wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Sie lernte ihn beim Feiern kennen - Kurz danach zerrt er sie aus dem Auto un ...

Sie lernte ihn beim Feiern kennen - Kurz danach zerrt er sie aus dem Auto und schlägt auf sie ein

News Team
11.08.2016, 13:32 Uhr
Beitrag von News Team

Die Polizei Köln fahndet mit Fotos nach einem Räuber, der am 6. Juni (Montag) eine Frau (45) in der Kölner Innenstadt geschlagen und ausgeraubt hat. Nach der Tat flüchtete der Mann in Richtung Heumarkt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Gegen 5.30 Uhr stieg die 45-jährige Bornheimerin in ein Taxi vor einem Hotel am Heumarkt. Der Mann packte die Frau, zerrte sie aus dem Auto und schlug mehrfach auf sie ein. Der Angreifer entriss der 45-Jährigen ihre Handtasche. Der Mann schnappte sich zwei Handys und Bargeld aus der Tasche. Anschließend rannte er in Richtung der Platzfläche des Heumarkts weg.

Die Frau hatte ihren späteren Angreifer zuvor am Ebertplatz kennen gelernt. Die beiden feierten und zogen zusammen durch Köln. Vor dem Überfall waren sie zuletzt in einem Lokal in der Hühnergasse. Dort verabschiedete sich die 45-Jährige und ging zu dem Taxistand.

Wer kennt diesen Mann?


Der Räuber ist dunkelhäutig, circa 25 bis 30 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß. Er hat eine schlanke Statur und dunkles, kurzes gelocktes Haar sowie einen Dreitagebart. Der Unbekannte trug zum Tatzeitpunk eine braune Jacke, eine Jeans und schwarze Schuhe.

Die Kriminalpolizei Köln fragt:

Wer kennt den auf den Fahndungsbildern abgelichteten Mann?
Wer kann Angaben zu der Identität oder dem Aufenthaltsort des
Angreifers machen?
Wem ist das "Pärchen" am Abend des 6. Juni in Köln aufgefallen?
Wer war gegen 5.30 Uhr im Bereich des Heumarkts oder am Hotel/
Hotelparkhaus und kann Angaben zu dem Überfall oder zu dem Fluchtweg
des Räubers machen?

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14, Telefonnummer 0221/229-0

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist auf keinen Fall ein Ausländer! Ich wiederhole: auf keinen Fall ein Ausländer! Und wenn schon, dann nur ein schon längst integrierter - und polizeibekannter Intensivtäter! Darf man nicht verallgemeinern - und auf gar keinen Fall auf AUSLÄNDER übertragen. Und da er nicht "Allahu Akbar" gerufen hat, hat es auch NICHTS mit dem ISLAM zu tun! Also - alles gut! Nur ein ganz normaler Kleinkrimineller - wie in Italien auch - und in Spanien - und in Frankreich - und Frankfurt. Kein Grund zur Panik Nur immer wieder merkwürdig - wo Frauen so manchmal ihren Menschenverstand haben - und ihren "7. Sinn" - wenns um "gesunde Vorsicht " geht - und ETWAS weniger Blauäugigkeit ..
  • 11.08.2016, 19:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.