wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
49 Flüchtlinge aus Schleuser-Lkw von A12 verschwunden - Bundespolizei plant  ...

49 Flüchtlinge aus Schleuser-Lkw von A12 verschwunden - Bundespolizei plant Fahndung

News Team
20.09.2017, 11:58 Uhr
Beitrag von News Team

Die Bundespolizei hat am Samstag eine Schleusung auf der Bundesautobahn 12 aufgedeckt. Bei der Kontrolle eines Richtung Berlin fahrenden LKW mit türkischer Zulassung um 2:05 Uhr an der Anschlussstelle Müllrose fanden die Beamten insgesamt 51 Personen auf der Ladefläche. Bei den Geschleusten handelt es sich augenscheinlich um 34 Erwachsene und um 17 Kinder.

Daraufhin nahmen die Bundespolizisten den 46-jährigen türkischen Fahrer vorläufig fest und die Geschleusten in Gewahrsam.

Anschließend wurden alle Personen und der Lkw zur Dienststelle nach Frankfurt (Oder) gebracht. Dort wurden die Geschleusten medizinisch untersucht. Dabei ergaben sich keine Hinweise auf Verletzungen, allerdings wies eine Person Hinweise auf eine Dehydrierung auf.

Da die Geschleusten angaben, Hunger und Durst zu haben, versorgten die Bundespolizisten die Personen. Unterstützt wurden sie dabei auch durch das THW, die Feuerwehr und die Brandenburger Polizei. Bei den 20 Männern, 14 Frauen sowie zehn Jungen und sieben Mädchen handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um verschiedene Familien. Nach eigenen Angaben handelt es bei ihnen um irakische Staatsangehörige.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise sowie der Einschleusung von Ausländern eingeleitet. Zurzeit werden die Personen befragt und der Schleuser vernommen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde mindestens einer der Geschleusten Anfang September in Rumänien als Flüchtling registriert. Nach Abschluss der strafprozessualen Bearbeitung ist angestrebt, die Geschleusten in die zentrale Aufnahmestelle des Landes Branenburg nach Eisenhüttenstadt zu überstellen und den Schleuser einem Haftrichter vorzuführen. Die Bearbeitung dauert an.

Die irakischen Flüchtlinge wurden in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) untergebracht. Von dort verschwanden fast alle von ihnen. Die Zimmer sind leer", sagte Leiter Frank Nürnberger dem Portal Tag24.

Es gebe ungesicherte Informationen, wonach die Menschen in Autos mit Bielefelder Kennzeichen eingestiegen seien. Möglicherweise wurden sei von Verwandten, die bereits in Deutschland sind abgeholt.

Wie Tag24 weiter berichetet, solle die Bundespolizei die Fahndung nach den Flüchtlingen übernehmen, wenn sich im Lauf der Woche keine Klarheit über ihren Aufenthalt ergebe.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.