wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mitten in Deutschland: Burka-Frau stürmt Dessous-Laden und schlägt auf Verkä ...

Mitten in Deutschland: Burka-Frau stürmt Dessous-Laden und schlägt auf Verkäuferin ein

News Team
06.09.2017, 12:34 Uhr
Beitrag von News Team

Die Verkäuferin Rania Abu El-A. stammt aus Ägypten. Sie führt in Berlin-Neukölln ein kleines Geschäft für muslimische Frauenmode. Neben Burkas bietet sie aber auch Brautmode und Dessous an - oder wie sie es nennt "Scharia-Bikinis". Das passt einigen Leuten nicht ganz in die Weltvorstellung. Jetzt wurde die Verkäuferin von einer wütenden Frau in islamischer Verschleierung sogar körperlich angegriffen und verletzt.

Laut der "Bild"-Zeitung soll eine mit einem Nikab bekleidete Frau am 26. August in den Laden der unverschleierten Ägypterin gestürmt sein.

In der "Bild"-Zeitung spricht die 40-jährige Rania, wie sie von der Angreiferin angegangen worden ist:

Sie beschimpfte mich als Schlampe, als Hure, sprach Deutsch und Arabisch durcheinander. Sie wollte, dass die Sachen aus dem Fenster kommen. Kopftücher und Unterwäsche passen nach islamischem Glauben nicht zusammen. Das sei Sünde.

Die wütende Frau soll gefordert haben, die Ware aus dem Schaufenster zu nehmen. Da das abgelehnt wurde, verließ sie den Laden vorerst wieder. Schon kurze Zeit danach kehrte sie zurück. Diesmal kam sie in Begleitung von zwei weiteren Personen, ging die Verkäuferin plötzlich an und schlug sie auf sie ein. Dadurch erlitt diese Verletzungen an der Brust, den Armen und am Kopf.

Bei den Handgreiflichkeiten rutschte der rasenden Angreiferin jedoch der Schleier vom Kopf - und die Verkäuferin konnte laut der "Bild" genau erkennen, wie ihr Gegenüber aussah: Ihr Hals soll von mehreren Tätowierungen bedeckt gewesen sein, sie hatte blonde Haare und trug einen Nasenring. Zudem soll sie auch ihr Handy und einen Handschuh verloren haben.

Der ehemalige Bezirksbürgermeister Neuköllns, Heinz Buschkowsky, kennt das Stadtviertel genau: Laut ihm könnte es sich um eine Konvertitin handeln. Jetzt ermittelt der Staatsschutz wegen religiös motivierter Gewalt und die Kriminalpolizei sucht nach den unbekannten Angreifern.

Selbstversuch: Mit der Burka durch Hamburg


Was bedeutet ein mögliches Burka-Verbot?


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.