wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Afghane leckt junger Frau über die Backe - Was noch passiert, ist unfassbar!

Afghane leckt junger Frau über die Backe - Was noch passiert, ist unfassbar!

News Team
24.03.2017, 14:41 Uhr
Beitrag von News Team

In der letzten Richtung Holzkirchen verkehrenden S3, ist es am frühen Freitagmorgen (24. März) am Münchner Ostbahnhof zu einer Belästigung zweier jungen Frauen gekommen. Diese setzten sich zur Wehr, bekamen aber auch Hilfe von couragierten Reisenden - dabei tat sich ein 23-Jähriger besonders hervor.

Erste Ermittlungen ergaben, dass sich gegen 01:20 Uhr u.a. zwei junge Frauen in einer am Ostbahnhof stehenden, Richtung Holzkirchen verkehrenden S3 befanden, als ein 21-jähriger Afghane zustieg. Der Zugestiegene hatte einer der Frauen, eine 23-Jährige aus Holzkirchen, bereits am Bahnsteig des Ostbahnhofes mit der Zunge über die Backe geleckt und versuchte sich nach dem Einstieg neben die junge Frau zu setzen, was diese verhinderte. Daraufhin soll sich der Mann in den Mittelgang gekniet, die Wade der 23-jährigen Frau umfasst haben und mit seiner Hand am Bein der jungen Frau entlang nach oben gewandert sein.

Als sich die 23-Jährige wehrte und den Mann wegstieß, griff ihr dieser ins Gesicht und an den Hals. Nun ergriff ein 23-Jähriger aus Taufkirchen couragiert die Initiative. Er ging auf den Afghanen zu, erfasste den offensichtlich Alkoholisierten am Arm und zog ihn von den Frauen weg Richtung Türe. Dabei kam ihm ein weiterer Reisender, ein 44-jähriger aus dem hessischen Niersbach, zu Hilfe. Gemeinsam brachten sie den Afghanen aus der S-Bahn und hielten ihn am Bahnsteig bis zum Eintreffen einer alarmierten Bundespolizeistreife fest.

Als der Afghane die ankommenden Uniformierten erkannte, stürzte er zu Boden und täuschte eine Erkrankung vor.

Nachdem die Beamten dem Mann aufgeholfen hatten, verhielt er sich äußerste unkooperativ. Bei seiner Mitnahme zur Dienststelle beleidigte der 21-Jährige die Beamten u.a. rassistisch und spuckte auch mehrfach ins Dienstfahrzeug, so dass ihm ein Spuckschutz übergezogen wurde.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, zu der u.a. auch eine von der Staatsanwaltschaft angeordnete Blutentnahme gehörte, wurde der 21-Jährige, der in einer Asylunterkunft in München wohnt, wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 23-jährige Helfer, der sich in Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann befindet, verpasste durch die polizeilichen Maßnahmen seine letzte S-Bahn und musste später mit dem Taxi heimfahren.

Am Straßenrand ausgesetzt: Polizei findet diesen Hund und such den verantwortungslosen Besitzer

37 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Ein Afghane, wie rührend. Und was hat der nun mit dem syrischen Bürgerkrieg zu tun? Es ist mir unbegreiflich, warum man diese rechts-radikalen Islamisten und Angehörige brauner Satans-Kulte nicht umgehend aus dem Land wirft, bevor noch was schlimmeres passiert und ihm ein besorgter Journalist ihm dann umgehend eine psychische Erkrankung andichtet, um ihn vor der Strafverfolgung zu schützen.
  • 24.03.2017, 17:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum wird nur die Nationalität des Täters genannt?

Das News-Team sollte den Rassisten nicht auch noch Futter bieten. Schlimm genug, was am Brett alles geduldet wird!
  • 24.03.2017, 16:27 Uhr
Welche Rassisten meinst Du jetzt? Den Terroristen von London oder die von Brüssel?
  • 24.03.2017, 17:37 Uhr
Markus, mit Verlaub, dein Kommentar ist mir zu blöde, um darauf zu antworten. Das fällt bei mir unter die Kategorie "Der getroffene Hund bellt!"
  • 24.03.2017, 18:23 Uhr
Heike K. Sollen wir also künftig alle strafrechtlichen Übergriffe auf deutsche Steuerzahler neutralisieren und unsere Köpfe unter die Decke legen?
  • 24.03.2017, 18:59 Uhr
Auaaaa….
Tut das weh, Klaus?
  • 24.03.2017, 19:03 Uhr
OMG....
Ihr seid des sinnerfassenden Lesens nicht mächtig, ich merke es schon. Und des Umsetzens in eine passende Antwort noch viel weniger.

Aber nichts anderes als solche "intelligenten" Antworten ohne inhaltlichen Bezug zur ursprünglichen Aussage ist man ja von Typen wie euch gewohnt. Hauptsache, einmal mehr die Stammtischparole platziert. Klar, ist einfacher als sich gedanklich mit den Inhalten auseinanderzusetzen...
  • 25.03.2017, 00:20 Uhr
Lies mal die Meinungen bei FB/Wize.life über den Artikel, dann weißt du wie die überwiegende Mehrheit über solche Vorfälle denkt.
  • 25.03.2017, 03:11 Uhr
Michael, was die Mehrheit denkt, interessiert mich nicht. Die Mehrheit schaut auch RTL und liest BILD!

Ich habe mich aber schon immer nach oben orientiert und nicht nach unten.
  • 25.03.2017, 04:33 Uhr
Heike, auf ihrem Profil springt dem Leser schon nach wenigen Zeilen Ihre hier gezeigte Arroganz in gleicher Weise ins Gesicht und zwar vollkommen, als Pauschalurteil. Ich lese Ihre billige Hirn-Anmache-Seite bestimmt nicht durch. Ach doch hab ich, um mir ein Bild von Ihnen zu machen. Wer andere so primitiv abkanzelt, obwohl diejenige, also Sie selbst, die Person ist, die Probleme mit dem Verstehen von Texten hat. Sie befinden sich intellektuell eindeutig ganz unten. Anscheinend ist man nur des Lesens mächtig, sollte man ihre Auffassung teilen.
Ich habe mich auch nie am Bodensatz orientiert... an Leuten wie Ihnen!
Ach ja mein... lassen sie Ihren Vorurteilen und Stereotypen ruhig freien Lauf. Rassismus findet man am leichtesten beim Gutmenschen, wie sie oben eindrucksvoll zeigten.
  • 25.03.2017, 09:35 Uhr
Meinen Intellekt können nur intelligente Menschen einschätzen,von daher gebe ich auf ein Urteil von Gestalten wie dir nichts.

Und mein Profil...
Das ist so genau richtig! Weil es nämlich geistig Minderpriviligierte abschreckt. Hat also seinen Zweck erfüllt!
  • 25.03.2017, 13:09 Uhr
Heike, Sie brauchen dringend ärztlichen Rat.
  • 26.03.2017, 09:20 Uhr
Danke, Georg.
You made my day! Herrlich!
  • 26.03.2017, 09:29 Uhr
der "neue" Juergen passt ganz gut zum Georg...
die Lieblingsbeschäftigung beider ist das Herabwürdigen von unbekannten Personen und das hilflose Wort "Gutmensch"...
herrlich...
  • 26.03.2017, 10:30 Uhr
Und ab in den Ignokeller mein lieber. Schreib woanders deinen süffisanten Scheiß. 😃
  • 26.03.2017, 10:45 Uhr
Ich finde das nur zum Lachen. Oder Belächeln?
Weiß doch jeder, was man von solchen Kommentaren zu halten hat. Die zeigen ihre Geisteshaltung perfekt!
  • 26.03.2017, 10:45 Uhr
Ihr auch 😛
  • 26.03.2017, 10:46 Uhr
Heike,er kann nicht anders...
und in seinen Keller gehe ich liebend gerne...
da muß ich seine "geistigen Höhenflüge" nicht lesen...
  • 26.03.2017, 10:48 Uhr
Hab dort viel Spaß mit deinen Spießgesellen.👍
  • 26.03.2017, 10:51 Uhr
Igno?
Wie armselig!

Passt aber ins Bild!
  • 26.03.2017, 10:52 Uhr
Georg,ich gönne Dir Deinen Spaß...
so engstrukturiert er auch ist,Dein Spaß...
aber er passt hervorragend zu Dir...
  • 26.03.2017, 10:53 Uhr
😅
  • 26.03.2017, 10:54 Uhr
Dummerweise kann er dich mit seinem Igno hier nicht am Kommentieren hindern, Ralph. Blöder Denkfehler....
  • 26.03.2017, 10:56 Uhr
eben...spricht "für ihn"...schmunzel..
ich habe ihn auch in meinen Keller geschickt...
da gehört er hin...
  • 26.03.2017, 10:58 Uhr
Also im Moment genieße ich das, wissend, dass ich mit dem lieben Ralph nicht mehr kommunizieren werde. Habt alle beide einen schönen Sonntag und viel Spaß beim Pflegen eurer Vorurteile. 😘
  • 26.03.2017, 11:13 Uhr
da hast Du recht,Georg..auch ich suche mir heraus,mit wem ich kommuniziere...
und dazu gehörst Du definitiv nicht...
Danke...einen schönen entspannten Tag wünsche ich selbstverständlich auch..
  • 26.03.2017, 11:15 Uhr
Wir sind uns einig. Wie schön. 👍
  • 26.03.2017, 11:17 Uhr
was den schönen Tag angeht...ja...
  • 26.03.2017, 11:18 Uhr
Na doch wohl auch die Freude nie mehr miteinander zu kommunizieren.
  • 26.03.2017, 11:19 Uhr
ich fürchte doch,daß man Dich wieder irgendwo reingrätschen sieht...
  • 26.03.2017, 11:21 Uhr
So isses
  • 26.03.2017, 11:21 Uhr
  • 26.03.2017, 11:25 Uhr
🙌
  • 26.03.2017, 11:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Bei seiner Mitnahme zur Dienststelle beleidigte der 21-Jährige die Beamten u.a. rassistisch und spuckte auch mehrfach ins Dienstfahrzeug, so dass ihm ein Spuckschutz übergezogen wurde."

Wie sieht denn so ein Teil aus? Ich kenn nur Glastheke als Nießschutz.
  • 24.03.2017, 16:19 Uhr
Eine Stoffhaube, deren Gesichtsteil aus Kunststoff ist. Das ist notwendig, um die Verbreitung lebensgefährlicher Keime und die rassistisch motivierte Erniedrigung des Gegenübers zu verhindern.
  • 24.03.2017, 17:33 Uhr
Hab doch noch (ältere) Links dazu gefunden:

- http://www.noz.de/deutschland-welt/n...dersachsen#
- http://www.augsburger-allgemeine.de/...082196.html

Tja, was soll die Polizei auch machen, wenn jemand derart renitent ist. Ich mutmaße mal, dass das weniger gefährlich ist, als getasert zu werden, wie in den USA.
  • 24.03.2017, 17:41 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren