wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Eltern ließen ihr Baby an harmloser Krankheit sterben: "Gott macht keine Feh ...

Eltern ließen ihr Baby an harmloser Krankheit sterben: "Gott macht keine Fehler"

News Team
04.10.2017, 08:54 Uhr
Beitrag von News Team

Ein christliches Ehepaar hat sein Baby sterben lassen, im Glauben daran, dass Gott es so gewollt habe. „Gott macht keine Fehler“, sind Rachel und Josh Piland aus Michigan in den USA überzeugt. Deshalb ließen sie eine Gelbsucht nicht behandelnt, bis die kleine Abigail am dritten Tag ihres Lebens an den Folgen starb. Das berichtet der „New Zealand Herald“.

Nun sind die Eltern wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Abigail wurde am 6. Februar geboren. Das Neugeborene erschien zunäcsht gesund, zeigte aber am nächsten Tag gelbe Verfärbungen der Haut.

Gelbsucht kommt häufig bei Babys vor. Beim Abbau des Hämoglobins entsteht der gelbe Gallenfarbstoff Bilirubin. Meist verläuft die Gelbsucht harmlos.

Ablagerung in Gehirnzonen

Doch bei zu hohen Mengen an gelbem Gallenfarbstoff im Blut, kann es zu einer Ablagerung des Bilirubins in bestimmten Gehirnzonen kommen. Eine verminderte Aktivität und Schwäche des Säuglings können erste Anzeichen eines solchen Kernikterus sein. Wer dann nicht behandelt, nimmmt den qualvollen Tod des Kindes in Kauf.

Die Hebamme erkannte den Ernst der Lage und drängte die Eltern, das Baby in die Klinik zu bringen, "Rachel lehnte es ab, irgendeine medizinische Behandlung für Abigail zu suchen und erklärte, dass Gott keine Fehler macht", sagte Detective Peter Scaccia.


Am nächsten Tag fing die kleine Abigail an, Blut zu husten.

Einen weiteren Termin mit der Hebamme soll die Mutter abgesagt haben.

Die Mutter legte das Neugeborene, „das nur eine Windel trug, in die Nähe eines Fensters, versuchte es mit einem Föhn warm zu halten", fügte der Detektiv hinzu.

Als sich der Zustand von Abigail weiter verschlechterte, wollte ihre Großmutter sie ins Krankenhaus bringen, aber die Mutter weigerte sich beständig.

Das Baby starb am 9. Februar.

Betende Menschen rund im die Baby-Leiche

Der Bruder der Mutter, der sich in Kalifornien aufhielt, rief die Polizei. Als er im Haus angekommen war, sah er die Leiche des Babys umgeben von betenden Menschen.

Eine Autopsie ergab, dass Abigails Tod von der unbehandelten Gelbsucht herrührte.

Das Paar wurde verhaftet und nach der Hinterlegung von 75.000 Dollar Kautio freigelassen. Die Eltern warten nun auf den Prozess. Die nächste Verhandlung ist für den 15. Oktober geplant.

Beide haben in der Zwischenzeit ihre Facebook-Konten mit religiösen Zitaten aktualisiert.

---------

Video: Mutter erlaubt ihrem Baby zu sterben

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...völlig krank...
  • 04.10.2017, 10:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.