wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Kinder vergewaltigt - Deutscher Sekten-Guru erlebt grausiges Ende

News Team
31.08.2016, 16:11 Uhr
Beitrag von News Team

Arno Wollensak ist tot. Der 61-Jährige hat sich in Südamerika über Jahre hinweg einer Verhaftung durch deutsche Strafverfolger entzogen. Dem obskuren Sektenguru wird vorgeworfen, mehrere Mädchen vergewaltigt zu haben und Menschen mit Psychoterror gefügig gemacht zu haben.

Öffentlich geworden ist das brutale Treiben Wollensaks, als eine junge Schweizerin aus der Sekte „Lichtoase“ in Belize ausstieg und in einem Buch auspackte. Lea Saskia Laasner beschrieb das brutale Regiment des Deutschen, der bedingungslose Unterwerfung forderte.

„Sexualität war ein dauernd präsentes Thema“, sagte Laasner. Sektenchef Wollensak habe sie vergewaltigt, während im gleichen Zimmer ihr Bruder von einer Frau aus der Gemeinschaft missbraucht wurde. Nach diesem Initationsritus habe sich der Guru über Jahre hinweg an ihr sexuell vergangen. Leute, die sich unsympathisch waren, seien durch das Medium der Sekte gezwungen worden, miteinander zu schlafen.

Am Sonntag fanden Passanten die Leiche Wollensaks am Strand der Ortschaft La Floresta im Südosten Uruguays, wie die spanische Zeitung „El Pais“ berichtete. Die Leiche hatte eine Plastiktüte über dem Kopf, die Arme in Handschellen und die Füße gefesselt.

Acht Jahre lang hatte Zielfahnder des BKA Sekten-Guru Wollensak und seine Frau gejagt, bis sie im Sommer 2015 festgenommen wurden. Wollensak war in Uruguay untergetaucht und lebte dort unter falschen Namen.

Alle Bemühungen um eine Auslieferung Wollensaks nach Deutschland scheiterten. Letztlich wurde er wieder freigelassen. Uruguay argumentierte, dass die Taten verjährt seien.

17 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dann hat dieser Widerling ja seine gerechte Strafe bekommen...
  • 08.09.2016, 20:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hätte ihm viel lieber eine lebenslange Gefängnisstrafe in einem südamerikanischen Knast gegönnt.
Auch dort werden Kinderficker und -vergewaltiger "spezialbehandelt"....
Schade, dass er das nicht mehr erleben kann.
  • 01.09.2016, 09:10 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum kann man solche Menschen nicht dingfest machen?
Es ist bei diesen Sekten schon schreckliches passiert und
trotzdem haben sie viele Anhänger.
  • 01.09.2016, 09:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein abschreckendes Böse-Buben-Ende!!
  • 01.09.2016, 08:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
mord ist mord und bleibt nie ungesühnt ..................
trotz allem.............
so hat kein mensch sein ende verdient ............................
  • 01.09.2016, 08:44 Uhr
  • 0
Ein Mensch nicht, er schon. Würde es mir wünschen, seine Opfer oder deren Eltern sind an seinem Ende beteiligt gewesen.
  • 01.09.2016, 12:04 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bekam er das was er verdiente ???
  • 01.09.2016, 08:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wollensak im Plastiksack. Manchmal ereilt einen Bösewicht doch das Schicksal, das er verdient.
  • 01.09.2016, 08:37 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
.. jeder bekommt das, was er_sie verdient.
  • 01.09.2016, 08:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich wünsche ihm die ewige Ruhe, Füße einzementiert in der Jauchengrube des Teufels.
  • 01.09.2016, 08:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Freut mich
  • 01.09.2016, 08:00 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.