wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Flüchtende Täter versuchten Polizisten zu ermorden - Danach zündeten sie ihr ...

Flüchtende Täter versuchten Polizisten zu ermorden - Danach zündeten sie ihr Auto an

News Team
22.03.2017, 13:33 Uhr
Beitrag von News Team

Cuxhaven/Bremervörde/Osterholz: In der Nacht auf Mittwoch, 22.02.2017, brachen noch unbekannte Täter in einen Raiffeisenmarkt in der Ortschaft Spieka in der Gemeinde Wurster Nordseeküste im Landkreis Cuxhaven ein und entwendeten mehrere Gartengeräte. Aufgrund eines Zeugenhinweises stellten Polizeibeamte den Fluchtwagen kurz darauf auf der A 27 mit HB-Kennzeichen in Höhe der Anschlussstelle Debstedt fest.

Die Täter warfen bei einem Tempo von teilweise weit über 200 km/h bei Dunkelheit und strömenden Regen mehrere Feldsteine und Diebesgut aus dem Wagen, um ihre Verfolger loszuwerden.

Die Staatsanwaltschaft Stade wertet das Vorgehen der Täter als versuchten Mord zum Nachteil zweier Polizeibeamter. Noch in der Tatnacht wurden die Wurfgeschosse zur Spurensuche sichergestellt. Diese werden derzeit neben weiteren Beweismitteln beim Niedersächsischen Landeskriminalamt untersucht. Die Sprecherin der PI Cuxhaven erläutert den aktuellen Sachstand wie folgt:

Wir gehen momentan über 20 Hinweisen nach und konnten das Fluchtfahrzeug, das noch in der Tatnacht ausgebrannt im Kreis Rotenburg aufgefunden wurde, inzwischen zuordnen. Der Fahrer ist offenkundig erfahren im Umgang mit hochmotorisierten Fahrzeugen und verfügt zudem über gute Ortskenntnisse entlang der B 74.

Aufgrund der Schwere der Tat hat die Inspektion eine mehrköpfige Ermittlergruppe eingerichtet, die sich ausschließlich mit der Aufklärung des Falles befasst.

Beschreibung des Tatfahrzeuges
Demnach handelt es sich bei dem ausgebrannten Fluchtwagen, der am 22.02.2017 ausgebrannt in einer Nebenstraße der B 74 bei Brillit im Kreis Rotenburg (Wümme) aufgefunden wurde, um einen Opel Insignia Turbo Sports Tourer Kombi. Der hochmotorisierte Wagen (ca. 260 PS) wurde nach den bisherigen Ermittlungen in der Nacht auf den 29.10.2015 vom Gelände eines Autohauses in Grasberg im Kreis Osterholz, etwa 30 Kilometer vom Auffindeort entfert, entwendet.

In der gleichen Tatnacht im Jahr 2015 wurden noch zwei weitere Pkw in Grasberg entwendet. Ein Opel Zafira, der noch in der Tatnacht in Tatortnähe wieder aufgefunden wurde, und ein grauer Mercedes Benz C 220 TCDI, der bis heute nicht gefunden worden ist. Die Polizeisprecherin äußert sich zuversichtlich:

Es ist eine Frage der Zeit, wann wir die Täter überführen können.

Weitere Zeugen, die Angaben zu der Tat oder zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich an die Polizei Cuxhaven zu wenden (Tel.: 04721 / 5730).

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren