wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Hund im Wald erhängt - Polizei schnappt den Täter und lässt ihn wieder laufe ...

Hund im Wald erhängt - Polizei schnappt den Täter und lässt ihn wieder laufen

News Team
10.02.2017, 16:47 Uhr
Beitrag von News Team

Ein Spaziergänger führte am 30.01.2017 die Wetzlarer Polizei zu einem an einem Baum hängenden toten Hund. Durch einen Zeugenaufruf erhielten die Ermittler konkrete Hinweise auf den letzten Besitzer.

Am Donnerstag (09.02.2017) nahmen Polizisten den 26-jährigen Mittelhessen vorläufig fest. In seiner Vernehmung gab er zu, den Hund im Schwalbacher Wald aufgehängt zu haben. Da keine Haftgründe vorliegen, wurde er nach seiner Vernehmung und der erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen.


Tötung war Kurzschlussreaktion

In seiner Vernehmung sprach er von einer Kurzschlussreaktion, die er auf seine belastende private und berufliche Situation zurückführte. In Verbindung mit dem Wesen des Hundes sei die Belastung letztlich so groß geworden, so dass er sich entschloss das Tier zu töten.

Er wählte einen abgelegenen Ort im Wald bei Schwalbach und hängte den Hund auf. Nach eigenen Angaben blieb er nicht bis zum Tod des Tieres. Ein Verkehrsunfall Mitte Dezember war der Grund für die Operation am Hinterlauf des Hundes.

Die Polizei wirft dem 26-Jährigen das Töten eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund vor. Das Tierschutzgesetz sieht hierfür eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Sie steckte im Teer: Hündin Asha wird vor einem schrecklichen Tod bewahrt – Danke an die Retter!

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
??Kurzschlussreaktion???WtF???..
  • 11.02.2017, 01:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren