wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Polnischer Minister: "Die Vergewaltiger von Rimini haben die Todesstrafe ver ...

Polnischer Minister: "Die Vergewaltiger von Rimini haben die Todesstrafe verdient"

News Team
31.08.2017, 10:01 Uhr
Beitrag von News Team

Die Polizei spricht von einer brutalen und bestialischen Tat. Eine Touristin (26) ist am Strand des italienischen Rimini von vier Männern vergewaltigt worden. Zuvor hatten die Angreifer auch ihren Lebensgefährten (26) attackiert und das polnische Paar ausgeraubt.

Passanten riefen die Polizei, nachdem sie das Paar blutend am Strand aufgefunden hatten. Beide Opfer mussten ins Krankenhaus.

Der Mann hatte vorüberghend das Bewusstsein verloren. Medienberichten zufolge musste er aber teilweise mit ansehen, wie die Angreifer seine Freundin vergewaltigten.

Der polnische Vize-Justizminister Patryk Jaki (32) äußerte sich auf Twitter bestürzt zu der Tat. Er forderte die Todesstrafe für die vier Vergewaltiger, wie ihn "Bild" zitiert.

Die Täter haben die Todesstrafe verdient

Später milderte er diese Aussage ab und erklärte sie mit der außergewöhnlichen Brutalität der Tat.

Der Politiker forderte die Auslieferung der Täter, wenn sie gefasst werden. "Bild" zitiert dazu seinen Aussagen aus einem Interview mit einer polnischen Zeitung: "Das überlassen wir nicht den Italienern. Das ist die Sache des polnischen Staates. Wir werden alles tun, um die Täter zu finden und sie ins Gefängnis nach Polen zu bringen.“

Die italienische Polizei wertete Aufnahmen von Videokameras an dem Strandabschnitt aus.

Unter Verdacht stehen vier junge Nordafrikaner. Sie sind noch auf der Flucht. Sie sollen nach dem Überfall auf die Polen auch eine Transsexuelle vergewaltigt haben.

Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also den Wunsch zumindest nach Auslieferung des polnischen Ministers kann ich auf jeden Fall nachvollziehen. Da wäre ich auch dafür
  • 31.08.2017, 12:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.