wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Das war ein Mordversuch" - Aslybewerber prügeln Familienvater ins Gleis - P ...

"Das war ein Mordversuch" - Aslybewerber prügeln Familienvater ins Gleis - Polizei lässt sie laufen

News Team
21.03.2017, 09:49 Uhr
Beitrag von News Team

"Für mich war das ein Mordversuch!" Familienvater René J. ist noch immer schockiert von der Gewalt, die ihm am Sonntag an der Dresdner S-Bahn-Haltestelle Zschachwitz widerfahren ist, wie er im Gespräch mit dem lokalen Portal Tag24 erzählt.

Auf dem Portal schildert der Mann, wie er am Sonntag zum Opfer zweier augenscheinlich besoffener Täter wurde. Er habe sich nach Verlassen der S-Bahn eine Zigarette angezündet, welche die beiden Asylbewerber offenbar haben wollten. René J. verneinte, die Gewaltorgie brach los.

Da trat der Haupttäter mit voller Wucht gegen mein Fahrrad. Ich packte ihn, drückte ihn gegen einen Pfosten. Der andere schubste mich weg. Es gab eine Rangelei, aber die Aggressivität ging nicht von mir aus.

René J. gibt an, dass einer der Männer dann das Fahrrad auf ihn warf, so dass er ins Gleisbett stürzte. Die Täter hätten durch Tritte von oben mehrfach verhindert, dass er zurück auf den rettenden Bahnsteig kletterte. Da fuhr die folgende S-Bahn ein.

Ich war wie gelähmt, hörte nur das Quietschen der Bremsen, sah Funken fliegen - ich dachte, das war’s. Ende.

In letzter Sekunde kam die Bahn zum Halten.

Die Polizei nahm die Männer aus Marokko (23) und Libyen (27) fest - und ließ sie vorerst wieder laufen. Wie Tag24 weiter berichtet, sollen sie sich in der Vernehmung auf ihr Schweigerecht und Gedächtnislücken durch den Rausch berufen haben. Beide hatten knapp 2 Promille Alkohol im Blut.

Die Ermittlungsbehörde begründet die vorübergehende Freilassung gegenüber Tag24 so: „Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass ein dringender Tatverdacht für ein versuchtes Tötungsdelikt nicht vorliegt“, sagte Oberstaatsanwalt und Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft Lorenz Haase.

Der Grund: Es habe eine Fluchtmöglichkeit in die andere Richtung für den Mann bestanden. "Diese Fluchtmöglichkeit war für die Beschuldigten klar erkennbar.“

Der Mann jedoch gibt an, panisch gewesen zu sein, und die Situation nicht mehr zur Gänze überblickt zu haben.

Weiter teilt der Staatsanwalt mit:

Da die Flüchtlinge feste Wohnsitze haben, besteht keine Fluchtgefahr. Damit ist der Haftgrund nicht gegeben.

egründung: „Es bestand für das Opfer eine Fluchtmöglichkeit über das Nachbargleis.

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Den Rechtsstaat hat die DDR_MfS_Hotel-Schwalbe kaputt gemacht,
wir haben schon Türkische bzw. Nord-Afrikanische Zustände,
Dank IM-Erika, die hat den Vergewaltigern & Schlägern und Bankräubern die Grenzen geöffnet.
  • 27.03.2017, 01:45 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
boah.....das ist unmöglich........beide gehört in den Knast.
Wenn Rene J. tot wäre, was dann????
Auch Freilassung ..... oder was ?????
  • 21.03.2017, 11:27 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde es unfassbar was bei uns mittlerweile täglich irgendwo passiert. Noch schlimmer empfinde ich die Reaktionen unserer Justiz.
Ich glaube es wäre besser wenn sie solche Nachrichten nicht mehr einstellen. Es hinterlässt in einem nur das Gefühl von Hilflosigkeit, einem ausgeliefert sein und ohnmächtig er Wut.
All das ist nicht gut und gesund.
  • 21.03.2017, 10:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren