wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Krasse Teuerung bei Aldi - Grundnahrungsmittel 67 Prozent teurer!

Krasse Teuerung bei Aldi - Grundnahrungsmittel 67 Prozent teurer!

News Team
10.07.2017, 11:24 Uhr
Beitrag von News Team

Die Preisschraube bei Aldi wird gerade bis zum Anschlag angezogen. Zum vierten Mal in diesem Jahr wurde Butter jetzt schon teurer.


Es ist eine Preissteigerung, dass einem die Tränen in die Augen steigen:

April: 1,19 Euro
Mai: 1,29 Euro (+10 Cent)
Juni: 1,49 Euro (+ 20 Cent)
Juli: 1,79 Euro (+ 30 Cent)
September: 1,99 Euro (+20 Cent)

Wie die Süddeutsche berichtet, liegt der Preisanstieg an den klassischen Faktoren Angebot und Nachfrage. Während insgesamt weniger Milch produziert würde, steige die Nachfrage nach dem Genuss-Produkt fettreicher Butter. Die "Light-Welle" sei am abebben.
------------------------------------------------------------------------------------------

Lasst euch nicht verarschen: So spart ihr im Supermarkt richtig Geld


193 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Woher wollen Sie wissen, wo der Anschlag ist. Bei uns sagt man: 'Was nichts kostet, ist nichts wert.' Nur so lernen wir unsere Lebensmittel wieder wertschätzen, nur so lernen wir, unsere Lebensmittel zu essen, nicht wegzuwerfen. Es ist hohe Zeit!
  • 07.09.2017, 09:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
... ja und? Bisher war vieles einfach zu billig ..............
  • 06.09.2017, 17:43 Uhr
  • 0
Rewe hat z.B. no name super Olivenöl, gewann bei einem Test.
  • 07.09.2017, 09:25 Uhr
  • 1
Ganz sachlich gesehen: Wer hat schon die Zeit, außer uns Rentnern, in verschiedenen Geschäfte einzukaufen und die guten preisgünstigen Produkte zu suchen. Viele Discounterläden sind räumlich auseinander. Da kauft man dann halt alles z.B. bei Aldi.
  • 07.09.2017, 09:39 Uhr
  • 0
Hallo Doro Thea, ich stimme vollkommen mit Dir überein -
es war einmal; aber das ist inzwischen schon S T E I N Z E I T!
  • 07.09.2017, 09:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
bei uns schrieb Aldi, dass sie aus solidarischen Gründen zur Schweiz einige Preise anpassen zB Milch ist nun gleich teuer wie in den andern Geschäften bei uns. doch LIDL hält immernoch am alten Preis fest
  • 06.09.2017, 16:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hoffentlich bleibt bei den Milcherzeugern(Bauern)davon auch mal was mehr hängen.......
  • 06.09.2017, 14:33 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nur keine Angst, Milch wird bald auch teurer. Die Kontrakte für Milchprodukte (Proteine) laufen wesentlich länger als die für Fette. Somit sind die Fettpreise volatiler. Schauen wir mal was an Weihnachten die Milch und die Milchprodukte kosten...
  • 06.09.2017, 13:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo zusammen,das Ärgerniss ist daß beim Erzeuger von der Erhöhung nichts ankommt ! Wünsche allen einen schönen Tag
  • 06.09.2017, 12:01 Uhr
  • 2
Hallo Siegfried, das stimmt nicht, die Bauern profitieren davon, das ist sicher. Milchprodukte sind sowieso nicht so gesund. Kauft bitte eine ordentliche Margarine, vielleicht aus Olivenöl, da dürfen dann auch die Lactoseintoleranten mitessen oder aus Rapsöl, wir Betroffenen überleben dies sehr gut. Es muss nicht immer Butter sein, siehe auch der Post von Elfie. Keine größeren Probleme?
  • 06.09.2017, 12:09 Uhr
  • 0
die gehärteten Fette in der Margarine sind ach so gesund
  • 06.09.2017, 19:57 Uhr
  • 0
Wilfried, viele Margarinen sind gesünder denn Butter und viel preisgünstiger. Margarinen von Sonnenblumen, Rapsöl, Leinöl enthalten viele ungesätt. Fettsäuren. Viele Margarinen unter 1 EUR erhielten gute Kritik von Warentest. In den 50er Jahren gab es nur Margarine, und alle haben bestens und gesund überlebt.
  • 07.09.2017, 00:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Aufregung um die Butter. Wenn der Sprit teurer wird, fahrt ihr trotzdem mit dem Auto in den Supermarkt, um die teure Butter zu kaufen Überlegt mal, über was ihr euch noch aufregen könnt. Gibt noch mehr ! Schönen Tag noch !!!
  • 06.09.2017, 10:59 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht nur Aldi macht die Grundnahrungsmittel teurer, alle anderen Händler machen mit, die Bauern werden aber keinen Cent davon erhalten.
Ich habe den bösen Verdacht, dass wir die übergroßen Wahlplakate der CDU mit unserem überhöhtem Butterpreis bezahlen.

Wenn ein Butterbrot zum Luxusartikel wird (speziell für unsere Kinder), ist das ein Armutszeugnis für unser Land.
  • 06.09.2017, 10:44 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ALDI war noch nie billig, das wird den Leuten nur eigeredet !
Und die Auswahl ist eine Katastrophe.
  • 06.09.2017, 10:34 Uhr
  • 1
Doch, einige Aldi Produkte sind preiswert. Siehe der Sekt Erlengund, dahinter steckt Freixenet. Einige Produkte sind echt top, außerdem gibt Aldi viele Produkte vor dem Ablaufdatum an die Tafel für Bedürftige. Danke Aldi. Lidl macht das nicht.
  • 06.09.2017, 12:14 Uhr
  • 0
Doro Thea stimmt, einige Markenartikel v. Rewe, Edeka sind besser, z.B. Kaffee, aber bei Aldi können halt auch unsere ärmeren Mitbürger einkaufen und am Ende des Monats bleibt vom Haushaltsgeld noch was übrig.
  • 07.09.2017, 09:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich war Milchbauer, in den letzten Jahren bekamen die Bauern für einen Lieter Milch gut 20 Cent und alle Betriebe wurden in eine Existenzkrise mit der Vernichtung vieler bäuerliche Existenzen getrieben. Aktuell hat sich der Milchpreis bei etwa 35 Cent normalisiert, das wirkt sich natürlich auch auf den Butterpreis aus. Nirgendwo in Europa kann man so billige Grundnahrungsmittel kaufen, wie bei Aldi und co. Die Landwirtschaft in Deutschland steht wegen angeblicher Umweltzerstörung und Tierquälerei immer mehr am Pranger. Die Bauern können selbst bei einem Preis von 35 Cent nur mit industrieeller Massenproduktion überleben. Dieselben Leute, die sich über die industrieelle Massenproduktion aufregen, regen sich auch über eine Preissteigerung von 1,19 EUR auf 1,99 Eur auf. Übrigens, 1919 kostete ein Pfund Butter über 10 Reichsmark und ein durchschnittlicher Arbeitnehmer musste 19 Stunden dafür arbeiten.
  • 06.09.2017, 10:28 Uhr
  • 2
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Gerne noch mehr, damit es den Tieren besser geht.
  • 07.09.2017, 00:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.