wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Burka-Verbot gilt ab heute: Zusatzkräfte der Polizei setzen Einhaltung des G ...

Burka-Verbot gilt ab heute: Zusatzkräfte der Polizei setzen Einhaltung des Gesetzes am Airport durch

News Team
01.10.2017, 09:13 Uhr
Beitrag von News Team

Ab dem heutigen Sonntag gilt das Burka-Verbot in Österreich.

Um die Maßnahme gegen Verschleierung durchzusetzen, führen die Behörden des Landes auch Schwerpunktkontrollen auf dem Flughafen Wien durch. Das berichtet "Zeit online". Die Polizei werde im Ankunftsbereich zusätzliche Beamte im Einsatz haben, sagte ein Polizeisprecher.

Dabei sei Fingerspitzengefühl gefragt. "Wir werden natürlich mit dementsprechender Verhältnismäßigkeit an diese Sache herangehen, aber wir haben das Gesetz als Polizei ganz einfach zu vollziehen", sagte der Sprecher.

Verhüllungen auf offener Straße sind ab diesem Sonntag rechtlich nicht mehr zulässig. Derzeit gehören verschleierte Frauen nach zum Straßenbild im Alpen-Staat.

Vor allem in touristischen Gebieten wie Zell am See flanieren viele Araberinnen über die Straßen. Wer sich nicht an das Verbot hält, dem drohen 150 Euro Strafe. Wer sich beharrlich weigert, muss auch mit einer Festnahme rechnen.

Das Verhüllungsverbot im Wortlaut:

Wer an öffentlichen Orten oder in öffentlichen Gebäuden seine Gesichtszüge durch Kleidung oder andere Gegenstände in einer Weise verhüllt oder verbirgt, dass sie nicht mehr erkennbar sind, begeht eine Verwaltungsübertretung und ist mit einer Geldstrafe bis zu 150 Euro zu bestrafen. Die Verwaltungsübertretung kann durch Organstrafverfügung gemäß § 50 VStG in der Höhe von bis zu 150 Euro geahndet werden. Öffentliche Orte oder öffentliche Gebäude sind Orte, die von einem nicht von vornherein beschränkten Personenkreis ständig oder zu bestimmten Zeiten betreten werden können, einschließlich der nicht ortsfesten Einrichtungen des öffentlichen und privaten Bus-, Schienen-, Flug- und Schiffsverkehrs.
Mehr zum Thema

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich mal über 80 bin, trage ich nur noch Hütchen mit feinem Schleier aus Tüll. Aber Spass bei Seite. Vielleicht reisen die Orientalen dann künftig in die Schweiz. Dort gibt es ja auch Berge, und einkaufen kann man dort sicher auch.
  • 11.10.2017, 04:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da tut sich doch ein neuer Beruf auf.
"Frauenentschleierer" oder so.
  • 09.10.2017, 19:43 Uhr
  • 0
ich denke, da gebe es viele Bewerber!
  • 09.10.2017, 19:54 Uhr
  • 1
Wie die Österreicher das durchsetzen wollen,ist mir "Schleierhaft"
  • 10.10.2017, 16:10 Uhr
  • 0
normal, ist es ganz einfach!---wer verschleiert gehen will, gleich ab in die wüste!! und die ganzen politiker mit...auf "nimmerwiedersehn!.......
  • 10.10.2017, 17:25 Uhr
  • 4
Gisela die Scharfrichterin! Haha
  • 10.10.2017, 17:31 Uhr
  • 1
um der "FREIHEIT".....willen....
  • 10.10.2017, 17:33 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dann werden die Damen wohl in Zukunft zuhause bleiben müssen oder umgehend wieder in ihre arabische Heimat fliegen. Gut so.
  • 09.10.2017, 19:17 Uhr
  • 2
das stimmt!
  • 10.10.2017, 17:26 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Lustig fand ich die TV-Berichterstattung darüber (n-tv oder N24 - weiß nimmer):

Zuerst sagte die Nachrichtensprecherin, dass die Ladenbesitzer nicht glücklich über dieses neue Gesetz seien.

Als dann im Video-Beitrag zwei Ladenbesitzer in einer Touristengegend nach ihrer Meinung gefragt wurden, war der gemeinsame Tenor aber eher in der Art wie "ist nicht so schlimm, weil es sind eh nur ein paar wenige Touristinnen davon betroffen".
  • 04.10.2017, 17:39 Uhr
  • 1
Soll also heißen, die sind nicht glücklich über eventuelle Geschäftseinbußen - durch die eine oder andere großzügig gesponsorte Schleiermaja - die keinen anderen Lebenszweck erfüllt, als das großzügige Kreditkartenlimit ihres Herrn und Gebieters auszureizen? Dafür kann man dann auch gern auf ein paar liebgewonnene Prinzipien verzichten, nicht wahr? Machen ja Luxusladenbesitzer in totalitären Staaten auch - so lange sie der "Créme de la Crème" Luxusgüter verkaufen können, sind ihnen doch Menschenrechte auch schnurz. Ihr Menschenrecht heißt: "Freiheit des Handels" - und "wir tolerieren jeden - so lange er/sie zahlen kann".
  • 09.10.2017, 20:54 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
respekt, respekt....sag´ ich nur........
  • 01.10.2017, 11:52 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
chapeu Austria!
  • 01.10.2017, 10:41 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.