wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
22 Verletzte bei Terror in London: Bombe sollte viel größeren Schaden anrich ...

22 Verletzte bei Terror in London: Bombe sollte viel größeren Schaden anrichten

News Team
15.09.2017, 13:58 Uhr
Beitrag von News Team

+++ Update, Freitag, 15. September, 13:47 Uhr +++
Entgegen früherer Medienberichte der "Daily Mail" soll der Bombenanschlag in der Londoner U-Bahn eine Einzeltat gewesen sein. Eine zweite Bombe sowie einen flüchtigen Messermann gebe es laut Polizei nicht. Der Täter sei allerdings noch nicht gefasst.

Die Mülleimerbombe, die in einer Lidl-Tüte verstaut war, hatte einen Zeitzünder. Warum sie nicht komplett hochging, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Wäre der selbst gebaute Sprengsatz wie geplant detoniert, wäre der Schaden verheerend gewesen.

Beim Terrorakt in London wurde laut Polizei 22 Menschen verletzt.

+++ Update, Freitag, 15. September, 12:04 Uhr +++


Die Polizei stuft die Explosion in der Londoner U-Bahn am Bahnhof Parsons Green (District Line) als Terrorakt ein.


In der Rush Hour gegen 8:20 Uhr war in einem Waggon eine Mülleimer-Bombe in einer Lidl-Tüte hochgegangen. 20 Menschen wurden verletzt, darunter ein Schuljunge.



Augenzeugen berichteten von einem Feuerball, der durch das Abteil flog. Weitere Einzelheiten zur Explosion sind bislang nicht bekannt.

Gibt es eine zweite Bombe?

Allerdings wächst die Angst vor einem zweiten Sprengsatz. Ein Polizeibeamter sagte der "Daily Mail":

Wir glaube, dass es eine zweite Bombe gibt. Ein mit einem Messer bewaffneter Mann ist auf der Flucht.

+++ Meldung, Freitag, 15. September, 9 Uhr +++


Alarm in der U-Bahn in London. Passanten sprechen von mehreren Verletzten, die Polizei ist im Einsatz. Nach Zeugenangaben gibt es mehrere Verletzte.

Die Explosion soll sich in einem Zug der Parsons Green District Line ereignet haben.

"Ein Feuerball flog durch den Wagen", twitterte eine Augenzeugin: "Wir sprangen sofort aus der U-Bahn."

Die Polizei hat die U-Bahn-Station evakuiert und abgeriegelt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.