oberösterreich zählte in den vergangenen Jahren als erste Adresse für gerettete Tiere. Auf dem Hof werden die Vier- und Zweibeiner aufgepäppelt und im Idealfall an eine neue Familie vermittelt. Tierretter Uwe Gottschalk schreibt auf der Homepage des österreichischen Tierschutzvereins:

Hier haben wir die besten Voraussetzungen, um verletzte Tiere gesund zu pflegen und traumatisierten Tieren den nötigen Freiraum für ihre Erholung zu ermöglichen. Danach wird eine neue Familie für die Tiere gesucht oder sie bleiben bei uns, um hier einen schönen und artgerechten Lebensabend genießen zu können.

Doch nun müssen 53 gerettete Hunde, Katzen, Vögel, Ziegen, Hasen, Pferde und Esel gegen ihre Obdachlosigkeit kämpfen. Erich Goschler: "Einen neuen Hof für den Tierschutz zu finden, ist extrem schwierig und teuer.

Allein der Ausbau für artgerechte Stallungen ist mit hohen Kosten und Aufwänden verbunden... aber die Kosten von mehreren Hunderttausend Euro sind für den Österreichischen Tierschutzverein, ohne großzügige Spenden, alleine schwer zu bewältigen.“

Kennt wer wen, der wen kennt?


Die Suche läuft auf Hochtouren. Nach den Erfahrungen von Goschler brauchen sie circa drei bis vier Hektar Fläche, um 53 Pflegetiere unterzubringen.

Falls jemand einen geeigneten Platz kennt, kann mit dem ÖTV per E-Mail (office@teierscshutzverien.at) oder telefonisch 0662 8432 Kontakt aufgenommen werden.


___________________________________________


Polizei sucht Katzen-Ripper: Abgetrennte Köpfe und aufgeschlitzte Bäuche in über 400 Fällen


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren