wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
4 Wochen alter Säugling an Autobahn ausgesetzt – mit Geburtsurkunde und Barg ...

4 Wochen alter Säugling an Autobahn ausgesetzt – mit Geburtsurkunde und Bargeld

News Team
01.10.2017, 15:40 Uhr
Beitrag von News Team

Was treibt eine Mutter dazu, ihr Neugeborenes an einer Autobahn auszusetzen? Am Samstag fand eine Kirchengruppe am Straßenrand eines Highways bei Oklahoma City ein Baby in einem Kindersitz – bei über 30 Grad.

Der vier Wochen alte Säugling war von seiner Mutter ausgesetzt worden und hatte Geburtsurkunde, Versicherungskarte und über 5000 Dollar Bargeld dabei. Das berichtet "CBS News".

Roger Prater, der Fahrer des Kirchen-Vans, dachte zuerst, in dem Sitz befinde sich eine Puppe. Dann sah er, dass sich etwas bewegt. Im Interview mit '"newsok.com" sagte er:

Seine Augen waren geschlossen. Ich dachte: Lieber Gott, bitte lass es nicht verletzt sein.

Erst als er das Neugeborene samt Kindersitz in den Van hob, öffnete es die Augen. Prater wählte sofort den Notruf.


Baby körperlich unversehrt

Alexis Harrison und ihr Ehemann, die ebenfalls am Straßenrand anhielten, sagten gegenüber "CBS News".

Unsere erste Reaktion war, das kann nicht wahr sein. Nie im Leben, ist das wahr. Ich dachte nur, bitte lass es nicht sein, was ich denke. Aber es war so.
Es hat mir das Herz gebrochen. Für so etwas gibt es keine Rechtfertigung.

Glücklicherweise war der kleine Junge körperlich unversehrt. Die Polizei geht davon aus, dass er nicht länger als 30 Minuten am Straßenrand stand. Gary Knight vom Oklahoma City Police Department sagte:

Das hätte sehr tragisch enden können. Nicht nur aufgrund des Verkehrs, aber es war unglaublich heiß an diesem Tag. Und wir sprechen hier von einem vier Wochen alten Säugling.

Mutter in psychiatrischer Behandlung

Anhand der Geburtsurkunde konnte die Mutter des Babys schnell ausfindig gemacht werden. Sie wurde in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Warum sie ihr Kind aussetzte, ist unklar. Bislang wurde keine Anzeige erstattet.

Der kleine Junge befindet sich aktuell in der Obhut des Jugendamtes. Die Behörden müssen nun entscheiden, ob er zurück zur Mutter oder in eine Pflegefamilie kommt.

Hier geht's zum Video.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...unfassbar....
  • 01.10.2017, 19:37 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.