wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Verkohlte Leiche an Münchner Badesee: Polizei nimmt Lebensgefährten fest

Verkohlte Leiche an Münchner Badesee: Polizei nimmt Lebensgefährten fest

News Team
14.09.2017, 13:06 Uhr
Beitrag von News Team

+++ Update, Donnerstag 14, September 2017, 13 Uhr +++
Spektakuläre Wende im Fall der verkohlten Frauenleiche am Feringasee im Landkreis München. Wie die Polizei am Donnerstag bekannt gab, wurde der Lebensgefährte des Opfers festgenommen.


Der 32-Jährige gilt als dringend tatverdächtig, seine 35-jährige Freundin getötet zu haben. Seine Angaben bei der Vermisstenmeldung würden nicht zu den Ermittlungserkenntnissen passen.

Motiv unbekannt

Einzelheiten wollte die Polizei wegen laufender Ermittlungen jedoch nicht bekannt geben. Der Verdächtige selbst soll sich bei der Vernehmung nicht geäußert haben, daher ist auch das Motiv unbekannt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Tat nicht in der Nacht von Sonntag auf Montag (11.9.), sondern bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag (9.9.) in der gemeinsamen Wohnung des Paares verübt wurde.

Gärtner findet verkohlte Leiche

Der Lebensgefährte hatte seine Freundin noch Sonntagnacht als vermisst gemeldet. Am Montag hatte ein Gärtner auf einem abgelegenen Parkplatz am Feringasee in Unterföhring eine völlig verkohlte Frauenleiche gefunden.

Es stellte sich sehr schnell heraus, dass der Fundort nicht der Tatort war. Das Opfer war derart entstellt, dass eine Identifizierung nur anhand der Zähne möglich war.

+++ Update, Mittwoch, 13. September 2017, 22 Uhr +++
Zwei Tage nach dem Fund einer verkohlten Leiche am Feringasee in Unterföhring (Landkreis München) ist sich die Polizei, dass die junge Frau ermordet wurde.
Kriminalhauptkommissar Herbert Linder sagte am Mittwoch in München:

Sie ist gewaltsam zu Tode gekommen.

Hier wurde der verkohlte Leichnam gefunden


Laut "Bild" hatte ein Gärtner die Leiche der 35-Jährigen am Montag am Rande eines Parkplatzes gefunden. Offensichtlich war der Leichnam in Brand gesteckt worden. Er war so stark verkohlt, dass anfangs eine Identifizierung nicht möglich war.

Tote seit Sonntagnacht vermisst

Mittlerweile steht fest: Bei der Toten handelt es sich um eine 35-Jährige Münchnerin, die aus Sachsen stammt. Sie arbeitete als Advanced Project Managerin im Münchner Norden und war in der Nacht von Sonntag auf Montag von ihrem Lebensgefährten (32) als vermisst gemeldet worden.

Der Todeszeitpunkt ist noch immer unklar. Allerdings ist klar, dass der Fundort nicht gleich der Tatort des Tötungsdelikts ist.

Wie und von wem der Leichnam zum Feringasee transportiert wurde, konnte bislang nicht näher eingegrenzt werden

, so die Polizei in einer Mitteilung.

Der PKW der Toten war bereits am Montagnachmittag in der Lilly-Reich-Straße im Stadtteil Freimann gefunden worden.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Branson versteckt sich in Keller vor Hurrikan - danach filmt er Erschreckendes

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.