wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Beim Wildpinkeln gestört: Männer treten jungen Spielzeugverkäufer ins Kranke ...

Beim Wildpinkeln gestört: Männer treten jungen Spielzeugverkäufer ins Krankenhaus

News Team
09.12.2016, 11:51 Uhr
Beitrag von News Team

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei Köln nach zwei brutalen Schlägern. Den als Osteuropäern beschrieben Männern wird vorgeworfen, am Freitagnachmittag (23. September) in Köln-Holweide den Angestellten (21) eines großen Spielwarengeschäftes brutal geschlagen und getreten zu haben.

Am Tattag befand sich der junge Verkäufer auf dem Parkplatz des an der Bergisch Gladbacher Straße gelegenen Spielwarengeschäftes. Der 21-Jährige ging über die Parkfläche und bemerkte in der Nähe des dortigen Imbissstandes zwei Männer, die dort urinierten. "Ich habe diese Personen angesprochen und gebeten, dass sie das unterlassen. Außerdem habe ich auf die Kundentoiletten im Geschäft hingewiesen", erklärte der Mann später bei der Anzeigenaufnahme.

Nachdem die beiden Angesprochenen ihre Hosen geschlossen hatten, griffen sie den Verkäufer sofort an. Gezielte Faustschläge gegen den Kopf zeigten unverzüglich Wirkung und der Geschädigte stürzte zu Boden. Die brutalen Schläger traten jetzt noch mehrfach auf den am Boden Liegenden ein. Anschließend rannten sie in Richtung Herler Ring davon.

Hinzugerufene Rettungskräfte kümmerten sich noch auf dem Parkplatz um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Die beiden Täter sind etwa 1,75 Meter groß und haben kurze braune Haare. Sie werden als Osteuropäer beschrieben und sprachen mit deutlichem Akzent.

Die Kriminalpolizei fragt:

Wer kennt die auf den Fahndungsbildern gezeigten Männer? Wer kann Hinweise zu deren Identität oder deren Aufenthaltsort geben? Wer hat am Tattag verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem Fall in Verbindung stehen könnten?

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 55 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de

Feige, fies, abartig: Polizei sucht mit Video nach Männern, die Frau in U-Bahn schwer verletzten

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.